Was für eine Kassendifferenz ist es nun?

1 Antwort

Statt 3.40 hast du nun 1.10 Euro.  Das heißt 2.30 minus . Frag am besten deinen Kollegen 

Kassendifferenz zahlen?

Hallo, ich arbeite seit ca. 4 Monaten in einer Filiale auf 450 € Basis. Vor ein paar Tagen hatte ich eine Differenz an der Kasse von über 50 €. Und die Woche davor etwas mit 17 €. Mir ist absolut unerklärlich, wie das geschehen sein soll, da ich auch schon mal in einem anderen Betrieb gearbeitet habe ( ca. einundhalb Jahre) und dort nie eine so hohe Differenz hatte. In meinem damaligen Betrieb haben wir immer vor und nach dem Kassieren die Kasse unter Aufsicht eines anderen selbst gezählt. Bei diesem Betrieb wird die Kasse vor Ladenöffnung von der Chefin gezählt. Die Kassierer kommen direkt an die Kasse, ohne sie selbst zu zählen. Bei Schichtende wird die Kasse auch nicht gezählt, sondern erst am nächsten Morgen von der Chefin. Desweiteren melden sich zwar die Kassierer an der Kasse an, aber es ist üblich angemeldet zu bleiben, wenn man die Kasse verlässt. Das ist eigentlich nicht erlaubt, trotzdem machen es alle so. Außerdem kassiert die Ablöse für die Pause auch auf dem angemeldeten Mitarbeiter weiter. Die Kasse wird zwischenzeitlich nicht gezählt. Selbst wenn man seine Schicht beendet, meldet man sich nicht ab. Manchmal kommt es dazu, dass zu viele Kunden auf einmal abgerechnet werden müssen, da wird die Kasse von dem Mitarbeiter, der seine Schicht beendet hat, von jemand anderem genutzt. Natürlich unter dem Namen des vorigen Mitarbeiters. Zwar hat man die Möglichkeit sich abzumelden, aber seine Karte muss man an der Kasse lassen und der Pin für die Anmeldekarte wird auch nicht geheim gehalten, so dass jeder Mitarbeiter sich darunter anmelden kann. Ich finde das schon sehr fragwürdig, denn so hab ich es vorher noch nicht erlebt. So gutgläubig wie ich anfangs war, dachte ich mir, dass man sich halt gegenseitig vertrauen kann. Mittlerweile habe ich ein wenig Stress mit einer Mitarbeiterin die über mir steht und komischerweise habe ich auch ausgerechnet an diesem Tag die 50 € Differenz gehabt. Ähnlich war es mit den 17 €. Da hatte mich diese Mitarbeiterin in meiner Pause kurz abgelöst. Bei den 17 € habe ich auch darauf bestanden, dass sie einen Teil von der Differenz bezahlt, weil sie ja auch an der Kasse war. Dann habe ich deswegen noch Ärger bekommen, denn es könne ja nicht sein, dass jemand in den 15 Minuten so einen Betrag herausgeben würde, da wäre ja schon eher ich diejenige, die den Fehler gemacht hätte. Bei den 50 € frage ich mich auch, wie ich hätte so einen Betrag herausgeben können, denn alle 50er landen bei uns sofort im Abwurf und nicht in der Kasse. Da hätte ich wohl 2mal 20 und einmal 10 euro ausversehen zuviel herausgeben müssen. Ich habe an sich sowieso schon keine Lust dort zu arbeiten, weil ich nicht mal 6 € die Std. bekomme. Und im Übrigen habe ich mir meinen Vertrag nochmal angeschaut und dort steht weder was vom Ausgleichen der Kassendifferen noch Mankogeld. Also ich weiß ehlich nicht, ob das alles so seine Richtigkeit hat.

...zur Frage

Wie wird ein Urlaubsta in Std berechnet bei 12 Std Schicht

Guten Tag,

mein Arbeitgeber hat diesen Monat die Abrechnung verkackt. Aber erstmal meine bedenken :

Juli Monat habe ich 213 Std gearbeitet Netto etwas über 1600€ Netto August habe ich 123Std gearbeitet und 80 Std Urlaub (10 Tage Urlaub) Ergo wurden die Urlaubstage mit 8 Std zzgl Urlaubsgeld berechnet. Müssten die aber nicht mit 12 Std zzgl. Urlaubsgeld berechnet werden ?

August kam 1591€ raus bei 203std inkl. 80 Urlaubstunden. Da kann doch was nich stimmen Oo

Ich habe im Vertrag eine 50 Std Woche (Sind aber bei Frühschicht 10std Mehr)

Kann mir da jemand mal helfen um das zu zu entschlüssen ggf. auch was gesetzliches bei 12 std. Nein wir haben keine Pause bei 12 std ;)

Danke

...zur Frage

Hat die Gewerbeaufsicht mir was -als einzelner Selbständiger- zu sagen?

Hallo,

es geht um ein Flachbau, aktuell Lager, was vorne 3,40 und hinten 2,30 hoch ist.
Jetzt wurde mir vom Bauamt gesagt, das die Gewerbeaufsicht da nicht mitmachen wird.
Stimmt es, das mir die Gewerbeaufsicht im Bezug auf Räume usw. überhaupt vorschriften machen kann, wenn ich alleine dort arbeite?
Kommt mir ziemlich komisch vor, da ich ja für mich selbst verantwortlich bin und mir die Deckenhöhe ziemlich am A----- vorbei geht.
Kann bei diesem Amt keinen erreichen, werd jetzt nen schreiben fertig machen und hinschicken, würde trotzdem vorher noch einige Meinungen hören wollen.
Danke im Vorraus :)

-Flachbau ca 120qm
-soll Produktionshalle werden
-6x20m grundfläche
- höhe hinten 2,30m
-höhe vorn 3,40

...zur Frage

Arbeitsplanänderung ankündigung?

Hallo!

Ich arbeite im Lebensmitteleinzehlhandel, und vorgangenen Samstag wurde eine Arbeitsplanänderung für heute, Mittwoch vorgenommen. Diese Planänderung schob mich aus meiner Frühschicht in eine spätere Schicht. Ich habe mich geweigert nach hause zu gehen, da ich die Änderung für den heutigen Tag nicht gesehen habe.

Ich bin geblieben, und habe gearbeitet, bis der Chef zu mir gekommen ist und verlangt hat das ich bis zum Ende der neuen Schicht arbeite. Auch dies habe ich verweigert, und habe vorgeschlagen die Differenz der beiden Schichten nicht auf der Arbeit zu verbringen. Der Chef hat zugestimmt. Trotzdem bin ich sehr wütend über dieses Verhalten. Wäre ich im Recht gewesen? Ich möchte das Problem im Nachhinein noch klären, am besten zu meinen Gunsten.

MfG

...zur Frage

Kein Lohn nach Probemonat

Hallo zusammen, Anfang August trat ich eine neue Stelle als Koch in einem Restaurant in Bremen an. Nach 2 Probetagen entschlossen ich und der Arbeitgeber für eine zusammenarbeit. Die Stelle sollte Vollzeit sein und in Früh und Spätschicht aufgeteilt sein Ich sollte in der Frühschicht arbeiten die Frühstück und Mittagsgeschäft abdeckt mit zusammen durchschnittlich 100 Essen in der Schicht. Da diese Schicht im Alleingang geschafft werden sollte und ich mir dem Arbeitsaufwand von Vorbereitung/Kochen/Spülen nicht direkt alleine zutraute stellte man mir einen Spüler im ersten Monat zur Seite um "reinzukommen" in das Tagesgeschäft. Ich bekam einen Personalbogen,gab die info´s die ein AG braucht an und den ausgefüllten Personalbogen ab. Ende Agust teilte ich dem AG mit das mir diese Stelle nicht zusagt und ich diese Stelle nicht bestreiten möchte,genauso wie es sein gutes Recht gewesen wäre mich zu entlassen im ersten Monat wenn ich Ihm nicht gepasst hätte. Bis zu dem Zeitpunkt habe ich weder eine Anmeldung oder Vertrag bekommen. Nach 2 Wochen bekam ich einen Bargeld Vorschuss von 200€ für den ich unterschrieb.

Nachdem ich dem AG gesagt hatte das ich aufhören wolle machte er mir den Vorschlag uns "in ein paar Tagen" zu treffen um die Stunden "unter der Hand "abzurechnen..

TAge vergingen und nach mehrmaligen Anrufen und pers. Besuchen unterbreitete der AG mir das er keine Lust hat zu zahlen da ich ja einen Spüler wollte in meiner Schicht der sonst nicht da ist und das eine "Investition" ist die er nicht zahlen will und er mit meinem Geld quasi den SPüler zahlt und ich eh nichts in der hand hab..

Leider vergaß er wohl die -Ladenschlüssel -Personalbogenkopie,ausgefüllt die sich noch in meinem Besitz befinden.

Was kann ich tun?

...zur Frage

Kassendifferenz, da die EC-Zahlung nicht korrekt erfolgt ist?

Gestern hatte ich meinen letzten Arbeitstag. Ich habe selber gekündigt aus familären Gründen. Insgesamt war ich 3 Monate dort beschäftigt. Bisher gab es keine Vorfälle, Schwierigkeiten, Kassendifferenzen.

Gestern in meiner letzten 5-Stunden-Schicht ist folgendes passiert:

Ich habe eine EC-Kartenzahlung in Höhe von 35,87 Euro angenommen. Das EC-Gerät ist von der Kasse getrennt und daher muss der Betrag manuell eingegeben werden. Die Eingabe habe ich korrekt vorgenommen, der Kunde hat die Geheimzahl eingegeben und ein Ausdruck ist wie immer direkt erfolgt. Ich habe eine Kopie für den Kunden gezogen und den Betrag in der Kasse durchgebucht. Ganz unten am Ende des EC-Beleges steht normalerweise "Zahlung erfolgt". Mir ist leider nicht aufgefallen, dass in diesem Fall dort "Kartenfehler" stand. Also gab es abends bei Kassenabschluss eine Differenz in Höhe von 35,87 Euro.

Es ist klar, dass der Beleg von mir gebucht wurde, da jeder Beleg vom jeweiligen Kassierer mit Kürzel versehen wird.

Ich bin als Minijob dort angestellt, es gibt keine Regelung im Arbeitsvertrag zu Kassendifferenzen und deren Haftung, keine Mankovereinbarung o.ä. Gestern lag mein Verdienst bei 5 x 8,50 Euro Mindestlohn bei 42,50 Euro.

Der Arbeitgeber verlangt jetzt von mir, dass ich die Differenz in Höhe von 35,87 Euro ausgleichen soll. So würde es immer im Unternehmen gehandhabt, dass hat mir bisher aber niemand gesagt. Ist das rechtens? Kann er die Differenz einfach mit meinem Lohn von diesem Monat verrechnen? Wenn ich damit nicht einverstanden bin, könnte es sich auf mein Zeugnis auswirkend.

Auf der einen Seite will ich keinen unnötigen Ärger. Ich bin aber auch nicht bereit, alles mit mir machen zu lassen. Auf das Zeugnis bin ich nicht so angewiesen. Wäre halt nur nett, da dort sonst nur sehr Gutes stehen kann. Ich finde es einfach nicht fair, alles auf die Mitarbeiter abzuwelzen. Da dort an einem gekoppelten Kassensystem aus Kostengründen gespart wird, sehe ich das Risiko beim Arbeitgeber. Es kann immer mal ein Fehler passieren, wo Menschen arbeiten.

Ich finde meinen Fehler menschlich und nicht grob fahrlässig und daher sehe ich die Haftung beim Arbeitgeber. Wie seht Ihr das?

Ich freue mich über einen Rat. Vielleicht kann mir auch jemand sagen, wie hoch die Kosten sind, wenn ich einen Anwalt einschalte.

Viele Grüße an alle, die dies lesen

Debora

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?