Was für Öl für die friteuse benutzen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Palmöl: Ideal zum Frittieren, wird aus dem Fruchtfleisch der Palmfrucht hergestellt. Hat einen Rauchpunkt um 220º C und nur einen geringen MUF-Gehalt (ca. 8%). Ist allerdings teuer. Palmkernfett: Ebenfalls sehr gut geeignet, wird aus den Kernen der Palmfrucht erzeugt. Hat einen sehr geringen Anteil MUF (wenige Prozent). Der Rauchpunkt liegt ebenfalls bei 220º C. Kokosfett (oder Kokosöl): Wird aus dem Fleisch der Kokosnuss gewonnen, Rauchpunkt je nach Produkt zwischen 205 und 185º C. Dennoch empfehlenswert, da es geschmacksneutral ist und einen sehr geringen Anteil MUF besitzt (1-2%). Butterschmalz: Die beste Wahl, wenn es auf einen buttrigen Geschmack ankommt – der Rauchpunkt liegt bei über 200º C, der Anteil MUF bei nur 3%.

http://www.experto.de/b2c/hobby-freizeit/essen-trinken/frittieren-welches-oel-oder-fett-ist-geeignet.html

Sonnenblumenöl und Rapsöl funktionieren ohne Probleme, wenn das Öl raffiniert ist. Dann liegt der Rauchpunkt bei ca. 220° und somit deutlich höher als bei unraffiniertem Sonnenblumen- oder Rapsöl. Siehe auch Wikipedia: Rauchpunkt.

Zu erkennen ist raffiniertes Sonnenblumen- oder Rapsöl am Hinweis "nicht über 180° erhitzen". Gibt's für 99 Cent / Liter bei vielen Supermärkten und Discountern. Aber vorsicht: Nicht alle diese günstigen Öle sind raffiniert! Unbedingt auf den 180°-Hinweis prüfen! Fehlt der, ist das Öl wahrscheinlich unraffiniert. Dann raucht Sonnenblumenöl bereits bei 107°.

Das oben erwähnte, spezielle Frittieröl von Lidl, in 2-Liter-Flaschen für 2,99 €, besteht zu 90 % auch nur aus raffiniertem Sonnenblumen- und Rapsöl. Und hat ebenfalls den Hinweis "nicht über 180° erhitzen" aufgedruckt. Ganz klein, ganz unten auf dem Etikett. Ähnlich ist es beim noch teureren Brölio Frittieröl (z. B. bei Rewe erhältlich). Das kostet 3,49 € / 2 Liter und besteht zu 100 % aus raffiniertem Sonnenblumen- und Rapsöl. Da kann man auch direkt reines, raffiniertes Sonnenblumenöl in 1-Liter-Flaschen kaufen. Kostet deutlich weniger! Auf Marken-Pommes, die ja von Werk aus vorfrittiert sind, steht auch oft drauf "vorfrittiert in reinem Sonnenblumenöl".

Ich verwendete früher Brölio, später das Lidl-Frittieröl und heute nur noch raffiniertes Sonnenblumenöl vom Discounter. Bei einer großen 5-Liter-Fritteuse macht das 5 € statt bis zu 9 € Ölkosten.

PS: Allerdings sollte man wissen, dass Sonnenblumenöl einen Anteil von über 60% an mehrfach ungesättigten Fettsäuren hat. Die gelten eigentlich als sehr gesund, oxidieren beim Frittieren aber und bilden dann freie Radikale, welche als krebserregend eingestuft sind. Gleichzeitig enthält Sonnenblumenöl aber von Natur aus relativ viel Vitamin E, welches antioxidierend wirkt. Außerdem ist Vitamin E sehr hitzeresistent. Der Verlust durch Zersetzung liegt nach 10 Stunden Frittieren bei 50 bis 75 Prozent.

Das Frittieröl von Lidl enthält zusätzlich Antioxidationsmittel auf Vitamin-E-Basis (Tocopherol). Gewöhnliche Sonnenblumenöle enthalten aber oftmals keine extra zugefügten Antioxidationsmittel.

0

Du kannst sowohl Sonnenblumenöl als auch Rapsöl verwenden, das wird nicht gefährlich, solange du es nicht über den Rauchpunkt erhitzt. Beide Öle können 200 Grad gut vertragen.

ACHTUNG, nicht über 175 Grad Celsius frittieren, da sonst der krebserregende Stoff Acrylamid entsteht (Quelle: http://friteusentests.de/). Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte ein zusätzliches Bratenthermometer verwenden und die Temperatur prüfen, da Testmagazine wie friteusentests.de und Stiftung Warentest herausgefunden haben, dass die Temperaturabweichungen bei den meisten Fritteusen recht stark sind.

Ansonsten richtig, es sollten Öle mit einem hohen Rauchpunkt verwendet werden, das kann z. B. Sonnenblumenöl oder Rapsöl sein, aber auch Palmöl oder Koksöl eignet sich gut.

0
@Gustav03

Das mit dem Acrylamid ab 175° gilt aber nur für Kartoffelprodukte.

Acrylamid entsteht beim Frittieren als Reaktionsprodukt aus
Acrolein (thermisches Abbauprodukt von Fetten) und Aminosäuren. Acrolein wiederum entsteht beim Frittieren aber nur, wenn das Frittieröl oder Frittierfett raucht. Hocherhitzbare Öle mit einem Rauchpunkt von 220° können daher gefahrlos in der Fritteuse bis 190° erhitzt werden. Kein Acrolein => kein Acrylamid. Manche Speißen erfordern bis zu 190° Frittiertemperatur.

Sonderfall Kartoffelprodukte: Wenn Lebensmittel reduzierten Zucker und die Aminosäure Asparagin enthalten, entsteht bei Erhitzung ab 175° Acrylamid. Kartoffeln enthalten reduzierten Zucker und Asparagin.

Man sollte daher z. B. Pommes nicht über 175° frittieren, Fleisch und Fisch geht aber auch höher (bei hocherhitzbarem Öl).

0

Unbedingt darauf achten, dass Sonnenblumen- oder Rapsöl raffiniert ist! Ist es unraffiniert, liegt der Rauchpunkt zu weit unten. Sonnenblumenöl raucht dann schon ab 107°. Das kann man dann in der Fritteuse vergessen, das Öl verbrennt!

0

Was möchtest Du wissen?