was für krankheiten gibt es bei wellensittichen und kanarien?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hier mal für Wellensittiche: http://www.birds-online.de/gesundheit/gesundheit.htm

Einfach an der Seite die entsprechenden Rubriken anklicken (Erkrankungen der Haut, Gefiederstörungen, Parasitenbefall, Infektionskrankheiten, sonstige Erkrankungen).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

http://www.kanarien-insel.de/Krankheiten_Einleitung.html

Die größte Gefahr für unsere eigentlich widerstandsfähigen Freunde geht von verschiedensten Vogelkrankheiten aus. Die vielen Vogelliebhabern und Züchtern, die Haltung und Zucht sehr erschweren. Meiner Meinung nach ist die Zucht spezieller, hochwertiger Rassen eine Überzüchtung der Vögel, ähnlich der Hundezucht, bei der vielen Rassen große Schwächen angezüchtet wurden. Diese Überzüchtung bringt auch eine große Anfälligkeit hervor, gegenüber vielen Krankheiten. Darum ist meine Devise, immer Vögel mit naturfarbenem Gefieder oder Gescheckte mit Farbkanarien zu verpaaren. Somit zieren keine Preise und Pokale meine Regale, sondern sehr schöne, robuste, gesunde Vögel in den verschiedensten Färbungen meine Volieren. Dazu eine ausgewogene Ernährung, mit abwechslungsreichem Grünfutter (für Kanarien sehr wichtig) aus dem eigenem Garten. Eine saubere Haltung und Pflege in speziellen Volieren, (siehe unter: Volieren, spezieller Bau) die es den Vögeln immer ermöglicht an frisches Gras zu gelangen. Selbst das Körnerfutter, das ins Gras fällt, beginnt nach 2-3 Tagen anzukeimen. Dieses Keimfutter ist eine super Vitaminbombe, die dann mit Begeisterung von den Kanarienvögeln gefressen wird. So muss man dieses nicht extra herrichten.

Aber jetzt zurück zum eigentlichen Thema, den Vogelkrankheiten. Beobachten Sie Ihre Vögel, täglich genau, denn kranke Kanarienvögel, schlafen viel, auch am Tage, und plustern dabei ihr Gefieder auf. Ihr Vogel fliegt kaum noch, sondern sitzt auf einer Stange oder sogar auf dem Käfigboden. Er bewegt sich unsicher. Eventuell ist sein Aftergefieder mit Kot verklebt (Durchfall). Die Ausscheidungen sind dünnflüssiger. Der Vogel setzt mehr Kot ab. Er interessiert sich kaum noch für das Futter, auch seine Lieblingshappen läst er unbeachtet. Nun wird es Zeit zu handeln! Wenn Sie noch keine Erfahrung mit Krankheiten haben, ist es unumgänglich, einen Tierarzt aufzusuchen. Es ist auch nicht angebracht mit verschiedenen Medikamenten am Vogel zu experimentieren, das kostet Ihren Liebling nur zusätzlich Kraft. Also ab mit ihm zu einem Tierarzt! Der beste und wichtigste Grundsatz lautet immer noch: Vorbeugen ist besser als heilen! Als Vorbeugung gilt, beste Pflege- und Haltungsbedingungen!

Ekto- und Endoparasiten

Die Parasiten (Ungeziefer), die sich zeitweise oder auf Dauer am oder im Vogelkörper befinden, schädigen diesen durch Saugen des Vogelblutes und nächtlicher Beunruhigung. Anzeichen für einen Befall der Vögel mit Parasiten ist ständiges Kratzen und übermäßiges Schlafbedürfnis am Tage. Oft sind dann Folgeerkrankungen durch Bakterien, Viren und Pilze nicht selten. Ein ständiger Blutverlust des Vogels durch Milben schwächt das beste Immunsystem. Jungtiere (Nestlinge) sind besonders gefährdet, weil sich Milben bevorzugt im Nistmaterial aufhalten. So kann es sehr schnell zu Todesfällen, bei den wenige Tage alten Jungvögeln kommen. Sie sind diesen Plagegeistern schutzlos ausgeliefert

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es gibt da echt ne menge wie Milbenbefall , vitaminmangel usw. was genau musst du denn wissen.?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?