Was für einen Job hat Edward Lewis (Richard Gere) in dem Film Pretty Woman?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Er ist Corporate Raider, auch Unternehmensplünderer genannt, ist ein Finanzinvestor, der eine Mehrheitsbeteiligung an meist börsennotierten Unternehmen erwirbt, um sie anschließend entweder mit Gewinn weiterzuveräußern oder zu zerschlagen, das heißt unprofitable Unternehmensbereiche zu veräußern und ggf. zu liquidieren. Corporate Raider werden in den deutschen Medien durch ihre Kritiker auch als Heuschrecken bezeichnet.

Die geht aus der englischen Wikipedia Seite, über den Film Pretty Woman, hervor.

http://en.wikipedia.org/wiki/Pretty_Woman

Ich hoffe, ich konnte dir helfen!

LG

Heuschrecke - so nennt man Unternehmen, die andere Unternehmen, die Probleme haben aufkaufen um sie dann Stück für Stück auszuschlachten.

Lewis ist weder Heuschrecke noch Unternehmensplünderer, das ist falsch. Viel mehr ist er eher ein Fondsmanager von Risikokapitalgebern. Allerdings gehörte er zwischenzeitlich selbst zu den Eigenkapitalgebern - so wird es im Filmn dargestellt.

Er kaufte marode, also heruntergewirtschaftete oder sogar insolvenzreife Unternehmen, sanierte diese und verkaufte sie wieder. Das macht er letztlich auch im Film. Nur dort eben nicht alleine und nur auf eigene Rechnung, wie es aus dem Filmzusammenhang hervorgeht. Sondern am Schluß des Films wird aufgezeigt, daß er dieses Mal gemeinsame Sache mit dem bisherigen Seniorinhaber macht. Er tritt dort sozusagen die Altersnachfolge des bisherigen Inhabers an. Allerdings mußte auch die Werft saniert werden. Soweit ich mich erinnere geschah das dann aber zB nicht dadurch, daß er die Werft schloß und die Grundstücke verwertete (wie es wohl geplant gewesen war), sondern frisches Eigenkapital in die Werften steckte, neue Produkte entwickeln und bauen wollte, um so die Werft wieder zu einem erfolgreichen Unternehmen zu machen.

Heuschrecken sind etwas anderes, i.d.R. gierige, profilneurotische aber unwissende Politiker.

Shark1992 15.12.2012, 19:26

So ein quatsch... natürlich ist Edward Lewis ein Corporate Raider mit eigenem Private Equity Fond. Ganz am Anfang fragen Ihn die Gäste seines Anwalts, ob sie noch bei ihm einsteigen können. Edward hat auch die typische Heuschrecken-Taktik. Er besitzt genug Anteile an der Frima, um diese in große Schwierigkeiten zu bringen, falls das Management nicht nach seiner Pfeiffe tanz, weshalb Mr. Morse ihn unbedingt herauskaufen möchte. Typisch für eine Heuschrecke ist ebenfalls, dass die Menschen belogen werden und nichts von den wahren Absichten erfahren. Er sagt Mr. Morse beim Abendessen, dass alle Jobs in Sicherheit seien. Man erfährt aber, dass er die Firma Liquidieren möchte sprich diese in Einzelteile zerlegen und verkaufen will. Irgendwann versteht Lewis, dass er weder etwas erschafft noch sonst etwas für den Wertaufbau macht. Er tut sich mit dem alten Inhaber Mr. Morse zusammen und will die Werft sanieren. Dies ist nicht typisch für einen Corporate Raider, dennoch kam das oft vor.

Eine besonders interessante Strategie, die ich ebenfalls sehr bewundere, da sie so genial wie einfach ist, lautet: Man kauft genug Anteile eines Unterehmens (Aktien) um dieses zu lenken (51 %) und belastet dies mit Schulden. Das neu aufgenommene Geld lässt man sich als Sonderdividende ausschütten und kassiert somit auf Kosten des Konzerns eine Menge an Geld. Dann lässt man das Unternehmen die eigenen Aktien von dem Raider abkaufen. Natürlich zu einem höheren Preis als man diese selbst erwarb. Die Rückkauftaktik nennt man auch "Greenmailing" und wird sehr oft in den USA angewand, da diese in DE verboten ist. Zum Schluss ist die Firma mit Schulden belastet und man selbst einige Millionen reicher. Vorteil an der Sache: Man muss die Firma nicht aufwendig (von Zeit und Arbeit) umstrukturieren. Solche Vorgehen kennt man besonders vom Raider Carl Icahn.

Ich hoffe ich konnte helfen :-)

0

Was möchtest Du wissen?