Was für Versicherungen habt ihr abgeschlossen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich empfinde folgende Versicherungen als wichtig:

  • Privathaftpflicht
  • Krankenversicherung - gesetzlich
  • Rentenversicherung - gesetzlich
  • Hausratversicherung, je nach Lage mit Elementarschäden
  • Kfz Haftpflicht, Teilkasko und bei neueren Fahrzeuges Vollkasko
  • Verkehrsrechtschutz

Bei allen weiteren Versicherungen solltest du dir bewusst sein, das man sich auch überversichern kann. Schau dir da dann genau an, was für Beiträge du jährlich zahlst, was wirklich abgesichert ist und welche Leistungen du im Versicherungsfall erhalten würdest und wie wahrscheinlich der Eintritt des Versicherungsfalles ist. Oft kannst du besser monatlich die Summe des Beitrages über einen Sparvertrag fest anlegen auf den du im Schadensfall zurück greifen kannst. Beim Sparvertrag geht dir kein Geld verloren, lediglich die Verzinsung ist zur Zeit sehr schlecht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MoechteAWissen 03.01.2016, 13:48

wie wahrscheinlich der Eintritt des Versicherungsfalles ist. 

Glaskugel vorhanden ?

;-) 

0
KfzSVnrw 03.01.2016, 15:49
@MoechteAWissen

Das lässt sich mit den entsprechenden Zahlen durchaus berechnen. Solche Berechnungen führt jede Versicherung durch, bevor sie entsprechedne Risiken abdeckt.

0

Eine Haftpflichtversicherung für Single gibt es schon für 40 € Jahresbeitrag. 

Darüber muss man nicht reden. Ob du eine Hausratversicherung brauchst, musst du nach Kassenlage entscheiden.

Wichtiger wäre eine Risiko-BU. Diese sollte so gestaltet sein, dass du sie bis zum 35. Lebensjahr ohne erneute Gesundheitsprüfung erhöhen und an deine Situation anpassen kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
LB335DE 03.01.2016, 12:21

Für die Haftpflichtversicherung zahle ich 37,76€ im Jahr. Wie meinst du das: musst du nach Kasse Lage entscheiden? Risiko-BU werde ich abschliessen.

0
DerHans 03.01.2016, 12:32
@LB335DE

Woher soll ich wissen, was du dir leisten kannst?

0

Hallo LB335DE,

grundsätzlich ist es egal
welche Versicherungen ANDERE abgeschlossen haben.

Versicherungen sind stets auf den EIGENEN Bedarf 
abzustimmen. Damit meine ich, mach dir zuerst Gedanken darüber,
welche Situationen dich finanziell so stark belasten würden, dass Du sie aus eigenen finanziellen Mitteln nicht mehr bewältigen kannst.

Stelle dir folgende Beispiel Fragen: ...    

Was ist wenn Du länger als 6 Wochen krank bist und dein Netto-Einkommen um circa 30% gekürzt wird?

Bit Du dann noch in der Lage deinen Lebensstandard aufrecht zu halten? 
>>> =  Kannst Du die Miete, Strom, Auto, etc… noch bezahlen?

Wenn NEIN, dann ist eine  Krankentagegeldversicherung notwendig.

Oder

Was ist wenn Du aus Versehen einem Menschen, einen erheblichen Schaden zufügst?

Wäret Du dann in der Lage, sämtliche Schadensersatzforderung zu begleichen und das unabhängig von der Forderungshöhe, selbst wenn sie in Millionenhöhe wäre?

Wenn nein, dann ist eine private Haftpflichtversicherung unverzichtbar.


Durch diese einfache Fragestellung wirst Du recht schnell deinen Versicherungsbedarf ermitteln können.

Vermutlich wird dein Versicherungsbedarf größer sein, als deine finanziellen Möglichkeiten.

Deshalb ist es enorm wichtig, dass Du Prioritäten setzt!

Tipp:
Lass dich zu diesem Thema von einem unabhängigem Versicherungsmakler beraten.

Zweiter Tipp:
Schau das Du den Beratungstermin nicht alleine antrittst.
Es sollte dir von Vorteil sein, wenn Du eine „erfahrene Person“ an deiner Seite hast .    

PS: Unter Berücksichtigung
deines zarten Alters und wenn ich dir einen kaufmännischen Beruf unterstellen
darf, solltest Du die wirklich wichtigen Versicherungen mit einem monatlichen
Beitrag von circa. 15-20€ in den Griff bekommen können.

[ Haftpflicht + Krankentagegeld + BU ]

Vg
:) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist zunächst einmal völlig gleichgültig welche Versicherungen andere Menschen abgeschlossen haben. Entscheidend ist eigentlich nur welche Versicherungen du definitiv brauchst. Alles andere ist Nebensache.

Elementar wichtig wäre eine Privathaftpflichtversicherung. Hier kann es aber sein das du durch dein Alter (19 Jahre) noch über deine Eltern versichert bist. Die solltest du zunächst einmal klären bevor du einen solchen Vertrag abschließt.

Ein weiterer, ganz wichtiger Punkt ist das Thema Berufsunfähigkeitsversicherung. Aufgrund eines Alters hast du von Seiten des Gesetzgebers keinerlei Absicherung mehr falls du nicht mehr in der Lage bist deinen Beruf auszuüben. Du würdest also sofort vor dem wirtschaftlichen Ruin stehen und wärst auf das Sozialamt angewiesen.

Alle anderen Versicherungen kann man abschließen, muss man aber nicht zwangsläufig. Es führt auch meines Erachtens viel zu weit wenn man nun allgemein alles aufzählt was sinnvoll sein könnte oder auch nicht. Mein Rat also: Wende dich doch bitte an einen versierten Versicherungsmakler der mit Rat und Tat zur Seite steht, gezeigt welche Versicherungen du wo am besten abschließt, worauf du zu achten hast und was sinnvoll ist oder auch nicht. Meine ausdrückliche Bitte ist: Verlass dich nicht auf die üblichen Vergleichsportale im Internet, dort bekommst du definitiv keinerlei Beratung und was letzten Endes, auch bei billigen Beiträgen, nur draufzahlen.
Viel Erfolg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Berufsunfähigkeitsversicherung ist auch sehr wichtig, sofern du berufstätig bist.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
LB335DE 03.01.2016, 12:12

ja bin ich danke

0
DerHans 03.01.2016, 12:19

Auch für Azubis und Studenten ist die BU sehr wichtig. GERADE weil sie vom Staat noch nichts zu erwarten haben.

1

Hab nur Haftpflicht, sonst nichts. Man kann sich auch arm versichern. Ich nehme da nur das nötigste.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
kim294 03.01.2016, 13:00

Und man kann arm werden, wenn man sich nicht genug versichert hat.

1
DerHans 03.01.2016, 13:37
@kim294

Und dann muss man nach einem Wohnungsbrand beim Bürgermeister betteln.

1
Marbuel 03.01.2016, 13:05

Ja kann man auch. Man kann aber auch Unmengen an Geld ausgeben und es niemals brauchen. Ich fuhr bisher gut mit meiner Herangehensweise. Das Leben ist nun mal in vielerlei Hinsicht ein Glücksspiel.

1
kevin1905 03.01.2016, 13:52
@Marbuel

Das Leben ist nun mal in vielerlei Hinsicht ein Glücksspiel.

Ist ein Spruch den im Grunde nur erfolglose bis mäßig erfolgreiche Menschen bemühen würden.

Klar gibt es Dinge, die ich nicht beeinflussen kann. Aber ich weiß, dass wenn ich mal sterben sollte, Pflegefall werde, ernsthaft krank oder BU, dass ich

  • niemandem meiner Angehörigen finanziell irgendwie auf der Tasche liegen würde
  • mein eigenes Vermögen darunter in keinster Weise leiden würde und ich dies vererben oder spenden kann ohne dass irgendetwas dieses aufzehrt.

Leben ist etwas, dass ich aktiv gestalte und nichts, dass mir zustößt.

3
Marbuel 03.01.2016, 16:32

Ich hab keine eigene Wohnung Hans und meinen Hausrat kann ich ersetzen. Vielleicht, weil ich doch nicht so erfolglos bin, wie Kevin es einfach mal in den Raum wirft. Weil das eine mit dem anderen auch so viel zu tun hat. *Facepalm*

0
Marbuel 03.01.2016, 16:37

"Leben ist etwas, dass ich aktiv gestalte und nichts, dass mir zustößt."

"Klar gibt es Dinge, die ich nicht beeinflussen kann"

Merkst du was, du Leichte? Leben ist beides.

0

Lieber eine Zuwenig als eine Zuviel...

Ausnahme Haftpflicht privat und Auto

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
LB335DE 03.01.2016, 13:11

+ Berufsunfahigversicherung

1
WeFrank22 03.01.2016, 13:16

Die BUV gilt als Standard bei den "must have"
Ich finde man zahlt viel, kenn keinen der es mal brauchte und die Zeitungen sind voll von Zahlungsunwilligen Versicherern...

Also nein... Das Geld lieber langfristig investieren bringt sicher deutlich mehr Absicherung.

1
DerHans 03.01.2016, 13:36
@WeFrank22

Und was ist, wenn man in 5 Jahren krank wird? Wie viel Reserven hat man  denn bis dahin selbst geschaffen?

1
kevin1905 03.01.2016, 13:48
@WeFrank22

Die BUV gilt als Standard bei den "must have"

Weil sie es für jeden, der

  • auf aktives Arbeitseinkommen angewiesen ist um seinen Lebensstandard zu erschaffen und aufrecht zu erhalten
  • gerne im Fall der Fälle etwas mehr als Hartz IV Niveau haben will

einfach ist.

Ich finde man zahlt viel, kenn keinen der es mal brauchte und die Zeitungen sind voll von Zahlungsunwilligen Versicherern...

Ob man viel zahlt hängt von einigen Faktoren ab, u.a. Einstiegsalter, Risikogruppe Beruf, Raucher oder nicht, Laufzeit, Rentenhöhe, Einschlüsse (z.B. Dynamiken, UZV, Hinterbliebenenleistung, Todesfallleistung etc.) und vor allem dem Gesundheitszustand.

Und genau der ist fast immer der Grund warum Versicherer nicht leisten, weil beim Antrag genau hier Fehler gemacht wurden. Leistungsablehnungen sind immer auf unprofessionelle Arbeitsweise zurückzuführen. Entweder ein Möchtegern Vertreter der provisionsgeil war und keine Risikovorabanfragen anhand der Krankenakten des Kunden gestellt hat oder aufgrund von Kunden, die es komplett auf eigene Faust verucht haben obwohl sie keine wirkliche Ahnung davon haben.

Die Krankenakten müssen sich zu 100% mit den Antworten auf die Gesundheitsfragen decken.

Ferner welche Zeitung würde schon davon schreiben, dass mehr als 98% aller Leistungsanträge problemlos durchgehen, wenn im Vorfeld korrekt gearbeitet wurde. Friede, Freude Eierkuchen bringt keine Auflage.

Also nein... Das Geld lieber langfristig investieren bringt sicher deutlich mehr Absicherung.

Die Rechnung geht nur auf, wenn man BU wird NACHDEM man so viel Vermögen hat, dass man von den Erträgen alleine seinen Lebensunterhalt bestreiten kann.

Ansonsten wird es nämlich kritisch. Wer BU ist, ist noch lange nicht erwerbsgemindert, und selbst wer eine (volle) EM-Rente der gesetzlichen Rentenversicherung bekommt, muss meist aufstocken. Und wenn der Antrag auf SGB II bzw. XII Leistungen gestellt wird, wird einem mitgeteilt, dass man sein aufgebautes Vermögen gefälligst zu verbrauchen hat, bevor der Steuerzahler einspringt.

Unter dem Strich gibt es kein rational stichhaltiges Argument, dass gegen den Abschluss einer BUV bei Arbeitnehmern oder Selbständigen spricht.

2
MoechteAWissen 03.01.2016, 13:41

Hallo WeFrank22,

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH !

Dem Anschein nach
haben Sie unbegrenzte finanzielle Möglichkeiten. 

1
WeFrank22 03.01.2016, 15:44

Sind eine ganze Menge "wenns" um Geld von der Versicherung zu bekommen - plus das "wenn" DAS man es braucht.
Kostet welchen Monatsbeitrag?

Hier mal die Gegenrechnung:
Gehalt in 5 Jahren? In einem hochspezialisierten Beruf so das man nichts anderes kann wenn hier nichts mehr läuft? (Z.b. Auf dem Bau was gibt es heute noch?)
Sonst gibt es Erwerbsunfähigkeitsrente. Wie hoch sind die Arbeitskosten, wie Fahrten dahin, essen, Kleidung etc.
Wie hoch ist die Differenz?

Letztlich muss jeder selbst entscheiden, solange es nicht ein wiederholen der Werbesprüche der Versicherer ist wird es sicher eine gute Entscheidung.

http://app.handelsblatt.com/finanzen/vorsorge-versicherung/berufsunfaehigkeit-ueberschaetzen-sie-ihre-versicherung-nicht/7462078.html?mwl=ok

1

Was möchtest Du wissen?