Was für Epidemien im Mittelalter gibt es, die man gut mit der Pest vergleichen kann?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Gefährliche Krankheiten im Mittelalter waren neben dem "schwarzen Tod" (den Ausdruck Pest sollte man vermeiden, da mit "Pest" eigentlich alle möglichen Krankheiten gemeint sein könnten, waren unter anderem:

  • Milzbrand (Anthrax)
  • Pocken (auch Blattern genannt)
  • Lepra
  • Syphilis
  • Keuchhusten
  • Tuberkulose
  • Antoniusfeuer
  • Typhus
  • Cholera
  • und last but not least Malaria (in einigen zeiten war es warm genug, dass die malariamücke in Europa überleben konnte).
  • Bei Nahrungsknappheiten und / oder Kriegen, die im Mittelalter häufig vorkamen, waren auch die Ruhr und Mangelkrankheiten wie Skorbut häufige Krankheiten.

Leider gibt die Quellenlage kaum her, welche Krankheiten genau es zu einem bestimmten Zeitpunkt gab, da das medizinische Wissen doch sehr eingeschränkt war. Selten wird die Krankheit beim Namen genannt, meist ist nur auf Latein das Wort "pestis" zu lesen - was aber alles Mögliche bedeuten konnte, wenn mehrere Menschen an einer Seuche starben. Meist ist damit nicht die "echte" Pest gemeint, welche ab den Jahren 1348 immer wieder ausbrach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NjoerdSaebjoern
09.04.2016, 09:26

Wobei man darüber streiten kann, ob die Syphilis noch zum Mittelalter gehört. Ich persönlich sage, mit ihrem Aufkommen war das Mittelalter zu Ende und gehört so mit zu einer Krankheit der Renaissance.

2

Der sog. Englische Schweiß. Die Epidemie kostete in England sehr viele Todesopfer. Was es für eine Krankheit war, weiß man nicht. Man vermutet eine aggressive Grippe. Eingeschleppt wurde die Seuche durch die Trupppen von Henry VII. Das ist ja noch Mittelalter, endete aber unter Henry VIII. Auf dem Kontinent gab es die Seuche nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Cholera

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?