Was für Konsequenzen hat eine Vertragskündigung für den Versicherungsmakler?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du musst da ein paar Dinge unterscheiden:

Der Maklervertrag besteht zwischen dir und dem Versicherungsmakler. Hierfür zahlst du üblicherweise kein Geld denn dieser Vertrag regelt lediglich die von dir an den Makler erteilten Vollmachten. Seine Provision/Courtage erhält ein Makler für die vermittelten und betreuten Verträge. Allerdings gibt es bei den Verträgen dann entsprechende Unterschiede in der Courtage.

Bei provisionsintensiven Verträgen wie zum Beispiel: Lebensversicherung, Rentenversicherung, Krankenversicherung erhält der Makler (wie auch normalerweise Versicherungsagenten/Versicherungsvertreter) eine sogenannte Abschlussprovision die durchaus einen größeren Betrag ausmacht und dann in der Folge für jedes weitere Jahr in Höhe eines festen, allerdings geringen Prozentsatzes eine Bestandsprovision. Kündigst du nun diesen Vertrag dann muss er als Vermittler innerhalb einer zwischen ihm und dem Versicherungsunternehmen festgelegten Zeit die erhaltene Abschlussprovision entweder ganz oder zumindest teilweise zurückerstatten. Dies geschieht in aller Regel innerhalb der ersten fünf Jahre ab Bestehen des Vertrages (Versicherungsvertrages!).
Bei Sachversicherungen wie zum Beispiel einer Hausratversicherung oder einer Haftpflichtversicherung vermitteln Versicherungsmakler normalerweise immer nur Verträge mit einjähriger Dauer. Von dem von dir gezahlten Beitrag erhält der Makler seine Courtage (zwischen fünf und 25 % je nach Vertrag, Gesellschaft und Vertragsart). Kündigst du nun den Vertrag muss er davon nichts zurückzahlen denn mit der Vertragsdauer ist der Anspruch der Courtage erfüllt. Er würde dann nur im folgenden Jahr kein Geld mehr aus diesem Vertrag bekommen da der Vertrag ja nicht mehr existiert. Bei Versicherungsvertretern/Versicherungsagenturen funktioniert das bei mehrjährigen Verträgen (zum Beispiel drei Jahre Laufzeit) so wie oben beschrieben bei Krankenversicherungen und Lebensversicherungen allerdings mit der verkürzten Laufzeit denn auch hier wird eine höhere Abschlussprovision gezahlt und dann eine geringere Bestandspflegeprovision. Allerdings und ausdrücklich noch einmal: dies ist bei einem Versicherungsmakler üblicherweise nicht so da dieser dir normalerweise keine mehrjährigen Verträge vermitteln würde. Ich hoffe ich konnte dir erschöpfend Auskunft geben.

Je nachdem wie es um die Stornohaftungszeit bestellt ist, muss die Abschlusscourtage, so denn eine geflossen ist, anteilig zurückbezahlt werden.

Den Vertrag gibt es dann nicht mehr, also fällt auch die Bestandspflege weg.

Ob hier ein Verstoß gegen den Maklervertrag selbst vorliegt, kommt auf dessen Umfang an.

Hallo Leute, ich habe mal eine Frage zur Versicherungsthematik und dem
Maklerwesen. Diese verdienen ja, vereinfacht dargestellt, ihr Geld
damit, dass sie Verträge abschließen und diese dann fortbestehen.

In der Regel werden Sachversich.verträge mit 1 Jahr Vertragsdauer abgeschlossen beim Versich.makler; d.h. für ihn, dass die Courtage (so nennt sich die Vertragsvergütung für ihn) nach Ablauf der 1-jährigen Vertragsdauer verdient ist!

Was geschieht nun zum Nachteil des Maklers, wenn der Versicherungsnehmer  sich entscheidet eine Versicherung (Nicht den Maklervertrag an sich) zu  kündigen?

Anders bei Lebens-, Renten- u. sämtlichen Risikoversicherungen: hier existiert wie bei anderen Vermittlern auch die Stornohaftungszeit in der Regel mit 5 Jahren. Bei vorzeitiger Kündigung muß anteilig die Courtage für diese Vertragsvergütung rückerstattet werden an den Versicherer.

Gruß einer ehem. Versich.maklerin

Stornohaftung beim Versicherungs-Vermittler

Für  die Vermittlung einer Versicherung erhält der Vermittler in der Regel eine Abschlussprovision. Kündigt der Versicherungsnehmer frühzeitig den Versicherungsvertrag wieder, wird die Provision des Vermittlers innerhalb der so genannten Stornohaftungszeit anteilig bis vollständig gekürzt.Je kürzer der Stornozeitraum, desto besser für den Vermittler.

Besonders lang ist der Stornozeitraum für Versicherungen, bei denen der Versicherer bei Kündigung des Versicherungsvertrages einen
Rückkkaufswert zu zahlen hat (vgl. § 169 VVG).
Nach Absatz 3 dieser Vorschrift sind für die Ermittlung des
Rückkaufswerts bei vorzeitiger Vertragsbeendigung die Abschlusskosten und Vertriebskosten auf die ersten fünf Vertragsjahre zu verteilen.
Viele Versicherer haben daher auch den Zeitraum für die Stornohaftung für Provisionen bzw. Courtagen für derartige Versicherungsverträge (z.B. Kapitallebensversicherung) auf bis zu 5 Jahren verlängert. Vorzeitig an den Vermittler gezahlte Abschlussprovisionen stellen insoweit Darlehen
der Versicherungsgesellschaft an den Vermittler dar.

0

Lohnt sich noch eine Berufsunfähigkeitversicherung mit 54 Jahren ab zu schließen

wenn man bald nicht mehr Arbeiten kann aus Gesundheitlichen Gründen ?

Berufsunfähigkeitsversicherung und Berufsunfähigkeit

Erläuterung zur Berufsunfähigkeit, Erwerbsunfähigkeit und Erwerbsminderung sowie zur richtigen Absicherung mit einer BU Rente Berufsunfähigkeit bei einem Versicherungsnehmer liegt dann vor, wenn er seinen ausgeübten Beruf aufgrund psychischer oder physischer Erkrankungen nicht mehr ausüben kann. Da die gesetzliche Rentenversicherung die Berufsunfähigkeits- und Erwerbsunfähigkeitsrente um ein Vielfaches gekürzt hat, erhalten berufsunfähige Arbeitnehmer nur noch eine geringe staatliche Leistung, die im Zuge der Rentenreform 2001 noch weiter gekürzt wurde. Und davon sind besonders Berufseinsteiger betroffen, sie erhalten bei einer Berufsunfähigkeit vom Staat keine Leistungen mehr. Und deshalb ist es umso wichtiger, sich gegen eine mögliche Berufunfähigkeit mit einer BU Versicherung abzusichern..

http://www.berufsunfaehigkeit-berufsunfaehigkeitsversicherung.de/

oder lieber die Finger davon lassen ???

...zur Frage

Berufsunfähigkeit Versicherung vor Ablauf kündigen?

Hallo,

ich habe mich neulich mit meinem
Steuerberater über meine Versicherung unterhalten, und er sagte mir das ich viel zu viel dafür zahle. Die Versicherung läuft seit 05.11.15 und geht 50 jahre 😢. Kann ich diese auch vor Ablauf schon irgendwie kündigen. Bitte um Hilfe!

...zur Frage

Wie kann ich nach dem Tod des Versicherungsnehmers die Versicherung kündigen?

Am 5. Dezember 2010 ist meine Schwiegermutter verstorben.

Pünktlich zu Anfang Januar 2011 haben alle Versicherungen ihre Prämien per Lastschrift

für das Jahr 2011 eingezogen.

Das Nachlassgericht verkündete  das Testament erst Mitte März. Als Erbin ist meine Frau

eingesetzt. Worauf muss ich jetzt achten, wenn ich die Versicherungen kündige?

Wie kann ich die bereits eingezogenen Prämien für das Jahr 2011 zurückbekommen?

Eigentlich lag keine Möglichkeit vor, den Vertrag für ein neues Jahr zu verlängern,

da von einem heimgegangenen Versicherungsnehmer kein Geld zu holen ist.

Wurde die Lastschriften alle zu Unrecht eingezogen? Kann ich die Prämien  vielleicht sogar mit Hilfe der Bank zurückfordern, indem ich einfach die Lastschriftüberweisung im Nachhinein stornieren lasse? 

...zur Frage

Versicherung ohne Makler kündigen

Hallo,

ist es möglich eine Versicherung die über einen Makler abgeschlossen wurde selbst zu kündigen?

Wenn ja, muss der Makler von mir darüber informiert werden?

...zur Frage

Braucht man unbedingt eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Morgen kommt ein Versicherungsberater von der Allianz zu mir, es geht um eine Berufsunfähigkeit, falls ich nicht berufsunfähig werde, bekommt man dann im Rentenalter eine Einmalzahlung oder monatlich einen Betrag ausgezahlt. Ich habe Riesterrente,Unfallversicherung mit Beitragsrückauszahlung, von der Arbeit eine Betriebsrente. Ich bin nicht verheiratet und habe eine Tochter. Die Berufsunfähigkeitsversicherung kostet ca.70 Euro monatlich und steigt 7 Jahre ca. 9,00 Euro, also zahlt man nach 7 jahren ca. 130,00 Euro. Sollte man jetzt unbedingt eine Versicherung abschließen?

...zur Frage

Versäumnis Versicherungsprämie zu zahlen - wer haftet - wer kümmert sich um Einzug - Versicherer oder Makler?

Hallo,

ich hätte da mal eine kurze Frage bezüglich zu zahlender Versicherungsprämien und das Versäumnis davon.

Sagen wir Kunde A. hat eine Privathaftpflicht bei der Alten Leipziger und er wird betreut durch einen Versicherungsmakler, keinen Ausschließlichkeitsvertreter. Diese Prämie wird halb-jährlich bezahlt.

Jetzt versäumt der Kunde diese halb-Jahres Prämie zu bezahlen. Was genau passiert jetzt? Ich nehme an die Versicherung fängt an Mahnungen an den Versicherungsnehmer zu schicken? Oder tut das der Makler?

Meine Frage: Inwiefern ist der Makler betroffen, und inwiefern die Versicherung? Wer kümmert sich um den Einzug der Prämie? Wann hört der Versicherungsschutz auf?

Wird der Versicherungsvertrag durch die Versicherung gekündigt oder durch den Makler? Wie kommt man letzendlich an seine nicht bezahlte Prämie?

Könnte mir das jmd. Erklären? Bitte? 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?