was für rechte hab ich als 14-jährige

9 Antworten

was für rechte? was du darfst entscheiden deine eltern wobei du generell mit 14 nicht in discos und auch nicht in kneipen. kein alkohol darf verkauft werden und ab 21 oder 22 uhr (bin zu faul nachzusehen, kannst ja auch tun) darfst du auch nicht mehr in öffentlichen gebäuden sein wo alk ausgegeben werden (also kneipen und co). kannst du aber auch selber nachlesen...nimm google und such nach jugendschutzgesetz...das ist aber nur bindend für die anderen im umgang mit dir, für dich selber ergeben sich keine rechte daraus....denn entscheiden tun deine eltern

Filme/Spiele ab 14 sehen/spielen ! xD

Bevor Du nach Deinen Rechten fragst, Rechte bedeutet zunächst Pflichten, warum fragst Du nicht mal nach denen?

Du hast nicht die Pflicht, Dich selbst unterhalten zu müssen, Deinen eigenen Lebensunterhalt bestreiten zu müssen, Deine eigene Miete zu bezahlen und für Unfug komplett selbst gerade zu stehen.

Da Du diese Pflichten nicht hast, hast Du auch die Rechte dazu nicht, das bedeutet Deine Eltern können Dir sagen, wo Du genau wann zu sein hast, was Du kaufen darfst und was nicht und wieviel Geld Dir zur Verfügung steht, was Du zu tun und was zu lassen hast, letztlich gar, wann Du den Rand halten musst.

Eines Tages, wenn Du diese Rechte erlangst, hast Du auch die Pflichten dazu.

Ich glaube du hast da ein falsches Weltbild.

In einem Rechtsstaat wie der BRD hat jeder in der Verfassung geschützte Rechte (Art.1-19GG).

Und die kann man niemandem nehmen, solange er nicht gegne die Demokratische Grundordnung handelt. Das hat nichts mit Pflichten zu tun.

Übrigens werden einem Pflichten so ziemlich jeden Tag nähergebracht. Dir Rechte werden ganz gerne verschwiegen...

0
@Aronphoenix

Negativ. Aber du hast ein grottenfalsches Rechtsbild.

Die Grundrechte schützen zunächst den Bürger vor dem Staat, nicht untereinander.

Und diese fließen ein in die Gesetzgebung und haben dadurch auch Einfluß auf das Miteinander durch den Einfluß auf die Gesetzgebung.

Direkt, von Bürger zu Bürger, sind Grundrechte nicht direkt einklagbar sondern ausschließlich in der Beziehung Staat <-> Bürger.

Es gilt also bei Bürger <-> Bürger die Gesetzgebung, nicht das Grundgesetz.

Wenn da jemand einen Anderen schlägt, dann kommt der nicht vor den Kadi aufgrund Verstoßes gegen Art. 2 (2) sondern wegen erfüllung des Tatbestandes aus § 223 StGB.

Sodele, das dürfte nun klar sein.

In diesen Gesetzen steht nirgendwo drin, dass man mit 14 Ausgang einklagen oder verlangen, Anrecht auf Taschengeld und Selbstbestimmung hätte oder das Nichtgewähren strafbar wäre.

Und solange das da nicht drinsteht, hat man das auch nicht.

Ich hoffe, das ist jetzt klar - auch wenn es Dir nicht gefallen mag.

0
@fastlink

Ich habe nie davon gesprochen das man Grundrechte von Bürger zu Bürger einklagen kann. Davon steht auch nichts in der Frage. Wenn jemand nach seinen Rechten fragt sind für mich natürlich erstmal die Grundrechte dran. Die werden natürlich auch von Bürger zu Bürger geschützt (Wie du gesagt hast, das recht auf Körperliche unversehrtheit z.B. durch §223 StGB). Natürlich nicht durch das GG.

Und diese Rechte hat man nunmal, auch wenn man nicht die Pflicht hat seine Miete zu zahlen. Deswegen darf man doch niemanden völlig straffrei totschlagen.

0

Was möchtest Du wissen?