Was für ein Geruch wäre für den Hund am besten?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Bisher hast Du dir sicherlich wenig Gedanken gemacht, wie ein Suchhund ausbebildet wird. Zuerst müssen erst einmal alle Grundkommandos bedingungslos sitzen. Also: Sitz, Platz Fuß . Danach beginnt die sogenannte Eigensuche. Du legst deinen Hund ins Platz, versteckst Dich außer Sichtweite und rufst ihn ab. Wenn das perfekt sitzt legst Du Gegenstände in Sichtweite ab. Die er Dir zurückbringen muß.

Ihr braucht keinen bestimmten Geruch zu trainieren, damit ihr eine Bindung aufbaut. Ohne es selbst zu merken, hat jede Person einen Eigengeruch, den der Hund ganz von selbst riecht (Ein richtiger Personensuchhund riecht ja auch nur an einem getragenen Kleidungsstück, welches die zu suchende Person an sich hatte, der Geruch wurde vorher ja nicht eintrainiert). Der Hund lernt bei einer richtigen Ausbildung zum Suchhund viel mehr, zu erst an einem "Musterstück" zu riechen, um danach eben diesen Geruch (d.h. die Person, den Gegenstand) zu finden.

Eine ernsthafte "Spürhund" Ausbildung auf eigene Faust ohne Erfahrung aufzubauen, halte ich nicht für sinnvoll. Natürlich könnt ihr Suchspiele machen, z.B. ein Leckerchen auf dem Boden entlang ziehen und dann verstecken, sodass der Hund der Spur folgen muss, um das Leckerli zu finden. Wenn Ihr ernsthaft an einer Spürhund / Personensuchhund Karriere für euren Vierbeiner denkt, oder einfach mal "reinschnuppern" wollt, wie sowas abläuft, sucht euch am besten eine Hundeschule in der der Nähe, die "Mantrailing" Stunden anbietet. Das macht super viel Spaß und lastet den Hund herrlich aus - geistig wie körperlich und ihr werdet überrascht sein, wozu die Hundenase fähig ist! :-)

Was möchtest Du wissen?