Was für möglichkeiten gibt es mich nicht zu retraumatisieren?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hi jahadomikochu,

wenn du erwachsen bist, dann ist der Text für dich. Bist du noch jung, dann lies das nicht, denn das ist für alte Menschen. 

Schreibe dann mal dein Alter und dann bekommst du bessere Antworten.

Also es gab vor Jahren das Ereignis X. (

Dir viel nun zu X ein, dass Du da möglicherweise Y getan hast. Y wäre aber so schlimm, dass es dir heute schlecht geht. Y ist in deinen Augen verachtenswert und du würdest heute in der Situation X, Y nicht machen. 

Das Problem ist nun, dass das Gehirn, wenn es sich an bestimmte Dinge nicht mehr erinnert diese einfach füllt. Es denkt sich selbst was aus und lässt es uns als real erscheinen. 

Es kann also sein, dass du damals schon wusstest, dass Y moralisch ein no go ist und du aus Selbstschutz nicht mehr darüber nachgedacht hast. Es kann dann weiter sein, dass dieses Ereignis, dann später (wenn man entspannter ist und stärker oder auch geschwächter) zur Wiedervorlage kommt. 

Es kann aber auch sein, dass es halt eine Er inne tun Glück gibt, die von deinem Gehirn selbst gefüllt würfe, aber man diese hätte auch anders füllen können.

Prüfe jetzt bitte ab, ob ich dich über haupt richtig verstanden habe? Ein Feedback für mich von dir, wäre für mich schön. 

jahadomikochu 29.06.2017, 15:14

Erstmal dankeschön für deine antwort :)
Übrigens bin ich 17 Jahre alt .
Ja deine vermutung stimmt 100 %ig mit der X Y Sache und genauso ist es ...y wäre so schlimm das es mir heute schlecht geht...

0
MaraVgt 29.06.2017, 15:31

Dann warst du damals noch ganz klein / jung. 

Die ganze Beurteilung einer Handlung von Kindern ist ganz anders. 

Sie machen Sachen, weil sie wissen wollen wie etwas ist oder weil ihnen weh getan wurde und die die Wut nicht anders loswerden konnten. Später lernen sie dazu und würden es nicht wieder machen.

Du weißt bei einem Kind auch  nicht, was ist Phantasie oder war es ein Traum. Träume können so real sein, dass man es nicht mehr unterscheiden kann. 

Das was ich jetzt geschrieben habe bezieht sich darauf, wenn das Kind von sich aus agiert. 

Kommt ein Erwachsener ins Spiel, der dass Kind zB sexuell angeht, dann würde man die Sache vermutlich anders beurteilen.

🙏

0

Damit gehst du am besten zu einem Psychiater oder Psychologen. Die können dir auch sagen, ob es sich überhaupt um ein Trauma handelt oder nicht. Wenn du jetzt aber erstmal wegfährst, solltest du dich mt schönen Dingen ablenken. Versuch nicht so viel zu grübeln in dieser Zeit (so schwer es auch sein mag).

Liebe/r jahadomikochu,

ja, ich weiß. Die Presse trieft nur so von Schlagzeilen
à la: "Depressionen im Mondschein der Nebelkerze rechts geneigt der Milchstraße" oder "Das müssen Sie jetzt zu Traumatisierungen im Zeichen des Phallus vom Großvater der Pinguingarde im sechsten Buch des Kreuzritters der Kokosnuss wissen". Mich persönlich nervt das mittlerweile nur noch und ich denke dann immer: "Boah, man kann auch etwas plattreden".

Manchmal gibt es aber tatsächlich Dinge und Situationen, die wir nicht vergessen können. Dies zeigt sich dann durch Flashbacks. Das sind unentwegte Bilder an eben jene Situation, die mit einer depressiven Stimmung einhergehen. Das ist übel und nicht mit den Überschriften zu vergleichen, die ich da oben so hingetippert hab. Welchen "Fehler" Du da jetzt gemacht hast, kann ich Dir von hier aus - ohne den Hintergrund zu kennen - nicht sagen.

Manchmal beobachte ich aber auch, dass sich die Leute das Leben unnötig schwer machen, und fast schon "krankhaft" bei sich in der Vergangenheit "wühlen", ob sich nicht doch noch eine traumatisierende Eskapade in ihrem Leben findet. Entspannt Euch Leute! Es ist doch toll, wenn man einfach mal Glück im Leben gehabt hat. Naja, und manche Situationen auch einfach gut weggesteckt hat, weil das Umfeld einfach vieles aufgefangen hat. Ne gute Familie und Zusammenhalt bewirken wahre Wunder!

Ich würde Dir jetzt erst einmal empfehlen, dass Du mit Deiner Familiy entspannt in den Urlaub fährst. Sollte es danach schlimmer werden, würde ich tatsächlich mal mit dem/der Hausärzt*in sprechen. Die/der kann Dich dann weiter vermitteln.

Hab ne schöne Zeit!


Was möchtest Du wissen?