Was findet ihr eurer Meinung nach an Erdogan so schlimm?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Dazu könnte man Romane verfassen, aber ich halte mich bewusst kurz und Stichpunktartig:

Sein umgang mit Opposition und Presse (Unterdrückung u. massive Einschränkung d. Pressefreiheit), Nationalismus und osmanische Großmachtsfantasien; Umgang mit kurdischer Minderheit (und hierbei spreche ich zuallererst von Zivilisten, nicht von der PKK); Gewährenlassen und wohl teilweise sogar Finanzierung islamistischer Umtriebe und des IS. Einschränkung von Bürger- und Freiheitsrechten (Demonstrationsrecht), Verbot des Konsums von Alkohol, konservative Geschlechterrollenbilder; Islamisierung des Bildungssystems, etc. pp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde System ist schlimm.

Die Zeit für eine Neugestaltung unserer Weltgesellschaft ist da. Der Grund hierfür sind nicht irgendwelche kreativen Interessen oder intellektuellen Bestrebungen. Der Grund liegt im Versagen der Finanzstrukturen, das weltweit einen Anstieg von Armut und Konflikten auslöst, in der anhaltenden Korruption, hervorgerufen durch das Streben nach Profit, und der kontinuierlichen Vergiftung des Planeten und uns selbst durch die kommerzielle Industrie im Allgemeinen. Wir stehen am Scheideweg. Entweder übernehmen wir die Verantwortung für unser Leben und die Gesellschaft oder wir zahlen den Preis. Je länger wir in diesem überholten System weiterleben, desto instabiler wird alles werden.

Eine ressourcenbasierte Wirtschaft konzentriert sich auf die Verwendung bestehender Ressourcen und nicht auf den Handel.Alle Waren und Dienstleistungen sind ohne den Gebrauch von Währung, Kredit, Tausch oder irgendeiner Form von Schuld oder Knechtschaft verfügbar. Ziel dieser neuen sozialen Ordnung ist es, die Menschheit von den sich ständig wiederholenden, stumpfsinnigen und willkürlichen Berufsrollen zu befreien, die keine echte Bedeutung für die soziale Entwicklung haben, indem sie ein neues Anreizsystem fördert, das auf Selbsterfüllung, Bildung, soziales Bewusstsein und Kreativität setzt, statt auf das oberflächliche und egozentrische Streben nach Reichtum, Besitz und Macht, das heute dominierend ist. Wir erkennen, dass die Erde reichlich Ressourcen bietet und dass unsere überholten Methoden, Ressourcen durch Geldpolitik zu rationieren, nicht länger nötig sind. Genau genommen sind sie äußerst kontraproduktiv für unser Überleben.

http://www.ressourcenbasiertewirtschaft.de/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
dilaraaaaaaaaaa 16.07.2016, 02:08

Ich habe 2% verstanden was du geschrieben hast haha

0
Deamonia 26.04.2017, 15:15

Die Idee ist ja nett, aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, das das funktioniert. 

Selbst bei Naturvölkern, die so gut wie alles teilen, und Geld nicht mal kennen, ist dennoch der eine "reicher" als der andere. Sei es weil seine Hütte größer ist, seine Frau hübscher, seine Kinder zahlreicher, er mehr erfolg bei der Jagd hat usw. 

In dem System was du beschreibst, Könnte jeder alles haben, egal was er tut. Das würde für viele, wenn nicht sogar für die meisten, jeden Anreiz zu arbeiten "abschaffen".

Wäre aber alles immer und für jeden, in der von ihm gewünschten Menge verfügbar, gäbe es auch viele, die alles was sie irgendwie kriegen können nehmen würden, egal was, und sei es nur, um es zu horten. 

Wenn man das Geld z.B. abschafft, würde halt wieder Tauschhandel betrieben. Es würde einfach nicht klappen, wenn ein Bauer z.B. Äpfel anbaut, und diese dann an den Straßenrand stellt, zur gratis Abholung für jeden, würden vielleicht ein paar Leute nur ein paar Äpfel mitnehmen, aber früher oder später käme einer, der so viele wie er nur kann zu sich nach hause bringt, sie horten, nur damit er "auf jeden Fall" genug hat.

Für den Bauern hingegen, gibt es überhaupt keinen Grund überhaupt Äpfel anzubauen, er bekommt ja eh alles was er will auch so. 

Also ich will eigentlich nur sagen: Nette aber leider utopische Idee :/ 
(Die im Übrigen nix mit der Frage zu tun hat ^^) 

0

Die Türkei ist nicht Erdogan. Die Türkei  bleibt länger als Erdogan. Der wird spätestens in 30 Jahren weg sein. Aber dahin will er sein Leben auf seine Art genießen und sich in den Geschichtsbüchern festsetzen. 

Seit ca.12 Jahren herrscht Herr Erdogan in der Türkei. 10 000 Menschen, vor allem Kurden, fanden wahren seiner Amtszeit den Tod. Menschenrechtler haben neutral und objektiv über diese Geschehnisse. Leider verpuffen diese Meldungen in den Ohren der Herrschenden dieser Welt. Es bewahrheitet sich: Kriegsverbrechen der Türkei in den kurdischen gebieten werden nicht geahnt. Es sind aber mehr nachweisbar unzählige Kriegsverbrechen, die die Herrschenden in Ankara in den vergangenen Jahren begangen haben. Tote Kinder und Frauen beim Panzerbeschuss auf Wohngebiete werden unter dem Deckmantel  " Kampf gegen die PPK' geführt. 

Das ewige Leid mit ewig Gestrigen. Warum sind die fast Überfall an der Macht? Die Menschen haben Angst vor der neuen, schnellen Welt entstand durch die dumme Naivität der Finanzmarkt und Großunternehmen freundlichen Konservativen Politik. Und jetzt flüchten Naiven vor dem Ergebniss ihres eigenen Handels zurück in die Vergangenheit. Und Überfall in Europa. Ein Rechtsruck als Ergebniss der selbst verschuldeten Ungerechtigkeit. 

" Herr Erdogan ist die eigentliche Gefahr für die Türkei. Ein Präsident der sein Militär gegen die eigene Bevölkerung einsetzt, der die verantwortung dafür trägt, dass Türken in der Türkei getötet werden, weil sie seine Meinung nicht teilen- ausgerechnet der soll die Europäische Flüchtlings Krise zu lösen helfen. Dafür soll er mit Milliarden" gestoppt werden". 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um es in einem Satz auszudrücken: Ich finde an Erdogan einfach alles schlimm. - Seine generellen Ansichten, seine Einstellung zum Islam, seine Art zu regieren, sein Charakter, usw. 

Er scheint mir ein Relikt aus vergangenen Tagen zu sein, bestrebt, als "Sultan" und Alleinherrscher das Osmanische Reich wieder aufzubauen. Es wird ihm jedoch auf Dauer nicht gelingen, weil er dazu um Jahrhunderte zu spät kommt.

Das türkische Volk von heute ist zumindest in Teilen nicht mehr so dumm und einfältig wie damals.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist einfach nur Traurig was Erdogan aus der Türkei gemacht hat
Vielleicht gibt es eines Tagen Hoffnung für dieses Land wenn endlich wirklich eine Demokratie entsteht.
Bis jetzt sehe ich nur einen Machthaber nicht mehr und nicht weniger.

Mfg Argon1

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?