Was für Rechte hat man, wenn man zu Unrecht in der Psychiatrie festgehalten wird?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Mann muss hier unterscheiden ob man freiwillig dort ist oder ob es einen richterlicher Beschluss für die Einweisung gibt.

Bei ersterem unterschreibt man in der Regel zu Beginn diverse Dokumente, dort ist dann auch eine mögliche Entlassung geregelt. Gegen seinen Willen wird man jedoch nur dann festgehalten, wenn dies notwenig erscheint. Die Ärtze würden dies dann auch durch einen gerichtliche Genehmigung feststellen lassen.

Mann muss sich aber auch im Klaren sein, das es durchaus Medikamente gibt, die einem derart ruhigstellen können, das mann selbst nichts mehr wirklich mitbekommt und somit quasi ausgeliefert ist.

Bei einem Einweisungsbeschluss gibt es in der Regel auf Entlassung nur dann die Chance, wenn gutachterlich nachgewiesen ist, das keine Gefahr ausgeht und eine Entlassung gerechtfertigt ist. Erst dann wird das Gericht die Entlassung genehmigen.

Ohne Anwalt und Gutachten jedoch wird man wohl zumindest nicht weiter bzw. raus kommen.

Grundfrage ist nebenbei, was du unter Selbstgefährdung bzw die Ansicht nicht selbstgefährdet zu sein verstehst? Im Gegensatz dazu was behördlich als Selbstgefährdung definiert wurde, woran Richter und Ärzte etc. sich (eigentlich) richten sollten. Danach kann deine Frage konkret beantwortet werden, denn mit Beschluss Zwangseingewiesen bleibt dir grob ausgedrückt nur das Grundrecht der Würde.

Sofern kein richterlicher Beschluß vorliegt kann man jederzeit gehen, notfalls die Polizei rufen.

Als ich damals in der Situation war, habe ich (leider weinend) die Polizei gerufen, erklärt was los ist und gefragt, was ich machen kann und der Mann am Telefon meinte nur unfreundlich, dass er mir da nicht helfen könne und hat aufgelegt.

0
@Jules394

Dann hättest Du damal einen Strafantrag wegen unterlassener Hilfeleistung bei der Staatsanwaltschaft stellen sollen.

1

Du musst das Personal vom Gegenteil überzeugen bzw. dies beweisen (können).

Das Personal hat da gar nix zu entscheiden. Der Patient entscheidet oder ein Richter.

1
@Bitterkraut

Der Richer orientiert sich aber zu einem wesentlichen Teil an den Prognosen der Ärzte / des Personals.

1
@derhandkuss

Das ist noch nett ausgedrückt. Näher an der Realität wäre:

"die Richter unterschreiben alles, was ihnen die Ärzte vorlegen, ohne hinzusehen".

1

Auf jeden Fall solltest Du dir einen Anwalt nehmen!

Der kennt Deine Rechte!

Alleine wirst Du das vermutlich nicht schaffen!

Man kann die Polizei rufen und Anzeige wegen Freiheitsberaubung erstatten.

richtig, man "kann". Wird aber nichts mit Freiheitsberaubung, denn die Klinik wird sich da schon abgesichert haben.

0
@brummitga

Die Frage ist so allgemein und theoretisch gestellt, da möchte ich nix vermuten oder unterstellen oder sonstwas.

Von einer Einweisung ist ja nicht die Rede.

0

Als ich damals in der Situation war, habe ich (leider weinend) die
Polizei gerufen, erklärt was los ist und gefragt, was ich machen kann
und der Mann am Telefon meinte nur unfreundlich, dass er mir da nicht
helfen könne und hat aufgelegt.

1

lass dir die richterliche Einweisungsverfügung zeigen.

nichts :D außer es beweisen

Weshalb bist du denn überhaupt da untergebracht ?

Was möchtest Du wissen?