Was für Gemüse-Sorten darf mein Junghund essen?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Bitte auf keinen Fall Weintrauben, etc.! Die können giftig bis sogar tödlich sein!!!

Schau mal hier:

http://www.abc-tierschutz.de/CMS/index.php/krank-a-gesund-hunde/giftiges-fuer-hunde.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Shubi1987 26.03.2014, 23:27
@Shubi1987

Sorry für den "Spam", aber GF lässt immer nur einen Link pro Antwort zu -.-^^ Aus Erfahrung kann ich sagen: Meine liebt Apfelstückchen, Banane und Möhre :) Aber sie frisst auch wirklich alles....

0
xXxKaddiexXx 26.03.2014, 23:31
@Shubi1987

Oh je, wegen der Weintrauben habe ich gerade echt Schiss. Das ist nämlich die Obstsorte, die er von den genannten am häufigsten isst... Und ab und an hatte er auch mal Durchfall, aber weder wir noch der TA konnten bisher den Zusammenhang erkennen. Vielen Dank für diese Links. Jetzt gibt's definitiv keine Trauben mehr!

0
Shubi1987 26.03.2014, 23:33
@xXxKaddiexXx

Bitte gerne :) Wir haben mit unserer Kleinen eine Hundeschule besucht, wo wir das mit den Weintrauben wirklich eingetrichtert bekommen haben. Das ist also gut im Gedächtnis geblieben. Meine liebt die Dinger auch, aber sie bekommt keine mehr, seit ich das weiß :)

0

Hunde fressen oft sehr gerne Gemüse und Obst, es gibt nur wenige Einschränkungen. Auf keinen Fall sollte man Rosinen oder Weintrauben füttern, sie können zur Vergiftung führen. Auch Knoblauch, Zwiebeln, Kohlarten und Hülsenfrüchte sollte man weitgehend verzichten, denn sie führen häufig zu Blähungen oder werden nicht vertragen. Auch Zitrusfrüchte würde ich immer weglassen, mögen die meisten auch eh nicht. Zum Knabbern zwischendurch kann man gerne mal eine rohe Möhre geben, unsere Hunde lieben das immer wieder, im Sommer auch gerne gekühlt. Im Sommer gibt's selten mal ein bisschen Wassermelone, aber ohne die Kerne. Banane kann man auch mal ein paar Scheiben geben, entweder als Leckerbissen oder einfach unter das Futter. Aber auch hier in überschaubaren Mengen, denn Bananen enthalten viel Zucker und sind stopfend. Letztere Wirkung kann man mit ein paar TL ungesüßten Joghurt aufheben. Auch einen Löffel Mais mal unters Futter schadet auch nicht, aber auch er enthält Zucker...also in Maßen.Eine Pellkartoffel unter das Futter mögen die meisten Hunde gerne, aber ohne Pelle. Äpfel, Birnen in Maßen unter das Futter ab und an mal kann weder den Zähnen noch den Organen schaden. Paprika mochte noch keiner unserer Hunde, aber die Geschmäcker sind verschieden und schadet wohl auch nicht.

Kerne sollten sie möglichst nicht fressen, bei Kirschen z.b. aufpassen oder Pflaumen als Fallobst im Garten. Manche Hunde ernten gerne selber:-)

Unsere Hunde bekommen täglich einen Anteil an Gemüse und in Maßen Obst wie oben beschrieben. Beachtet man ein paar Dinge wie oben beschrieben profitiert der Hund gesundheitlich davon, im Zweifel vorher mal nachlesen und sich informieren. Der Fleischanteil überwiegt ganz klar den vegetarischen Part, wird bei unseren Vierbeinern durch letzteres sinnvoll ergänzt. Getreide lassen wir weitestgehend weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
inicio 27.03.2014, 10:01

mais sollten hd nicht fressen -ebenso wi anderes getreide. der hundemagen ist nicht faehig das zu erschliessen.

1
airmac 28.03.2014, 08:57
@inicio

Der Getreideanteil sollte beim Hundefutter grundsätzlich eher gering sein, das ist richtig.

Mais- in geringen Mengen- schadet dem Hund jedoch keineswegs, sondern kann die Ernährung sogar sinnvoll ergänzen (essent.Aminosäuren, beta-carotin, Kohlehydrate, Ballaststoffe...). Er ist zudem- im Gegensatz zu den meisten anderen Getreidesorten- glutenfrei und i.d.R.nicht für Allergien verantwortlich.

Hochwertige Futtersorten enthalten deshalb z.T. sogar ganz bewusst Mais als Bestandteil des Futters, oft als Vollkornmais und nicht gentechnisch manipuliert.

Die reinen Maiskörner( ohne Blätter, Spindel und Kolben) sind für den Hund auch gut zu verdauen und laut Aussagen von Medizinern auch nicht für Allergien verantwortlich, ich habe das extra nochmal recherchiert.

Aber unsere Hunde bekommen Mais- wie ich ja auch schon beschrieben habe- einen sehr, sehr geringen Anteil Mais in der Gesamtfuttermenge.

Bei gesunden Hunden ist eine vielseitige Ernährung grundsätzlich wichtig, auch um prophylaktisch gegen Allergien zu arbeiten.

0

@ xXxKaddiexXx,

es gibt die Möglichkeit, sich im Internet über die Fütterungsmethode B.A.R.F. zu informieren.

Dabei bekommt man auch Listen, in denen steht, welches Obst und welches Gemüse barf-kompatible ist, wobei BARF für eine natürliche Hunde gerechte Ernährung steht.

Meine beste Freundin hat an der Tür ihres Kühlschranks eine Liste hängen, aus derem Inhalt hervorgeht, welches Obst und Gemüse für Hunde sehr verträglich ist, welches akzeptabel ist und was wirklich gemieden werden sollte zum Wohle des Hundes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Tipp - Du kannst dir in GF manche Frage ersparen, wenn du zuerst die Suchfunktion nutzt. Gerade beim Thema Hunde und Ernährung gibt es da eigentlich schon ALLES.

Ich hatte im vergangenen Jahr mit meinem Junghund ein ähnliches "Problem". Siehe: http://www.gutefrage.net/frage/wieviel-rohkost-vertraegt-ein-hund#answer85147404

Es scheint wohl so, dass junge Hunde gewisse Anteile von Rohkost brauchen, denn vieles essen sie einfach gerne wie Äpfel, Möhren, rohe Kartoffeln, Bananen usw. Meine war beinahe ein Vegetarier ;-). Aber das gibt sich im Laufe des erwachsen Werdens: Das tägliche Möhrchen war nach etwa 18 Monaten auf einmal uninteressant geworden. Sie bevorzugt inzwischen in kleinen Mengen rohes rotes Fleisch, und bettelt schon 'mal wenn einer einen Apfel isst, und ist mit einer Spalte höchst zufrieden. ebenso wie bei Tomaten, von denen sie den oberen Teil als Scheibe bekommt. Richtig verrückt ist sie nur noch auf Pellkartoffeln und neuerdings (mit 26 Monaten) auf die Lake von Mozzarellakäse. - Tiere sind im Grunde viel klüger als wir, denn sie fressen vor allem, was ihnen gut tut.

Hunde sollten keine Nüsse fressen. Stimmt! Aber man muss "die Kirche immer im Dorf lassen" die 25kg Hündin meiner Schwester "knackt" sich zur Weihnachtszeit gerne die eine oder andere Nuss selbst, und wenn es bei zwei bis drei Nüssen bleibt, ist das auch kein Weltuntergang.

Der Kleine wird den Meerschweinchen ganz bestimmt nicht das Heu wegfressen - und je größer er wird, desto mehr wird er "Hundekost" bevorzugen - also keine Sorge!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja geht normalerweise alles, was dein Hund verträgt, schadet ihm auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich selbst gebe meinem Hund nur Gemüse in kleinen Mengen, da ich meinem Hund den Fruchtzucker in Obst (und somit irgendwann mal Karies !) ersparen möchte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

weintrauben und rosinen bitte nicht! -einige hunde vertragen es in ekleinn mengen -aber es kann toedlich sein!!

paprika und tomate nicht -das istauch gifitg..

kohl kann blaehen

meine hunde lieben obst:apfel/biren/aprikosne und kleine menge banana..erdbeeren und himmbeeren.

karotten, zuccinie, salatgruke,brokolie...suesskartoffeln, keurbis,

kraeuter und kleingeschreddeter salat warden mit oel unters felsich gemixt...

hier findest du weitere infos ;www. und dann barfers.de oder im verlag 3-hundenacht -BARF-broschuere... .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei Apfel, Banane und Karotte kann ich sagen, daß mein Hund das mochte und auch vertragen hat. Natürlich nur in kleinen Mengen, aber das machst Du ja. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du ihn schon mit gemüse/obst fütterst, warum dann nicht gleich barf?

in der Barfbroschüre v on Swanie Simon steht ein Futterplan und eine Futterliste mit allem drin was fressbar ist

kohl nicht füttern wegen der blähungen (das haste ja selbst gemerkt)

nachtschattengewächse und nüsse und in sehr sehr geringen mengen, da die sonst giftig sein können

auf drei-hunde-nacht.de steht auch diverses

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bitte keine Nachtschattengewächse wie Tomaten oder Paprika. Vor allem nicht die obere Scheibe von Tomaten, denn da ist das giftige Solanin enthalten. Nüsse können bei kleinen Hunderassen einen tödlichen Darmverschluß verursachen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Soweit ich weiß, darf er auf keinem Falle Weintrauben (Rosinen usw.), sind für Ihn giftig.

Kohlsorten sind auch ungünstig, wegen Blähungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hunde sind omnivore und sie haben auch eigenen geschmack, kenne einen hund der gerne paprika frisst, wenn man ihn zum wochenendmarkt mitnimmt, stiebitzt er immer sowas. er frisst aber gerne auch kirschen und nüssen (knackt sie selbst)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
xXxKaddiexXx 26.03.2014, 23:33

ach ja, Nüsse knackt meiner auch immer sehr gerne ^^ Vorallem Walnüsse

0

Was möchtest Du wissen?