Was für einen Sinn haben Pacemaker bei einem Lauf (3000m, 5000m ....)?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du Weltrekord laufen willst, dann geht es schon lange nicht mehr ohne Pacemaker. Das kommt daher, dass die Weltrekorde heute schon in künstliche Bereiche geschraubt sind beim Langstreckenlauf. So dass diese Rekorde ohne Pacemaker gar nicht mehr zu übertreffen sind. Beim Otto-Normal-Verbraucher sind eigentlich die Leute, mit denen du zusammen in einem Lauf bist, die Pacemaker. Irgendwelche werden ja immer vor dir sein, oder? Oder bist so so gut, dass du immer vornweg läufst?

Vor allem bei großen Wettkämpfen kann dads Tempo zu Beginn eines Rennens oft ziemlich "langsam" sein, da keiner der Athleten gleich vornweg laufen möchte. Ist ein Pacemaker eingesetzt, können sich die Läufer an den dranhängen und der macht dann das Rennen schnell. Das hat dann viel mit Renntaktik zu tun. Bei einem internationalen Turnier soll ja auch immer ein bestimmtes Niveau erreicht werden.

Ein andrer Grund, einen Tempomacher einzusetzen, kann ein Weltrekordversuch oder die Erfüllung einer Wettkampfnorm sein. Den meisten Läufern fällt es deutlich schwerer, ganz alleine zu laufen. Der Pacemaker ist in dem Fall eher ein Helfer für den Athleten. Ganz bekannt ist dabei der Weltrekord von Pal Tergat beim Berlin-Marathon vor einigen Jahren. Dabei kam sein Tempomacher fast zeitgleich mit ihm ins Ziel.

Was möchtest Du wissen?