Was fragt die Polizei bei einer Verkehrs kontrolle ab .und darf man ein versichertes Auto fahren obwohl man nicht mit eingetragen ist?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Hallo Polak93,

auch wenn das Fahrzeug laut Versicherungsvertrag nur Deinen Kumpel als Fahrer zulässt, ist das Fahrzeug bei einem Unfall vollumfänglich Haftpflichtversicherung. Der Schaden, den Du Anderen zugefügt hast, wird von der Versicherung voll übernommen.

Was in der Regel allerdings passieren kann und in der Regel passiert ist, dass die Versicherung den Vertrag zu umstellt, dass Du mitversichert bist und im Gegenzug für ein volles Jahr den Beitrag rückrechnet. Sprich, das Ganze kann teuer werden und einen drei bis vierstelligen Betrag kosten.

Das Interessiert die Polizei aber nicht.

Die Polizei fragt über Funk meist nur ab, ob die vorgelegten Papiere nicht zur Fahndung ausgeschrieben sind, bzw. ob der Fahrer tatsächlich im Besitz einer Fahrerlaubnis ist und ob das Fahrzeug auch noch zugelassen ist. Unter Umständen wird auch noch einmal abgefragt, ob nach dem Fahrer gefahndet wird.

Das war es auch schon, was die Polizei abfragt. Die Polizei kann aber nicht abfragen, auf wen das Fahrzeug versichert ist bzw. wer alles mit dem Fahrzeug laut Versicherungsvertrag fahren darf. Das ist für die Polizei aber auch irrelevant.

Schöne Grüße
TheGrow

Die geben die Personalien des Fahrers sowie das Kennzeichen durch.

In der Leitstelle wird dann im Computer geguckt, ob gegen den Fahrer was vorliegt, z.B. ein Haftbefehl oder ein entzogener Führerschein (der vorliegende könnte auch gefälscht sein). Bei Vorstrafen, z.B. wegen Drogen- oder Alkoholdelikten, gucken sie dann ganz besonders genau in die Augen.

Beim Kennzeichen wird geprüft, ob das Fahrzeug gestohlen gemeldet ist oder ob eine Zwangsabmeldung wegen nicht bezahlter Versicherung fällig ist.

Mit der Eintragung als Fahrer bei der Versicherung oder nicht hat das aber alles nichts zu tun, das interessiert die überhaupt nicht.


Hi. Wer als Fahrer ei getragen ist, interessiert die Polizei nicht. Sollte es zu einem Unfall kommen, leistet die Versicherung trotzdem. Es kann nur sein, dass die Versicherung dann Beiträge nachfordert. Das ist aber Sache zwischen Versicherung und Versicherungsnehmer, das interessiert die Polizei nicht.

Die Polizei interessiert nur, ob das Auto ordentlich zugelassen ist (und damit versichert) und ob der Fahrer einen Führerschein hat.

In UK z.B. ist das anders. Da hat die Polizei Zugriff auf die Datenbank der Versicherungen. Wenn die z.B. sehen, dass ein Auto nur auf einen männlichen Fahrer versichert ist, aber eine Frau am Steuer sitzt, halten die das Auto oft an. Das wird dann richtig teuer.

Der Polizei ist das vollkommen egal.

Wenn das Fahrzeug gültige Kennzeichen hat, ist es auch versichert. Sie achten höchstens darauf, ob das Auto gestohlen sein könnte.

Wenn das Fahrzeug zugelassen ist, ist es auch versichert. Wer als Fahrer eingetragen oder nicht eingetragen ist, interessiert die Polizei überhaupt nicht und sie wird auch nicht danach fragen. Das ist eine rein versicherungsrechtliche Angelegenheit. Bei einem Unfall durch einen nicht eingetragenen Fahrer kann aber der Halter / Versicherungsnehmer reichlich Ärger bekommen. Das reicht von Vertragsstrafen bis zu Regreßansprüchen, hat aber keinerlei strafrechtliche Relevanz.

Hallo.

Das Fahrzeug ist komplett versichert. Wenn er eine Fahrerlaubnis hat für das Auto darf er damit auch fahren.
Das ist zulässig. 
Die Polizei kontrolliert die Papiere und evt. Alkohol, Drogen.
Wenn die nichts feststellen kostet es nichts.

In Deutschland ist immer das Fahrzeug versichert. Deshalb sind die jeweiligen Versicherungsbedingungen den Polizisten auch vollkommen egal

Die Polizei interessiert herzhaft wenig, wer bei der Versicherung als Fahrer eingetragen wurde. Denn bei uns ist das Fahrzeug versichert, nicht der Fahrer.

Abgefragt wird einerseits die Person (Fahrer), ob irgend etwas gegen diese vorliegt. Andererseits wird das Fahrzeug überprüft, ob es beispielsweise also als gestohlen gemeldet wurde.

.... warum sollte das Fahrzeug nicht versichert sein?

Meine trägt zudem keine Fahrer ein, wo denn auch?

Im "Schein bzw. Brief" ist dafür doch gar kein Feld vorgesehen.

Die Polizei interessiert es nur OB es Haftpflichtversichert ist, wer in dem Versicherungsvertrag eingetragen ist, interessiert die NULL!

Bei einer normalen Kontrolle wird neben den Papieren nichts weiter gemacht!

Außnahme: Du gibst den Anlass dazu, z. B. Alkohol oder Drogen!

Ja die Beiden papiere muss man ja auch mitführen... Es setzt sich keiner zu dir ins Auto, das wäre viel zu gefährlich, die wissen doch gar nicht wer du bist.

Wenn die Versicherung des anderen Autos alles eingetragen hat, das da jeder mit fahren darf, dann geht das. Im Schein kann auch dein Vater stehen und du fährst damit. Kommt auch auf Teil- oder Vollkasko an. Ich hatte mal ein Auto das durfte jeder ab 25 jahre fahren, also mein kleiner Bruder noch nicht, obwohl er schon einen FS hatte.

Meistens möchten sie noch Warndreieck und Verbandkasten sehen und fragen, ob du Alkohol oder Drogen konsumiert hast. Wenn du mit einem geliehenem Auto unterwegs bist, das Auto aber angemeldet und versichert ist, und du deinen Führerschein dabei hast, ist für die Polizei alles in Butter.

die Polizei fragt normalerweise nicht danach, wer das Auto versichert hat.

Und die Versicherung ist ja auch nur dann interessant, wenn es zu einem Schaden kommt.

Die Polizei fragt über die Leitstelle deine Personalien und das KFZ-Kennzeichen ab.

Damit meine ich den Fahndungscomputer.

Wenn du oder das KFZ zur Fahndung ausgeschrieben ist, dann hast du u. U.  eine "Freifahrt" im Streifenwagen gewonnen.

Wenn du einen FS hast, dann kannst du dir einen PKW, von wem du willst, leihen. Das KFZ muss angemeldet, versteuert und versichert sein. Die Versicherung läuft immer auf den Namen des Halters, der im KFZ-Schein eingetragen ist. MfG

Was möchtest Du wissen?