Was für Lebens-und Arbeits-Chancen hat ein "Flüchtling" in Deutschland?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Wenn ich an meine persönlichen Erfahrungen denke: Nein!

Ich denke "Flüchtlinge" und Flüchtlinge hatten relativ gute Chancen bei Arbeitgebern, bevor "Flüchtlinge" und Flüchtlinge tatsächlich in Arbeit kamen.

Bei uns wurden zwei "Ingenieure" als Praktikanten aufgenommen.. die konnten einfachste Azubi-Arbeiten nicht verrichten.. letzendlich wurden sie im Lager eingesetzt.

Einige finden bestimmt Arbeit, eben nicht so anspruchsvolle Arbeit.

Ist Integration überhaupt das Ziel..? Wir konnten eine riesen Masse an Türken nicht integrieren.. und die sind immerhin hier aufgewachsen. Ich bezweifle, dass das jetzt anders laufen wird.

Grüß dich, um welche ``einfachsten´´ Azubi-Arbeiten geht es denn genau ? Ich frage nur aus Neugier, da ich selbst etwas ingenieurwissenschaftliches studiere.

5

Hallo!

Ich mach mir da auch viele Gedanken. Aber ich kenne ein Mut machendes Beispiel.

Bei mir in der Firma arbeitet ein afrikanischer Flüchtling. Er kam aber schon vor ca. 20 Jahren. Analphabet war er nicht. Konnte aber weder deutsch noch englisch. Französisch spricht er gut. Deutsch zumindest einigermaßen verständlich. Obwohl er es nach 20 Jahren sehr viel besser sprechen sollte.

In seiner Heimat hat er in einer Autowerkstatt gearbeitet. Er hat sich vor über 15 Jahren hier in der Firma beworben. Der Chef erzählt gerne die Geschichte: "Er hat immer wieder gesagt: Ich alles reparieren. Nix Problem. Ich gab ihm eine Chance und er hatte Recht. Nix Problem!" :D

Er kümmert sich hier um die Außenanlagen, und repariert alles, was hier so kaputt geht. Vor ein paar Jahren hat er auch den Führerschein gemacht. Und macht jetzt auch Besorgungsfahrten. Nix besonderes. Aber er verdient seinen Lebensunterhalt.

Sein Leben allein ist sicherlich keine Erfolgsstory. Aber er durfte auch seine Frau und seine Tochter nachholen. Seine Frau arbeitet auch stundenweise bei uns als Putzkraft.

3 Kinder sind hier geboren. Seine Kinder sind die wahre Erfolgsstory. Die Eltern konnten hier nur Hilfsjobs machen. Aber die Kinder hab ich kennen gelernt und war begeistert.

Die erste Tochter hat mittlere Reife gemacht und ist jetzt Krankenschwester. 2 weitere Töchter besuchen das Gymnasium. Der Sohn ist ein Nachzügler. Der ist erst 6. Spricht aber schon besser deutsch als die Eltern. ;)

Ich bin beeindruckt was die beiden ihren Kindern ermöglicht haben. Das nötigt mir den größten Respekt ab.

Um deine Frage zu  beantworten: Ich denke jeder ist integrierbar. Aber vermutlich braucht es Menschen wie unseren Chef, der vielen Menschen erst mal eine Chance gibt. 

Integration bedeutet wohl auch, dass der Wille zur Integration auf beiden Seiten vorhanden sein muss.

LG :)


"Um deine Frage zu  beantworten: Ich denke jeder ist integrierbar."

- es sollte eigentlich heißen: jeder war (früher) integrierbar,

man kann schön in der vergangenheit leben, nicht wahr?

die, die jetzt kommen, bekommen sowas nicht, und werden so ein leben wie dein afrikaner nicht haben

0
@LadyBump20

Ich leb eigentlich nicht in der Vergangenheit. Ich bin eher zukunftsorientiert.  Aber ich bin auch keine notorische schwarz Seherin.

Ich denke es ist alles nur eine Frage des Aufwands. Und eine Frage des Engagements der Zivilgesellschaft.

Und vielleicht auch ein klein wenig eine Frage der sozialen Einstellung. 

3
@LadyBump20

Sie werden viel besser integriert,durch die Gutmenschen.Niemand kann sich integrieren bei so einer Einstellung wie der FS.Der Afrikaner hatte es sehr schwer.Er hatte keinen Integrationskurs.Keiner der ihm eine Ausbildung ermöglichste.Dank der Intgrationspolitik und unzähligen tollen Helfern,hat ganz Deutchland etwas davon.Jeder der hilft,schaffst sie schneller zum arbeiten zu bekommen.Somit Steuereinnahmen

Auch dank des tollen Chefs, hat eine Integration funktioniert.

1

Ich sehe das wie du. Jeder ist letztendlich integrierbar, wenn die Gesellschaft das auch  zulässt. 

Und in unserer Migrationsgeschichte sieht man genau das, was du beschreibst. Mit jeder Generation schwinden soziale Differenzen ein Stück mehr. 

Wobei solche Prozesse viel langsamer und zäher von statten gehen als sie eigentlich könnten. Das liegt sehr an den ebenfalls starken Spaltungskräften in Deutschland (Neoliberale, Rechte etc.)

2
@DreiGegengifts


"Das liegt sehr an den ebenfalls starken Spaltungskräften in Deutschland (Neoliberale, Rechte etc.)"

für mich sind die spaltungskräfte woanders zu suchen, nicht bei den konservativen, (vllt meinst du die "sehr starke" npd...:-))) )

0

Da Du "Flüchtling" in Anführungszeichen setzt, geh ich mal davon aus, dass Du wieder das alte Klischee vom "Wirtschaftsflüchtling" bemühen willst.

Dazu ein paar Fragen:
Wie soll jemand, der "mittellos" ist, eigentlich den/die Schleuser bezahlen?
Wenn eine ganze Familie zusammenlegen muss, um ein Kind nach Europa zu schicken - wäre es dann nicht sinnvoll, denjenigen dafür auszuwählen, der am meisten auf dem Kasten hat?
Glaubst Du im Ernst, dass so jemand dann keine Motivation hat, die Sprache zu lernen und sich einen guten Beruf zu suchen?

Übrigens: Wenn jemand durch "minderwertige Arbeiten" kaum seine Miete bezahlen kann, ist das ein gesamtgesellschaftliches Problem, an dem sicherlich nicht die Schuld sind, die erst seit zwei Jahren im Land sind.

danke,

die motivation wäre schon in ordnung, aber da sprechen wir über höchstens 1% der migranten, oder?

und dann kommt jetzt die arbeit auf die reihe...

und arbeit wird es immer mehr geben, oder immer weniger?


3
@LadyBump20

die motivation wäre schon in ordnung, aber da sprechen wir über höchstens 1% der migranten, oder?

Du meinst also, 99% der Flüchtlinge kommt ohne "Arbeitsmotivation"? Also sind 99% der Flüchtlinge nicht aus wirtschaftlichen Gründen hier, sondern tatsächlich, weil sie vor Krieg und Verfolgung fliehen?

Nur, dass wir uns an dieser Stelle richtig verstehen. Es gibt ja einige Leute, die behaupten, dass es anders wäre...

5
@oelbart

>Du meinst also, 99% der Flüchtlinge kommt ohne "Arbeitsmotivation"? Also
sind 99% der Flüchtlinge nicht aus wirtschaftlichen Gründen hier,
sondern tatsächlich, weil sie vor Krieg und Verfolgung fliehen? <

na toll aber unwichtig, aber hier:

>ist das ein gesamtgesellschaftliches Problem, an dem sicherlich nicht die Schuld sind, die erst seit zwei Jahren im Land sind.<

meine frage zielt nicht gegen die von armut und krieg bedrohte menschen, sondern gegen die "gutmenschen", die 2500,- bis 3000,- monatlich haben, grün wählen und völlig weltfremd sind, und die "flüchtlinge" in die armutsfalle locken, alles klar?

3
@LadyBump20

Niemand wird in eine Armutsfalle gelockt. Jedem Flüchtling steht die Rückkehr in die Heimat offen, wenn ihm die Lebensumstände in D nicht genügen.

3
@LadyBump20

Die Grünen sind seit Jahren nicht mehr an der Bundesregierung beteiligt, inwiefern locken also die, die grün wählen, Flüchtlinge in eine Armutsfalle?

5
@LadyBump20

Die Grünen sind seit 2005 nicht mehr an der Bundesregierung beteiligt.

Aber sie locken in die Armutsfalle und die Regierung ist seit 12 jahren machtlos dagegen?

3
@Susanne88

die merkel macht doch eine linke grüne politik, vllt will sie einmal mit den grünen koalieren, und die grünen haben am meisten über flüchtlinge geredet (aber völlig weltfremd)

0

1.) Was lässt dich annehmen, das wären alles Analphabeten? Ich kenne einige, die zumindest ihre Muttersprache sehr gut schreiben und lesen können. Beim Lernen der Deutschen Sprache sind sie motiviert und willig, auch in Gesprächen die nicht primär dem Lernen dienen fragen sie nach wenn sie etwas nicht wissen (um es beim nächsten Mal dann besser zu machen). Einer kann besser Englisch (schreiben und lesen) als ich, er legt im Moment seinen Deutschtest an einer Uni ab um danach hier studieren zu können. 

2.) Wieso sollten sie mittellos sein? Viele hatten in ihrer Heimat ein Haus oder eine Wohnung, ein Auto,...Nur kann man diese Dinge schlecht mitnehmen. 

3.) Was ist in deinen Augen denn "minderwertige" Arbeit? Vielleicht solltest du selbst mal "minderwertige" Arbeit verrichten um ein Gefühl zu bekommen, wie das so ist. Auch auf schlechter bezahlte Arbeiten (ich schätze mal das meinst du damit) sind wir angewiesen, nicht nur auf Ärzte und Ingenieure. Dass man davon nicht leben kann ist übrigens nicht Schuld derer, die diese Arbeit verrichten...

4.) Was soll so eine Wohnung denn deiner Meinung nach kosten? In einem Kommentar hast du ein Auto bereits mit 20.000 berechnet....Nur mal so: mein Auto hat 2.500 gekostet - hübscher Gebrauchtwagen, sehr zuverlässig, bis auf 2-3 Kratzer vom Vorbesitzer einwandfrei. Mein Urlaub kostet dieses Jahr auch keine 4000 Euro...

Wie man "so jemand" integrieren kann? Indem man ihn mit Respekt behandelt. Auch Flüchtlinge sind Menschen, keine "Störfaktoren". Und ja, sie können Arbeit finden  - wenn man sie nur lässt statt ihnen noch die letzte Hoffnung zu nehmen....


"Indem man ihn mit Respekt behandelt."

und genau das ist nicht der fall, man holt sie rein, und lässt sie "zwischen den mühltonnen" leben....

man lässt sie spüren, dass sie menschen der zweiten klasse sind...

und das es auch kein ausweg gibt.

die versprechungen (und hoffnungen) - machen sich nur die linken unter sich:-))

weißt du wie schlimm es sein muss, wenn so ein flüchtling bei einem haus mit garten(wo kinder spielen) vorbei geht? der spürt, wie unten er steht, das er unerwünscht ist, das er sowas niemals haben würde...

3
@LadyBump20

und ihm ist es gleichzeitig fremd, seine kultur ist völlig anders,

ich finde es jedenfalls nicht gut, die menschen in die armutsfalle zu locken,

- und du bist dafür, das sie kommen sollen? übernimmst du (mit deinesgleichen) die finanzielle verantwortung? ich nicht

3
@LadyBump20

Wenn du eine kleine Wohnung im Wohngebiet eins kleinen Städtchens als "zwischen den Mülltonnen" bezeichnest...Ja, so eine Wohnung haben bei uns ein paar der Flüchtlinge erhalten. 

Es gibt sehr wohl einen Ausweg - deutsch lernen und arbeit suchen. Das eine tun sie (die, die ich kenne), das andere würden sie gerne, wenn sie dürften. 

Mhh also bei uns gibt es in der Nachbarschaft öfter mal Grillabende. Jetzt rate mal, wer sich mittlerweile ganz selbstverständlich mit dazu setzt....? 

Dass es einfach ist sage ich ja gar nicht. Klar gibt es Probleme, Engstellen im finanziellen Bereich oder bei Wohnungen etc. Aber es gibt eben auch viele positive Beispiele, bei denen vor allem die soziale Eingliederung gut funktioniert. 

Ich bin nicht dafür, dass jemand kommen "soll", aber eben kommen "darf".

7
@LadyBump20

der spürt, wie unten er steht

Unter der Gruppe der Flüchtlinge gibt es genau wie unter der Gruppe der Deutschen Hochqualifizierte. Das Bildungsniveau von Flüchtlingen aus dem Iran oder Syrien übersteigt sogar das der Deutschen.

Daher ist es schon mal unsinnig zu behaupten, "der" Flüchtling würde "unten" stehen.

Mal davon abgesehen, dass sich deine Definition von "unten" und "oben" wohl kaum mit der gesellschaftlichen Definition deckt.

3
@DreiGegengifts

so ein hochqualifizierter flüchtling ist aber eine absolute ausnahme,

die mehrheit wird es leider zu spüren bekommen, dass sie menschen der zweiten klasse sind,

es kommt auf die menge an, die "eingeplant" ist

0
@DreiGegengifts

Ich habe mich heute mit einer Frau aus Marokko unterhalten (!), die seit zwei Monaten hier in Deutschland ist. Und nein, ich kann kein Arabisch.

Viele lernen sehr schnell und selbst die anderen kommen schon klar, wenn man sie etwas unterstützt.

2
@DreiGegengifts

Wenn man sich Ihre Quelle anschaut, stimmt diese Aussage nicht. Auf Seite 5 steht es noch einmal ganz deutlich. Ich zitiere mal den Fragetext:

Fragetext: „Welches ist die höchste von Ihnen besuchte Bildungseinrichtung?“ (unabhängig davon, ob diese abgeschlossen wurde und/oder ein Abschlusszeugnis davon vorliegt)

Von einen Abschluss ist gar nicht die Rede. Außerdem geht es nur um volljährige Asylbewerber und die Angaben werden nicht geprüft. Die Abdeckquote lag "nur" 72,6 %. Also haben 27,4% nicht geantwortet. Warum sie nicht teilgenommen haben, findet man keine Angaben. Man findet nur das hier:

Angaben nicht verpflichtend, sondern freiwillig, da keine

direkte Relevanz für das Asylverfahren besteht.

Die Zahlen sind also mit Vorsicht zu genießen: Die Umfrage ist damit alles andere als repräsentativ.

Die Bildung ist also deutlich schlechter, als Sie es hier darstellen.

2
@Kristall08

schön...ich reise durch die ganze welt, und habe viele begegnungen mit anderen kulturen...da weiß ich wovon du sprichst...

was meinst du, was für chancen haben in de menschen aus anderen kulturen und ländern?

meine meinung ist, sie nicht nach de "einwandern" lassen, denn wir schaffen uns damit nur eine neue armut, weil de dermaßen auf leistung getrimmt ist, dass diese menschen in de keine chancen haben...es wird immer weniger arbeit (nicht umgekehrt), und dann überlegt die merkel über eine schön verpackte "einwanderung" ("unsere industrie braucht fachleute", und ähnliche lügen), und die wirklichkeit sieht dann so aus, dass es jährlich 16 milliarden kostet, später natürlich das fünffache...aber das wäre jetzt wieder eine andere frage,

in dieser frage geht es nicht um kosten und sozialstaat, sondern einfach nur um die "flüchtlinge" (also politische und wirtschaftliche, gute und schlechte, künstler und krimminelle...), und deren leben in de


0
@MrRayman

meine meinung ist, sie nicht nach de "einwandern" lassen, 

Dir ist nicht ganz klar, dass diese Menschen nicht einfach so "einwandern", oder?
Sie fliehen vor Krieg und Verfolgung oder vor aussichtslosen Lebensumständen.

Mehr Probleme habe ich mit den ganzen Osteuropäern, die in Scharen in unser Land kommen und dort regelrechte Raubzüge begehen. Von mir aus kann die Ostgrenze gerne wieder geschlossen werden. Ihre Masern sollen sie dann gleich wieder mitnehmen.

0
@Kristall08

"Mehr Probleme habe ich mit den ganzen Osteuropäern"

- europäer sind aber etwas anderes, denn wir sind nachbarn - und ein land/staat

 >Dir ist nicht ganz klar, dass diese Menschen nicht einfach so "einwandern", oder?<

- die meine ich auch nicht (die sollen auch kommen, und spätestens in 2 jahren wieder gehen), sondern es geht um die, die laut "gutmenschen" bleiben sollten...

0
Was für Lebens-und Arbeits-Chancen hat ein "Flüchtling" in Deutschland?

Seine Chancen sind ausgezeichnet. Er wird in Jedem Fall einen Beruf finden. Es gibt in vielen Bereichen einen Arbeitskräfte Mangel da würde man sogar zweit oder drittklassig Qualifiziertes Personal einstellen. Man kann nur nicht Personal, völlig ohne Qualifikation einstellen.

An diesem Punkt ist der Flüchtling in der Pflicht die Sprache zu

erlernen. Und das von sich aus. Wenn das geschafft ist, stehen ihm alle Wege offen. Die Prüfungen für Auszubildende wurde in den letzten 10-15 Jahren vereinfacht was es ihm zusätzlich ermöglicht Jeden Beruf zu erlernen.

Er wird nur sehr minderwertige Arbeiten lebenslang verrichten müssen

Das ist Falsch.

Im Handwerk kann man Jederzeit eine Stelle finden. Wenn man denn will und der Sprache mächtig ist.

Wie kann man so einen überhaupt integrieren? Haltet ihr es für möglich, dass er eine Arbeit findet?

Der Flüchtling muss sich Selber integrieren wollen. Er muss die Sprache erlernen wollen und sich an die Kultur gewöhnen. Wir können die Armen Menschen doch nicht unter Androhung von Gewalt zwingen Schulungen zu besuchen. Wenn der Flüchtling kein Willen zur Integration hat, ist er an seinem Scheitern selber schuld. Wenn der Deutsche keine Lust auf Schule hat und lieber unter der Brücke schlafen möchte oder von Hartz 4 leben will. Ist der Deutsche selber Schuld. Etwas Gleichberechtigung haben die Flüchtlinge verdient.

gefährlich weltfremde meinung, typisch gutmensch:-)))

- für dich gibt es nur 25-jährige männer, oder? und wie wäre es mit einer alleinerziehenden frau mit 3 kindern?

- auf einmal ist der flüchtling selber schuld? und wer lockt sie in diese armutsfalle?

:-)))

0
@LadyBump20

und wie wäre es mit einer alleinerziehenden frau mit 3 kindern?

Hm, nein Ysoys hat da schon vollkommen Recht. Es sind wirklich vor allem junge Menschen und mehr Männer als Frauen. Und natürlich können auch Frauen im Handwerk arbeiten. Aber meist zieht es Frauen dann häufiger in die Pflegeberufe. Da fehlen Arbeitskräfte übrigens auch an allen Ecken und Enden.

.

gefährlich weltfremde meinung, typisch gutmensch:-)))

Welche Meinung genau soll denn weltfremd sein? Mir scheint hier ist nur einer ziemlich weltfremd, und das bist du.

4
@DreiGegengifts

die elleinerziehende frau mit 3 kindern
wird nur sehr minderwertige arbeiten (für wenig geld) lebenslang verrichten müssen, sie wird in de nur ausgenutzt,
oder? ein eigenes auto kann sie völlig vergessen...genauso urlaub, und der radius wird "zwischen aldi und penny" sein, was sonst?

wie wollen die grünen die menschen integrieren? alles nur leere worte und floskel, sie brauchen sie nur - um sie zu missbrauchen und versklaven in billigjobs und leiharbeit,

alles nur heiße luft, da es gar nicht machbar ist, mehr als ein paar tausend zu integrieren

0
@LadyBump20

alles nur leere worte und floskel, sie brauchen sie nur - um sie zu missbrauchen und versklaven in billigjobs und leiharbeit,

Das und genau das, macht man auch mit Deutschen.

Es wird wiederholt.

An diesem Punkt ist der Flüchtling in der Pflicht die Sprache zu erlernen. Und das von sich aus. Wenn das geschafft ist, stehen ihm alle Wege offen.

Wenn der Flüchtling ( Mann oder Frau) die Sprache erlernt hat steht er an exakt der selben Stelle wie der Deutsche ( Mann oder Frau). Jeder darf sein ABI an der Abendschule machen und anschließend Studieren. Jedoch ist der Erfolg vom Einzelnen abhängig. Der Mensch ( Flüchtling oder Deutscher ( Mann oder Frau)) ist für sich selber Verantwortlich.

wie wollen die grünen die menschen integrieren?

Dieser Unsinn „Wir müssen Flüchtlinge integrieren“ ist schon gescheitert. Siehe die Türkische Subkultur welche in den letzten 3 Generationen entstanden ist. Wenn diese Menschen es nicht wollen, kann man es nicht erzwingen.

2
@LadyBump20

die elleinerziehende frau mit 3 kindern wird nur sehr minderwertige arbeiten (für wenig geld) lebenslang verrichten müssen, sie wird in de nur ausgenutzt, oder?

Na klar. Bei der sozialen Gerechtigkeit haben wir noch viel Luft nach oben. Deshalb die richtigen Parteien wählen für mehr soziale Gerechtigkeit.

Und nein, minderwertig ist an der Arbeit nichts. Es ist gute Arbeit. Und das bei sehr guten Standards in Deutschland.

.

alles nur heiße luft, da es gar nicht machbar ist, mehr als ein paar tausend zu integrieren

Dazu rate ich dir ein Blick in die Statistik zu werfen. Deutschland ist ein Einwanderungsland und integriert Millionen - und das sehr erfolgreich, wenn man sich die Stärke unseres Landes ansieht.

2
@Ysosy

>Dieser Unsinn „Wir müssen Flüchtlinge integrieren“ ist schon
gescheitert. Siehe die Türkische Subkultur welche in den letzten 3
Generationen entstanden ist. Wenn diese Menschen es nicht wollen, kann man es nicht erzwingen.<

weiß ich auch...aber die regierungspolitik sieht es anders

0
@DreiGegengifts


"Deutschland ist ein Einwanderungsland"?

das ist mir aber neu. kanada ist ein einwanderungsland

0

Wir müssen sie zum deutsch zwingen,was gesetzlich vorgeschrieben ist.Wieviele wollen sofort arbeiten,weil sie 1000 euro von einem Hilfsjob in einem Sch....betrieb, für viel halten.Können nach 20 Jahren immer noch kein deutsch.Alle denen der Zahn gezogen worden ist,bedanken sich,dass sie gezwungen worden ,deutsch zu lernen..Denn jetzt machen sie eine Ausbildung und verstehen alles um sie herum. Sie sind alle integriert. 

0

Grundsätzlich stellt sich die von Dir aufgeworfene Frage nicht.

Das Asyl ist ein Schutz vor einer Bedrohung.

Bedrohungen sind in der Regel nur temporär. Ist die Bedrohung vorbei, erlischt der Anspruch auf Asyl.

Deine Frage würde erst dann einen Sinn ergeben, wenn zum Beispiel ein Land oder eine Insel unbewohnbar wäre, wie zum Beispiel der Untergang einer Insel. Dann wäre die komplette Lebensgrundlage nicht mehr da, und eine neue Lebensbasis müsste geschaffen werden.

Dies betrifft die derzeitigen Asylanten nicht.

Der Wunsch die als "Flüchtlinge" deklarierten Asylanten in die deutsche Gesellschaft zu integrieren, ist streng genommen ein Versuch zur Umgehung bestehender Gesetze für Migrationen in Deutschland und Europa.

Nur nebenbei gesagt, ein Schlag ins Gesicht für jeden Migranten, der sich hier gesetzeskonform um legalen Aufenthalt bemüht hat.

Keine bis wenig. Es gibt diese unterqualifizierten Jobs nicht mehr in Deutschland. Die Digitalisierung ist im vollen Gange. Selbst von einer Floristin wird heute doch schon Realschulabschluss erwartet. Es könnte schwierig werden.

Integration? Das kommt wohl darauf an wie du das genau definierst? :-)

Ich sehe für die "ungebildeten" ehrlich gesagt sehr gute Chancen, und eine Integration in die Gesellschaft muß auch nicht unbedingt sein.

Es ist richtig das Jobs durch die Digitalisierung wegfallen bzw schon längst dabei sind im großen Stile abzusterben. Aber was sind das denn für Jobs? Das sind hauptsächlich Jobs im mittelständischen Sektor. 

Der Niedriglohnsektor (Hilfsarbeiter, Taxi Fahrer, Putzdienst, Kellner, Müllmann, etc...) wird noch lange bestehen bleiben und wird sogar noch größer werden. Hier ist es günstiger, das diese Tätigkeit durch "Sklaven" verrichtet wird, als eine aufwendige Automatisierung durchzuführen.

Jobs im Hochqualifiziertensektor (Wissenschaft, Medizin, IT,... ) werden logischerweise immer mehr.

Ganz große Probleme bekommt also der Mittelstand (klassische Bürotätigkeiten, KFZ Mechaniker, Bankberater, etc... ). Diese Jobs werden von der Digitalisierung, Automatiserung und neuen Technologien weggefegt. Insgesamt gesehen wird der Mittelstand in Zukunft schrumpfen, die anderen Sektoren werden dagegen größer.

Nun ist der Mittelstand kein typjscher Sektor in dem man den Durchschnittsflüchtling finden wird, d.h. der wird sich keine Sorgen machen mussen irgend ein Hilfsjob, bei dem man nix besonderes können muß, vom Amt zugeschoben zu bekommen (wenn der Lohn hieraus nicht reicht, wird eben aufgestockt, - die da "oben" werden dafür Sorgen das der Hiwi niemals Reich wird aber auch nicht vor die Hunde gehen wird, der wird ja noch gebraucht).

Ganz große Probleme bekommt also der Deutsche mit mittlerer Berufsausbildung, der aufgrund der o.g. Aspekte evtl. in den Niedriglohnsektor abrutscht und auf einmal mit dem Flüchtling konkurriert, sofern er nicht versucht sich selbst durch Bildung nach oben zu arbeiten.

2
@apfelkind88

Im ersten Moment dachte ich gerade, dein Kommentar wäre Sarkasmus? :-) Ich denke sehr ähnlich mit einigen Einschränkungen.

Der Mittelstand wird sich drastisch verschlanken und durch Steuerungsfunktionen ersetzt. Die Bildung wird also angehoben und wir werden auch unter den Akademikern eine Überbevölkerung haben. Hier wird es dann fraglich wohin das Niveau wandert (nach oben, nach unten)

"Der Niedriglohnsektor (Hilfsarbeiter, Taxi Fahrer, Putzdienst, Kellner, Müllmann, etc...) wird noch lange bestehen bleiben und wird sogar noch größer werden. Hier ist es günstiger, das diese Tätigkeit durch "Sklaven" verrichtet wird, als eine aufwendige Automatisierung durchzuführen."

Erstmal bin ich da bei dir, allerdings sehe ich hier nicht mehr den massiven Bedarf. Kellner wird oft durch Studenten oder 400€-Kräfte bewältigt, ggf. auch Frauen die sich etwas dazu verdienen. Ich erlebe auch häufiger Buffet-Form. Auf dem Land sind es oft noch Familienbetriebe, da hilft eben die Tante, Onkel, mit aus. Putzdienst wird oft schon schwarz wahrgenommen, weil zu teuer. Müllmann, ich kenne noch die Zeiten wo vorne zwei Fahrer drin waren und hinten zwei Männchen auf Trittbrettern standen und die Tonnen holten. Heute sitzt da einer mit so einem schwenkbaren Arm der die Tonne einlädt. Taxi-Fahrer: Ich war vor kurzen mal wieder in einer sehr großen deutschen Stadt. OK die Taxi-Fahrer wirst du haben, allerdings auch eher in großen Städten für Geschäftsreisende. Auf dem Land gibt es mehr Sammeltaxis oder man ist auf das Auto angewiesen.

Wo siehst du denn noch Hiwis gerade in kleineren Städten oder auf dem Land?

Kleiner Ausblick: Ich war mal längere Zeit in Indien. Ich sprach oben die Überbevölkerung der Akademiker an. In Indien gab es auch einen Trend, dass man mit "normaler" Ausbildung praktisch nichts mehr gefunden hat. Du hast dort teilweise Menschen die einen Bachelor, einen Master haben und "mittlere" Tätigkeiten wahrnehmen. Wenn du Studierende fragst, warum sie das studieren, kommt als Antwort häufig - "Was soll ich denn sonst machen?" Man ist sich nicht mal bewusst wofür und was man studiert, man weiß nur ich bekomme sonst keinen Job.

Nun hast du dort bereits eine Überbevölkerung bekommst aber keine annehmbaren Chancen, so dass hochgebildete Fachkräfte ins Ausland abwandern, nach Canada, UK, Australien, ..
Hier kommt es allerdings massiv zum Unmut, da die Inder deutlich günstiger "die gleiche Arbeit" anbieten. Rassismus gegen Inder z. B. Australien

Es fällt das Nivea weil Bachelor plötzlich kein Bachelor mehr ist, sondern ein "must have". Das Niveau wird auch reduziert, so dass es möglich viele erreichen können.

Ähnliches haben wir doch in Deutschland auch schon.. Hauptschulabschluss gibt es nicht mehr, dafür M-Zug (oder wie das heißt) und 10 andere Abschlüsse um wenigstens Real oder Fachabi oder ähnliches zu haben.

Beschäftige eine Nation mit so vielen Menschen. Neben diesen ganzen Menschen die Geld haben und sich die Bildung leisten können hast du eine massive Unterschicht. Davon gibt es ziemlich viele. Jetzt kommen wir zum Punkt Hiwi.

In Indien hast du Jobs, die offensichtlich keine Jobs sind. Man muss den Menschen aber beschäftigen, er braucht eine klare Aufgabe.

Bsp. Großstadt:
Du betrittst die Toilette in einem besseren Restaurant. Ein Angestellter ist permanent mit im Raum und reicht dir Handtücher oder trocknet sogar deine Hände mit einem Handtuch ab.

Du verlässt ein Einkaufszentrum und eine Art Sicherheitsmann möchte deinen Kassenzettel lochen. Er lässt dich nicht raus wenn da kein Loch im Zettel ist.
(Ursprünglich war das eine Kontrollinstanz gegen Diebstahl, der Mitarbeiter müsste deine Einkäufe mit dem Zettel vergleichen und "abhaken")

Mall - Bevor du das Einkaufszentrum betrittst stehen immer zwei, drei Sicherheitsmänner die aufpassen, dass du durch einen Metalldetektor läufst. Wenn es piept ist das gut! es vermittelt Sicherheit :-) Abgetastet wirst du natürlich nicht.

ATM - Bei jedem Bankautomaten hast du normalerweise einen Sicherheitsmann mit einem Gewehr aus dem 1. WK. Die Funktion ist unbekannt, da er im Zweifel sowieso nichts machen kann, oft ist die Waffe auch nicht geladen. Der Mitarbeiter schläft auch in dem Vorraum.

Flaschensammler - Anders als in Deutschland gibt es kein Pfand. Du wirst aber regelmäßig von Flaschensammlern besucht die an deiner Tür klingen und fragen ob du Flaschen hast. Sie sammeln das Glas in großen Mengen und verdienen sich da etwas damit.

Schuhputzer, Teeverkäufer, Streetfood .. usw.
Seit diesem Jahr gibt es sogar Mindestlohn in Indien, was allerdings nicht viel bringen wird.

Die oben aufgezeigten Jobs verdienen ca. 30-50€/Monat.

Siehst du in einem "modernen" Deutschland wirklich solche Jobs? Meinst du die Menschen würden gegen Bezahlung z. B. den Stadtpark reinigen / Laub fegen / .. selbst in dem Bereich ist inzwischen schon Realschule gefordert.

Ich sehe einfach nicht den Bedarf, wobei mein Fokus auch eher auf den ländlichen Bereich, kleinere Städte liegt.

1

Alpha-Kurs, A1- Kurs, A2-Kurs, B1-Kurs, Ausbildung mit Unterstützung von EQ-Plus, abH, AsA oder BaE, ganz normal Arbeiten gehen - Sache geritzt.

Wo ist das Problem? Das ist mein täglich Brot.

gut, aber er ist nicht 6 jahre alt....sondern erwachsen, und kann nicht mal deutsch, wie lange würde es dauern, bis er soweit wäre?

und wer wird das alles finanzieren?

und wäre es etwas für jedermann"? oder nur für die mit einem iq?

2
@LadyBump20

Unterschiedlich. Kommt drauf an wie sprachbegabt man ist, was wiederum erst mal nichts mit dem IQ zu tun hat.

Manche sind in einem Jahr so weit, manche brauchen 2 oder auch 3 Jahre.

Die Finanzierung ist unterschiedlich geregelt.

3
@LadyBump20

oder nur für die mit einem iq?

@LadyBump20: Wie kann man denn keinen IQ haben? Jemand mit einem IQ von 0 ist tot, der hat dann eh keine irdischen Sorgen mehr.

4
@LadyBump20

Ein Jahr geht schnell um.Alle sprechen nach einem Jahr deutsch.Der eine mehr,der andere weniger.

1

Das Problem der Fragestellerin liegt wohl darin, dass sie Afrikaner oder Asiaten schonmal generell als Analphabeten sieht.

5
@PeterSchu

Tja, gegen die Probleme der Fragestellerin gibt es weniger Kurse... Aber die, DIE es dafür gibt, werden aus ähnlichen Töpfen finanziert, wie Sprachkurse.

4
@sozialtusi

so einfach ist das aber leider nicht;



in 10 jahren werden wir 18 millionen arbeitsplätze verlieren...


willst du es bestreiten?


und was dann?


wie geht es mit dem flüchtling weiter?





3
@LadyBump20

Ach Du liebe Zeit, woher hast Du denn Dein gesundes Halbwissen *g* Sorry, sowas ist für mich keine Diskussionsgrundlage.

Wenn derjenige so weit ist, dass er nach dem von mir dargestellten Schema einen Job bekommen hat, hat er bereits einen Status, der ihm die Niederlassung dauerhaft ermöglicht und ist kein Flüchtling mehr. Fällt also komplett aus Deiner Rechnung raus.

3
@sozialtusi


"keine Diskussionsgrundlage." ?

sollte aber:-)))

in der robotik braucht man keine menschliche arbeiter, oder?

z. b. im hamburger hafen gibt es heute nur noch robotik

3
@LadyBump20

Ich diskutiere über Fakten, nicht über Stammtischparolen-Halbwissen ;) Daher bin ich raus. Viel Spaß noch.

2
@PeterSchu

Wie würdest du denn Menschen, aus 3. Weltländern, in denen die Schulpflicht bis ca 11 Jahre geht, die schon Erwachsen sind, und die hiesige Landssprache nicht sprechen (mal abgesehen von den unterschiedlichen Alphabeten), bezeichnen?

In Ägypten wäre ich auch Analphabet, mit dem Unterschied, dass ich wenigstens Englisch sehr gut beherrsche, über einen hohen, nachweisbaren Schulabschluss verfüge und somit auch in Mathematik usw überdurchschnittlich gebildet wäre+ ständig den Wert von Bildung eingetrichtert bekommen habe.

Das Problem ist vorallem das Alter, mit über 20 lässts sich viel schwerer Dinge nachlernen und zB an der Arbeitshaltung schrauben, was hier einfach selbstverständlich ist.

Ums nochmal klar zu machen: es geht mir nicht um den IQ oder sonstwas, sondern schlicht um die unterschiedliche Bildungsgrundlage/teils kulturelle Unterschiede, die sich nicht so schnell beheben lassen ,

1
@Manikia

Jemand, der keine lateinischen Buchstaben lesen und schreiben kann, ist nach Auffassung des BAMF Analphabet und würde in einen entsprechenden Kurs einsortiert.

Wenn er dann ein mal lateinische Buchstaben kann, geht es bei entsprechender Vorbildung und Sprachbegabung ja dann auch flott mit dem Spracherwerb.

Also: in arabischen Ländern wären wir demnach tatsächlich auch Analphabeten ;) Naja, ich nicht so ganz, aber annähernd...

5
@LadyBump20

in 10 jahren werden wir 18 millionen arbeitsplätze verlieren...

Meinst du innerhalb von 10 Jahren? Oder meinst du, beginnend in 10 Jahren?

0
@sozialtusi

sozialtussi,

"Alpha-Kurs, A1- Kurs, A2-Kurs, B1-Kurs, Ausbildung mit Unterstützung von EQ-Plus, abH, AsA oder BaE"?

und wie lange würde es dem flüchtling dauern, bis er einen abschluss in der tasche hat? hält er das auch durch? wenn es z. b. eine frau mit kindern ist?

ANTWORTE BITTE

1
@LadyBump20

Und wer entwickelt die Roboter? Bei Skynet sind wir noch nicht angekommen ;)

3
@LadyBump20

"und wie lange würde es dem flüchtling dauern, bis er einen abschluss in der tasche hat?"

"Manche sind in einem Jahr so weit, manche brauchen 2 oder auch 3 Jahre."

Vor 6 Stunden. Du hast sogar drauf geantwortet. Naja...lesen und so....

4
@Etter

Etter,

also du meinst:

eine alleinerziehende frau (flüchtling ohne deutschkenntnisse) mit 3 kindern hat in 2 - 3 jahren ihren abschluss? WIE WELTFREMD, ECHT GEFÄHRLICHES DENKEN

0
@Etter

Wer die Roboter entwickelt? 

Ein paar Chinesen aus der oberen Schicht, die sind grad dabei im grossen Stil Know How einzukaufen (auch in Deutschland, Kuka lässt grüßen) . Fürs zusammenbauen haben die auch genug billige Hiwis. 

1
@apfelkind88

"Ein paar Chinesen aus der oberen Schicht, die sind grad dabei im grossen Stil Know How einzukaufen"

Warum gibts dann noch Anwendungsentwickler in DE, wenn es bei den Chinesen billiger wäre? Und wer soll den Krams warten?

Die Produktion der Teile ist das kleinere Problem. Die größeren Probleme entstehen bei der Software im Hintergrund.

Es gibt teilweise Probleme, welche seit gefühlten Ewigkeiten nicht behoben sind.

Wen es wirklich interessiert: Sucht nach "Michael Woolridge", "Nicholas R. Jennings" und "Hyacinth S. Nwana". Gibt wunderbare Abhandlungen zu dem Thema von den 3 Leuten ;)

0
@LadyBump20

"eine alleinerziehende frau (flüchtling ohne deutschkenntnisse) mit 3
kindern hat in 2 - 3 jahren ihren abschluss? WIE WELTFREMD, ECHT GEFÄHRLICHES DENKEN"

Also ist jeder Flüchtling eine Frau mit 3 Kindern? WIE WELTFREMD!

Immer diese Leute, die nur ihre Meinung bestätigt hören wollen >_>

1

Wenn ich einige aus der rechten Ecke so jammern höre dass ihnen die Flüchtlinge die Arbeit wegnehmen, scheinen entweder die Chancen der Flüchtlinge sehr gut zu sein, oder die besorgten Bürger haben einfach nur keinen Plan und scheiß Jobs.

 das ist doch keine antwort...

kannst du auch etwas zu der sache sagen?

2

natürlich ist das eine Antwort auf die Frage. Wenn die Chancen eines Flüchtlings in Deutschland alleine schon von den hier lebenden Deutschen so eingeschätzt werden, dass der Flüchtling den deutschen die Arbeit wegnehmen kann, dann scheinen die Chancen für die Flüchtlinge wohl doch nicht so schlecht zu stehen. oder die Jobs der deutschen die darüber jammern, sind so schlecht das ist kein Problem darstellt für einen analphabetischen Flüchtling, eben diesem deutschen die Arbeit wegzunehmen.

3
@GoodFella2306

einen moment bitte...

arbeit?

in 10 jahren werden wir 18 millionen arbeitsplätze verlieren,

das ist jetzt die neueste zahl,

also ängste könnten schon aufkommen, das wäre möglich, das hat mit der frage aber nichts zu tun

2
@LadyBump20

Dann kannst du offenbar nicht richtig lesen. Vielleicht solltest Du selbst mal einen Alphakurs machen, hm? Ich habe Dir eine sehr klare und nachvollziehbare Antwort auf genau Deine Ausgangsfrage gegeben.

2
@sozialtusi

leider hast du die frage nicht beantwortet, da du über etwas anderes geredet hast

1

>Wenn ich einige aus der rechten Ecke so jammern höre dass ihnen die Flüchtlinge die Arbeit wegnehmen,

Der eigentliche Vorwurf ist, dass die Flüchtlinge in unsere Sozialsysteme einwandern und deshalb die Steuern so hoch sind. Der zweite Vorwurf ist, dass öffentliche Einrichtungen bei ihren Neueinstellungen Migranten und Deutsche mit Migrationshintergrund bevorzugt einstellen. 

2

Kein Plan, dazu nicht mal fähig, einen Scheißjob anzunehmen.Immer diese Angst arbeiten zu müssen.Panik Hartz4 hört auf ,von den Arbeitswilligen zu fließen.Dabei zahlen die Flüchtlinge in 2 Jahren seine Stütze.Aber soweit kann er ja nicht denken.

1
@Hundefreund1966

>Dabei zahlen die Flüchtlinge in 2 Jahren seine Stütze.Aber soweit kann er ja nicht denken.

Und das denkst du wirklich, oder war das jetzt ironisch gemeint?

0
@Maarduck

Überhaubt nicht ironisch gemeint.Rechte Hartz 4 Empfänger haben große Angst, ihnen wird die Stütze weggenommen.Dabei zahlen überall in Deutschland schon viele Flüchtlinge in den Sozialtopf ein.Und jeden Tag werden es mehr.

1

Ein mittelloser Analphabet (aus Afrika oder Arabien) bleibt in D sein ganzes Leben ganz, ganz unten.

Das ist eine Behauptung, nichts weiter. Denn du gehst davon aus, dass der mittellose Anaphabet sein Leben lang Analphabet bleibt. Immerhin hat er es geschafft, mittlelos von Afrika nach D zu kommen (aus Arabien kommen keine mittellosen Anaphabeten).

Du könnstest auch behaupten:
Ein mittelloser Analphabet (aus Deutschland) bleibt in D sein ganzes Leben ganz, ganz unten.

ja, aber die frage ist, was für ein leben erwartet ihn in de,

wer ist auf ihn neugierig, wer braucht ihn als arbeitskraft?

zum "straßenfegen" ja, zum tellerwaschen, klofrau...usw.

er wird sein ganzes leben lang ausgenutzt, und er wird die anderen sehen, denen es gut geht, die in urlaub fahren, die studieren...

die in restaurants sitzen (das wird er NIEMALS können),

wie verantwortungslos ist es, solche menschen zu uns zu holen, darum geht es...

sie werden zu menschen der zweiten klasse...weil sie kein geld haben...sie können nur zwischen aldi und penny pendeln - und das wird der lebensradius,

- und du beschreibst die vergangenheit, da ging es noch einigermaßen

2
@LadyBump20

Och ich hatte n Arbeitskollegen (akzeptierter Flüchtling irgendwo aus Afrika). Ausbildung zum Fachinformatiker, hat verkürzt auf 2 Jahre und soweit ich weiß läuft es ganz gut für ihn.

Sehr freundlicher und herzlicher Mensch (wenn auch für mich bei der ersten Begegnung etwas zu herzlich).

Absolut sicher kann ichs allerdings leider nicht sagen, da ich dort nicht mehr arbeite und selten zu Besuch dort bin ;)

1
@LadyBump20

Welche Vergangenheit beschreibe ich denn?

ja, aber die frage ist, was für ein leben erwartet ihn in de...

Wie ich schon schrieb, du gehst davon aus, dass er sein Leben lang "mittelloser Analphabet" bleibt. Wie kommst du zu der Annahme? Woher weißt du das? Einmal Analphabet, immer Analphabet? Keine Entwicklung möglich?

wie verantwortungslos ist es, solche menschen zu uns zu holen...

Wer holt sie denn? Welche Fluglinie oder was meinst du?

sie werden zu menschen der zweiten klasse...weil sie kein geld haben...

Ja, das ist die Geldfixiertheit unserer Gesellschaft und auch deine: Arme gelten nix mehr, diese sind "menschen zweiter klasse".

Woher nimmst du denn deine moralische Überlegeheit, andere als zweitklassige Menschen einzustufen? Da ist kein weiter Weg mehr zum minderwertigen Leben. Bei welchem Betrag fangen sie an, deine Menschen erster Klasse?

2

Es gibt schon genügend Deutsche die mit einem Hauptschulabschluß keine Arbeit bekommen, also was soll daran nur eine Behauptung sein?

Es gibt sogar arbeitslose Studierte, die dann in irgendwelche einfachen Jobs gehen. Wenn FS mit "minderwertige Arbeit" meint, eine Arbeit die nicht mehr passend ist, dann gehören diese auch dazu, auch wenn es keine Analphabeten sind.

Sehr viele Fachkräfte gehen schon seit Jahren in "minderwertige Arbeit".

1
@soprahin

Es gibt schon genügend Deutsche die mit einem Hauptschulabschluß keine Arbeit bekommen, also was soll daran nur eine Behauptung sein?

Was meinst du? Welche Behauptung meinst du?

2
@soprahin

"Wenn FS mit "minderwertige Arbeit" meint, eine Arbeit die nicht mehr passend ist"

Und was soll "nicht mehr passend" sein?

Btw. werden uns wohl noch einige Jobs einige Jahre erhalten bleiben. Robotik und vorallem künstliche Intelligenz ist nicht ganz so einfach.

Wen es interessiert:

https://de.wikipedia.org/wiki/Software-Agent

Gibt auch wunderbar viel Infomaterial mit den Pros und Contras verschiedener Agentenarchitekturen.

2
@Susanne88

Ich habe bestimmt 25 Jobs in 40 Jahren zu meinem regulären Job angenommen.Entdeckt,hingegangen ,genommen worden.Jeder Hauprschüler mit abgeschlossener Ausbildung,hat automatisch die mittlere Reife,also wo ist das Problem?Die Straßen sind voll mit arbeitenden Menschen.Jeder der arbeiten will,findet einen Job.Es gibt keine minderwertigen Jobs.Jeder Job ist Ehrbar.Es werden überall Jobs vergeben.Oder sind arbeitssuchende zu fein,zu putzen?Oder im Supermarkt zu kassieren.?

1

Ich glaube  hier liegt ein grundlegendes Missverständnis vor. Wir holen niemanden weil wir da Spaß dran haben oder weil es so lustig ist. Die leben dort Tag täglich im Krieg und sehen vlt wie ihre Familie grade getötet wird. Es ist unsere Pflicht in diesem Fall Flüchtlinge auszunehmen

2
@ohjaaaaa

Falsch. Nein es ist nicht "unsere" Pflicht. Verbreitung von Unsinn.

0

Was möchtest Du wissen?