Was für Gemeinsamkeiten haben die Religionen Judentum, Christentum, Islam, Hinduismus, Buddhismus?

12 Antworten

Hallo Melanie132319,

jeweils zwei oder drei davon haben etwas gemeinsam, was dann andere wieder nicht haben.

Nach meiner Meinung reduziert sich die Gemeinsamkeit für alle darauf, dass sie über die Ebene des Messbare und Sichtbaren zusätzlich Sinnfragen stellen, was der Mensch ist, worin der Sinn der Lebens liegt, wie man leben sollte, damit das Leben diesen Sinn erfüllt, ob es über den Tod hinaus Weiteres gibt.

@Nadelwald: Wenn man "Sinnfrage stellen" durch "Sinnfrage beantworten" ersetzt, stimme ich deiner Definition der Gemeinsamkeiten aller Religionen 100%ig zu. Religionen stellen keine Fragen. Sie beantworten sie.

Wobei niemand die Antworten auf diese Fragen hat. Also lügen Religionen, wenn sie Antworten geben, die sie gar nicht haben können.

0
@Zicke52

Hallo Zicke52,

du willst mich aufs Glatteis führen. Zunächst habe ich mal nicht von Sinnfrage(!) geschrieben, sondern von Sinnfragen(Plural), und da gibt es eine Menge, für die im Lauf  der Geschichte auch in jeder Religion unterschiedliche Antworten versucht wurden.

Allein für die Frage in der christlichen Religion für den Kreuzestod Christi könnte ich dir zeitgebunden mindestens fünf Lösungsansätze nennen.

Zum Begriff der Lüge: Darunter versteht man eine Aussage, mit der ich einen anderen bewusst täuschen will. Wenn ich als gläubiger Christ dir einen Lösungsansatz nenne, wirst du mir kaum vorwerfen können, dass ich dich täuschen bzw. belügen will.

0
@Nadelwald75

@Nadelwald: Das mit dem Plural hatte ich schon richtig gelesen. Das Singular in meiner Antwort war nur ein Tippfehler.

Ja, es ist eine bewusste Täuschung, wenn man Fragen beantwortet, auf die niemand die Antwort kennt. Religionen stellen ihre Antworten ja nicht als Lösungsansätze hin, sondern als Gewissheiten. In Bereichen, in denen es keine Gewissheit geben kann.

0
@Zicke52

Hallo Zicke52,

da scheinen dir aber ganz schön die Begriffe durcheinanderzulaufen.

Bewusste Täuschung ist es, wenn ich weiß, wie sich eine Sache verhält und trotzdem das Gegenteil sage mit dem Ziel, jemanden zu hintergehen. Das liegt hier nie vor.

Für einen Gläubigen ist subjektiv eine religiöse Antwort eine Gewissheit, und so gibt er es weiter - und zwar als Angebot. Du kannst es annehmen oder auch nicht. Im Glaubensbekenntnis steht deswegen auch nicht "Gott ist...", sondern: "Ich glaube.....(Credo...).

Wenn Gläubige untereinander sagen: "Gott will, dass.....usw.",  dann gehen sie von einer gemeinsamen Basis aus. Auch das ist keine Täuschung, es sei denn, der Betreffende hat sich selbst getäuscht.

Als Gläubiger würde ich dir als Nichtgläubigem auch niemals sagen: "Gott will, dass....", sondern immer nur: "ImText des Neuen Testamentes steht....." oder "Lehre der Kirche ist...." Und das ist dann unzweifelhaft kontrollierbar und auch keine Täuschung oder Lüge.

0

Hauptgemeinsamkeit fast aller Religionen:

Glauben an Übersinnliches (Gott, Götter, Engel, ...)
Glauben an eine Seele, die den irdischen Tod überdauert
Vorschriften, wie Menschen "gut" handeln, und was "böse" ist, und damit Einfluss darauf, wie Menschen leben und handeln
Ausgedachte Inhalte, die dem Menschen Hoffnung, Trost und Sinn bieten sollen
Gemeinschaftsidentität und -aktivität und Zusammenhalt
Nebenwirkungen:
Ausübung von Einfluss, Macht, Kontrolle
Eintreiben von materiellen Gütern (Kirchensteuer, Oppfergaben, ...)
Abgrenzung von anderen Gemeinschaften
Abrahamitische Religionen:
Judentum, Christentum und Islam berufen sich alle auf Abraham, den Stammvater der Israeliten.
Insofern glauben diese drei Religionen an denselben Gott.
In einem gewissen Rahmen glauben sie auch an die gleiche Schöpfung, Propheten und Stammväter.

Was für Gemeinsamkeiten haben die Religionen Judentum, Christentum, Islam, Hinduismus, Buddhismus?

  • Sie sind alle absurd
  • Sie widersprechen alle der Wissenschaft
  • Sie haben mit den modernen Werten der Gleichberechtigung, Demokratie und Meinungsfreiheit allesamt nichts zu tun.
  • Sie widersprechen sich gegenseitig
  • Jede Religion behauptet von sich selbst die einzig wahre Wahrheit zu kennen

Buddhismus ist in der Definition keine Religion sondern eine positive Lebenseinstellung.

Islam, Judentum, Christentum und Hinduismus haben eine schwere Geistesverwirrung gemeinsam.
Die Anhänger dieser Gruppen glauben tatsächlich dass übernatürliche Parallelwesen herumfliegen und schwirren und teils mit ihnen sprechen.

Dass wir Menschen im Verhalten Vorbilder seien sollen.

Was möchtest Du wissen?