Was fühlt man zuerst, wenn man mit seinem Finger den Arm berührt?

6 Antworten

Hallo Zorborn,

Die Nervenzellen von Finger und Arm schicken gleichzeitig ihre Impulse Richtung Gehirn. Theoretisch kommen die vom Arm einen Bruchteil einer Millisekunde früher dort an ;)

Aber diese Verzögerung ist so kurz, dass man sie nicht wirklich spüren kann.

Gefühle entstehen erst im Gehirn. Diese werden aus einer von "Inputs" (Fühen, Sehen, Tiefenwahrnehmung (aus den Muskeln), räumliche Orientierung mit Hilfe von Sehen und Gleichgewicht...) und auch gespeicherten Erfahrungen errechnet. So wird z.B. das Pieken einer Spritzennadel vom vertrauten Arzt ander gefühlt als ein unerwartetes Pieken wenn man durch die Natur streift. Da kann die eindringende Nadel kaum als Schmerz gefühlt werden und der kleine unerwartete Dorn als starker Schmerz verbunden mit Angst.

Eine Berührung von einem vertrauten Menschen fühlt sich anders an als die von einem Fremden, selbst wenn sie genau an der gleichen Stelle mit dem gleichen Druck berühren.

Wenn Du Dich selbst berührst kann es sein, dass du es kaum "fühlst" weil Dein Gehirn die Berührung sofort als irrelevant bewertet und daher nicht stark fühlt.

LG, Hourriyah

Sehr interessante Frage, die ich mal mit einer umfangreicheren Antwort würdigen werde:

Die Kurze Antwort ist: Du spürst beides gleichzeitig. Das spannende daran: eigentlich solltest du die Berührung am Arm früher spüren, da die Nervenenden näher am Gehirn sind.

Der Punkt hier ist, dass das Gehirn eingehende Signale für einige Zeit zurückhält und erst nach einer gewissen Zeitspanne darauf reagiert.

Dadurch kommen beide Signale zeitversetzt an, werden aber als zeitgleich wahrgenommen. 

Der Hintergrund ist, dass das Gehirn "weiß", dass manche Signale eine Weile brauchen um anzukommen. So könnte die Information, dass zwei Einflüsse, wie das Geräusch eines Schusses und ein Schmerz im Fuß, zusammengehören, verloren gehen. 

Diese Information hätte das Gehirn aber gerne, weshalb diese Verzögerung eingebaut wurde.

Bitte beachte, dass ich die Antwort ein wenig lapidar verfasst habe und die Wortwohl im Bezug auf die Evolution eher fragwürdig ist, aber so sollte recht deutlich sein, was ich meine.

Ein Interessantes Experiment zu diesem Phänomen ist, dass Probanden einen Knopf drücken sollten, woraufhin ein Licht erleuchten sollte. Zwischen dem Knopfdruck und dem aufleuchten wurde eine Verzögerung von 80ms eingebaut. 

Den Probanden erschien der Vorgang völlig klar: Das Drücken des Knopfes lässt die Lampe leuchten. 

Wurde die Verzögerung jedoch auf 40ms gesenkt, so kam es den Probanden vor, als würde das Licht angehen bevor sie auf den Knopf gedrückt hatten. Der Grund war, dass der Gehirn den Lichtimpuls verarbeitet hatte, bevor es spürte, dass der Knopf betätigt wurde.

Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.

Viele Grüße,
Answerflip

Ich würde schon sagen den Arm. Sie sollten beide die gleiche Temperatur haben.

Ein teil der Hand fühlt sich gelähmt an, wie eingeschlafen?

Heyho, seit gestern Abend ist mein kleiner Finger und der direkte teil dort drunter bist zur Handflächen eingeschlafen, es fühlt sich taub und wie eingeschlafen an. Die Hand zu bewegen damit sie wieder durchblutet bringt nix, es ist dauerhaft so taub und klingt meistens erst nach ein paar Wochen ab, es passiert sogar öfters, ist also nicht mein erstes mal. Was ist das? Habe ich mir irgendwie was eingeklemmt? Das einzige was ich dazu sagen kann ist, das ich mit meiner rechten Hand die Maus benutzt habe. :x

...zur Frage

Ich spüre meinen kleinen finger nicht, wenn ich schlafe

Hey, manchmal wenn ich schlafe und dann mitten in der nacht aufstehe, spüre ich meinen kleinen finger nicht mehr. Es passiert glaub ich wenn ich auf dem bauch liege und gleichseitig auf mein arm, so dass meine hand nicht gut durchblutet wird. Nun, es passiert in letzter zeit bisschen öfter und meine frage ist, kann was passieren? ich spüre dann im kleinen finger gar nichts mehr und wenn ich es berühre fühlt es sich irgendwie unecht an als wenn es nicht mein finger ist. beim ersten mal war ich bisschen schockiert, weil ich dachte es bleibt jetzt so. aber wenn ich meine hand die möglichkeit gebe gut durchblutet zu werden, dann fühle ich langsam wieder meinen finger und in 10 sekunden ist alles wieder okay. nochmal zu meine frage, kann es langfristige schäden verursachen oder kann ich gar sterben, während ich schlafe? und warum ist es immer der kleine finger, obwohl eigentlich meine ganze hand betroffen ist? schaltet sich so die hand langsam ab oder wie? zuerst mein kleiner finger, dann der rest meines handes??

...zur Frage

taubheit am kleinen finger der linken hand

hey ich habe seid ca 2 wochen kein gefühl mehr in dem kleinen finger meiner linken hand, ich weiß nicht woran das liegen könnte, ich es schon mit wärme, sowie mit kälte probiert; der finger lässt sich noch komplett bewegen fühlt sich aber komisch an, ich versuche es mal zu beschreiben: es ungefähr das gefühl wie, wenn einem ein bein eingeschalfen ist-> es aufwacht-> bein kribbelt-> gefühl kommt langsam zurück-> man kan das bein wider fühlen das gefühl das ich in meinen finger habe ist vergleichbar mit dem gefühl zwischen dem stadium "gefühl kommt langsam wider zurück" und "man kann den finger wider bewegen", so ein zwischending zwischen fühlen(das man sicher etwas fürhlt und es sich nicht nur einbildet) und kirbbeln(oftmals auch zucken die nerven und manchmal auch im anschluss daran mit kurzer verzögerung mein arm), ich bin mir sicher das ich keinen schlag drauf bekommen habe und ich auch nicht draufgefallen bin bitte melden wer einen idee hat denn manchmal ist es morgens so schlimm das ich meinen arm nicht bewegen kann weil sich die taubheit dann im schlaf bis zur schulter hochgezogen hat und nur sehr langsam wider zurückkehrt, was echt richtig lästig ist

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?