Was für Bücher wurden im Nationalsozialismus verboten?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

1. Werke von Sozialisten und Kommunisten (Bert Brecht etc.)

2. Werke von Juden, z. B. Freud, Tucholsky

3. Werke von Pazifisten (Kriegsgegnern), z. B. Erich Maria Remarque

4. Werke von Demokraten, z. B. Heinrich und Thomas Mann

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bücher von ihren politischen Gegnern (z.B. Thomas Mann, Alfred Kerr, Erich Kästner)

Bücher von Angehörigen der Minderheiten, die sie verfolgten (z.B. Juden)

Dann alles, was sich für Demokratie einsetzte, denn sie hielten nichts von Demokratie

Alles, was für Kommunismus oder Sozialismus war.

Alles, was sie in Frage stellte...

und dann konnte auch willkürlich einfach verboten oder verbrannt werden, ohne guten Grund...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die Autoren Juden waren oder wenn in den Büchern Kritik an der NS-Ideologie stand, wurden die Bücher verbrannt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verboten wurde z.B. Tucholsky, weil er sich als Antimilitarist kompromißlos gegen Krieg und Kriegstreiber positioniert hatte.

Es ging den Nazis nicht um irgendwelche Genres sondern um politische Positionen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um es mal sarkastisch auszudrücken:
Sie haben verbrannt, was ihnen nicht in den Kram passte...^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?