Was für ein Tier genau ist das?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Vorweg schon einmal ein grosses Danke das du dem Tier einen grauenvollen Tod durch Spielen mit den Katzen ersparst.


Wie schon geschrieben wurde handelt es sich auf dem Bild um keine Eidechse sondern um einen Molch. Dies macht aber jetzt in Bezug auf den kommenden Winter keinen wirklichen Unterschied. Sowohl Molche als auch Eidechsen verbringen den Winter sehr ähnlich in einer Starre.


Sehr wichtig: Das Tier nicht versuchen zu füttern.

Was kannst du jetzt tun?:

Nehme ein kleine Plastikbox mit Beckel oder ähnliches. Mache Luftlöcher in den Deckel. Fülle sie mit etwas lockerer und leicht feuchter Erde und etwas Laub. Lege einen flachen Stein oder ähnliches in die Box unter dem das Tier sich eingraben kann. Stelle die Box mit dem Tier darin an einen kühlen Ort. Wichtig: Keine Temperaturen unter 0 Grad. Optimal wären 3-7 Grad. Zur Not gehen auch höhere Temperaturen. Wichtig ist dass das Tier aus der Wärme deiner Wohnung mit 20 oder mehr Grad kommt. Der Raum muss nicht hell sein. Es dort für das Tier jetzt viel zu warm. Wie schon geschrieben kein Futter, dafür aber gerne eine kleine Schale mit Wasser.

Normalerweise graben sich die Tiere für die Winterstarre an einem geschützen Ort einige Zentimeter in lockere Erde ein. Meistens unter einen Stein, altes Holz, Laub etc. Die Erde sollte dazu auch leicht feucht sein (aber eben nicht nass). Die Feuchtigkeit ist wichtig, da sonst die Tiere während der Winterstarre austrocknen und sterben.

Warte auf einen möglichst warmen Tag in den kommenden Tagen. Die Tiere würden bei Minusgraden an der Oberfläche erfrieren da sie sich dann kaum mehr bewegen können. Schon ab 15 Grad fällt die Bewegingsfähigkeit von wechselwarmen Tieren wie Amphibien rapide ab.

Suche dann in deinem Garten eine geschützte Stelle und grabe eine kleine Grube, fülle sie mit einem lockeren Gemisch aus Erde, Sand
und Laub an, lege das Tier hinein und fülle dann noch etwas von dem
Erdgemisch darüber. Dann kannst du noch locker ein paar alte Äste und
Laub darüber legen. Das isoliert sehr gut und ist trotzdem noch leicht
luftdurchlässig.


Möge der kleine Molch den Winter gut überstehen. Wenn noch Fragen sind einfach melden.


Grüsse vom Fan einheimischer Amphibien und Reptilien


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dackodil
16.11.2016, 20:10

Danke!!!

Wunderbar!!!

1

Sieht mir sehr nach einem Teichmolch aus. Also keine Echse sondern ein Amphib.

Überwinterung

Sowohl die umgewandelten Jungtiere als auch die adulten Teichmolche
überwintern in der Regel an Land. Die mitteleuropäischen Laubwälder
bieten den Vorteil, dass im Herbst eine Laubschicht den Boden bedeckt
und damit für eine frostsichere Abdeckung sorgt. Weitere Winterquartiere
finden sich unter Steinen und in Steinhaufen, in hohlen Baumstubben, im
Lückensystem des verwitterten Gesteins, in Schotterhalden und
Bahndämmen. Ähnlich gute Bedingungen zur Überdauerung der Winterzeit
bieten vom Menschen errichtete Bauten wie Trockenmauern,
Bergwerksstollen oder im Freien abgelagerte Materialstapel der überall
vorhandenen Gewerbegebiete. Nicht selten verkriechen sich Teichmolche
auch in unterirdische Kabelgräben oder in Kellerschächten, d. h., die vermeintliche „Eidechse“ im Keller
ist in den meisten Fällen ein Molch, sehr häufig ein Teichmolch. Auch
eine Überwinterung im Wasser wurde beim Teichmolch schon öfter
beobachtet. Sie ist allerdings die Ausnahme. Dennoch wurden in den
Wintermonaten beim Ablassen von Teichen, Ausbaggern von Gräben oder beim
Fang von Wasserflöhen schon Teichmolche im Gewässer nachgewiesen. Die
Überwinterung von Teichmolchlarven im Wasser ist, wie oben geschildert,
ebenfalls ein bekanntes Phänomen.

http://www.feldherpetologie.de/lurch-reptil-des-jahres/amphib-des-jahres-2010-der-teichmolch/teichmolchjahr/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich vermute, das es ein weiblicher Teichmolch ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, leider weiß ich nicht genau um was es sich handelt.

Aber Echsen und Lurche, die haben normalerweise Überwinterungsstrategien. Also Winterstarre oder Amphibien begeben sich in frostfreie Gewässertiefe.

Ich hätte schon ein bisschen Zutrauen zu ihm, dass er sich zu helfen weiß. Ich denke ihn dauerhaft gefangen zu halten braucht man viel Wissen und mehr als ein wenig Futter.

http://www.bund-herne.de/themen_und_projekte/artenschutz/amphibien/ueberwinterung/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für Mich sieht es es wie ein ganz normaler teichmolch aus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es könnte sich um einen Teichmolch handeln .?

Den Winter zwischen Oktober/November und Februar/März verbringt derTeichmolch an Land unweit vom Wasser in frostsicheren Verstecken,

wie unterStein- oder Asthaufen, Nagerbauten, Höhlen unter Wurzelstöcken etc.

Falls sie unverletzt ist , lass sie frei .

Mehr Infos zum Teichmolch , siehe Link - http://www.froschnetz.ch/arten/teichmolch.php 

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist ein Molch, ein Amphibium. Keine Echse. Vermutlich ein Teichmolch. Setzt ihn einfach im Garten aus, (heute bleibt es frostfrei) dann sucht er sich schon ein Plätzchen zum Überwindern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von reblaus53
16.11.2016, 21:35

UUuups . . . "überwintern" natürlich! *schäm*

0

Hi, super, das ging ja schnell, vielen Dank an alle. Ich hatte nicht vor, ihn zu behalten :-)

Aber ich wollte ihn auch nicht direkt in seinen Tod aussetzen. Dann passt es aber ja, ich setze ihn hinter den Teich aus, und fütter voher die Katzen, dann sehen die das nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von reblaus53
16.11.2016, 19:13

Perfekt!

0
Kommentar von Prinzessle
16.11.2016, 19:21

Prima Idee, ich meine die Katze bei der Aktion abzulenken...und auch schön von dir, machtest du dir solche Gedanken um ihn...ich wünsche dir einen schönen Abend und bleib wie du bist...dein Herz ist auf dem rechten Fleck 

1

Wie die Echse genau heisst weiss ich nicht....aber vermutlich hat sie die Katze ins Haus gebracht...

Sie sieht auf den Bildern unverletzt aus...dann lass sie wieder nach draussen, vielleicht neben einem Laubhaufen, damit sie sich verstecken und vom Schrecken erholen kann...

Sie sucht sich dann schon wieder den geeigneten Platz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?