Was füttert man einem Pferd alles?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Man füttert Heu, Gras, Stroh, dann noch etwas Mineralfutter wenn nötig (meistens Nötig)

Das ist mal die Basis an Ernährung für ein Pferd.

Alles andere kann man meist vergessen - es ist meist auch nicht gesund fürs Tier, je mehr desto schlechter.

Wen ein Pferd mehr arbeitet, als es an Kalorien zu sich nimmt, dann füttert man etwas Kraftfutter in Form von ganzem Hafer zu.

Der Stall füttert das Grundfutter für mich.

Ich füttere Zusätze, zu je nach dem was mein Pferd braucht. Meist etwas Hafer, Bierhefe oder Sonnenblumenkerne.

Aber all dieses Wissen kommt mir der Zeit und kann nicht mal kurz in 5 Minuten erklärt werden.

Meine Stute bekommt 24h Heu, steht im Sommer 24h zusätzlich auf der Weide, ein paar Gramm Mineralfutter und dieses wird unter eine Hand Hafer gemischt. Ein Sack Hafer (10€/25kg) hält bei mir meist 2 Monate.

Die ganzen Müslis und Mittelchen die du im Laden so siehst sind unnötig. Manches ist sogar sehr schädlich fürs Pferd. In vielem Futter ist Zucker drin oder auch andere Füllstoffe die das Pferd gar nicht richtig verarbeiten kann.

Die Futterindustrie will damit nur Geld machen, gut ist das für dein Pferd nicht.

Heu reicht. Kein Pferd braucht Zusatzfutter(ausgenommen natürlich kranke oder sehr alte Pferde)!

Im Prinzip fände ein Pferd alles, was es braucht, auf der Weide. Gras und Kräuter und ein paar Blätter von Bäumen enthielten alles nötige. Wenn, ja wenn ... die jeweilige Weide nicht zu karg, zu fett, zu kräuterarm, zu sauer etc. wäre.

Trotzdem ist der tägliche Weidegang das A und O, die Weide sollte wenn möglich nicht überdüngt sein und der Kot regelmäßig alle ein bis zwei Tage abgesammelt werden, damit sich diePferdewürmer nicht übermäßig vermehren können. Dazu kommt täglich Heu, das unbedingt vom ersten Schnitt stammen sollte, da Pferde sonst ernste Verdauungsprobleme bekommen können. Auch Gelenk- und Hautprobleme können durch den 2. oder 3. Heuschnitt verursacht werden. Das Heu sollte möglichst nicht älter als ein Jahr sein, da es sonst seine Inhaltsstoffe mehr und mehr verloren hat und es darf auf keinen Fall verschimmelt sein! Extrem staubiges Heu enthält meistens jede Menge Schimmelsporen, die man nicht unbedingt mit dem bloßen Auge sehen kann.

Füttern Sie Ihrem Pferd täglich so viel Heu, damit es ca. 5 Stunden Zeit zum Fressen hat oder anders ausgedrückt: Geben Sie Ihrem Pferd täglich mindestens 1,5 kg Heu pro 100kg Körpergewicht pro Tag.Ein 500kg-Pferd benötigt demnach mindestens 7,5kg Heu am Tag. Das ist ein riesen Berg Heu.

Es könnte sein, daß Ihr Pferd durch die große Menge Heu einen kleinen Heubauch bekommt. Dies bedeutet nicht, daß Ihr Pferd übergewichtig ist. In freier Wildbahn haben fast alle Pferde einen Heubauch. Das ist eine ganz normale Angelegenheit und man sollte als Pferdehalter darüber hinweg sehen. Denn ein Pferd mit Heubauch ist allemal gesünder als ein Pferd das zu Koliken neigt (aufgrund geringer Mengen Heus). Bekommt das Pferd deutlich weniger Heu als oben angegeben, dann werden nicht ausreichend Verdauungssäfte, Enzyme und Milchsäurebakterien im Magen-Darm-Trakt gebildet. Das Pferd neigt zu Koliken, Depressionen, innerer Unruhe und Ernährungsstörungen.

Kommentar von luzie00
19.01.2016, 18:34

Und wieviel kostet das dann ungefähr im Monat ?

0
Kommentar von friesennarr
19.01.2016, 19:12

Bei lausigen 7,5 kg Heu bekommt kein Pferd einen Heubauch, und in der Wildnis haben Pferde keinen Heubauch, das gibt es dort nämlich nicht - Trockenes spelziges Gras aber kein Heu.

Bekommt das Pferd deutlich weniger Heu als oben angegeben, dann werden nicht ausreichend Verdauungssäfte, Enzyme und Milchsäurebakterien im Magen-Darm-Trakt gebildet. Das Pferd neigt zu Koliken, Depressionen, innerer Unruhe und Ernährungsstörungen.

Das ist quatsch. Wenn das Pferd weniger Heu bekommt als oben angegeben, dann verhungert es. Punkt.

Mit den Verdauungssäften, den Enzymen und den Darmbakterien hat die Menge an Futter nichts zu tun. Verschiedene Futter hätten evtl. diese Wirkung aber nicht die mangelernährung, die hat andere Folgen.

Ein Pferd bekommt keine Depression oder eine Ernährungsstörung, das sind menschliche Probleme.

3

Was möchtest Du wissen?