Was findet ihr besser von denn beiden, und wieso?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 12 Abstimmungen

gebisslose Trense 58%
normale Trense 41%

12 Antworten

gebisslose Trense

Warum, ist hier

http://www.lg-bridle.com/modules.php?name=Content&pa=showpage&pid=5

eindrucksvoll erklärt.

Kurze Fassung: Etwas im Maul des Pferdes löst immer den Fressreflex aus. Da das Pferd ein Fluchttier ist und der Körper alle Energie zum Flüchten braucht, kann das Pferd nicht gleichzeitig fressen und flüchten, also laufen. Das liegt daran, dass durch einen Reflex die Luftröhre etwas geschlossen wird, wenn das Pferd etwas im Maul hat: einmal, damit kein Futter in die Luftröhre kommt und zwietens, damit das Futter gut runter kann ;-) Außerdem wird auch die Speichelproduktion dadurch angeregt, was das freie Atmen, in dem Maße, das das Pferd zum Laufen benötigen würde, erschwert.

Nun soll das Pferd aber mit genau so einem Fressreflex-auslösendem Gegenstand im Maul laufen. Zwei Sachen, die einfach nicht zusammen funktionieren. Die Luftröhre ist nicht so wiet geöffnet, dass das Pferd genug Luft zum Laufen bekommt.

Außerdem ist das Thema Fressen und Verdauung Aufgabe des Parasympathikus ("Ruhenerv"), Laufen und Flüchten regelt dagegen der Sympathikus, der Teil des Nervensystems, der für erhöhte Leistungsfähigkeit zuständig ist. Ich empfehle die Wikipedia-Artikel ;-)

Sobald das Pferd das Gebiss im Maul hat - der Reiter muss die Zügel nichtmal aufgenommen haben - wird es also hin- und hergerissen: Einmal, weil diese beiden gegensätzlichen Teile des Nervensystems angesprochen werden, und auch, weil das, was der Körper dem Pferd signalisiert ("Fressen"!) im Gegensatz zu dem steht, was der Mensch grad vom Pferd will, nämlich sportliche Höchstleistung.

Das ist enormer Stress fürs Pferd, der schnell krank machen kann. Im Grunde genommen ist das Gebiss nur ein überholtes Hilfsmittel, das das Pferd an totaler Leistungsbereitschaft hindert, obwohl das nicht nötig wäre: Gymnastizieren und gesund reiten kann man Pferde gebisslos auch, eigentlich sogar besser. Nur ist das etwas anspruchsvoller für den Reiter ;-)

Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SirMortimer
21.03.2012, 22:02

Dh! Top Antwort.

Aber das Glücksrad verdient keine Empfehlung. Sieht sympathisch aus, ist aber aus mechanischer Sicht unsinnig. Ich habe dazu hier schon mal ausgiebig geschrieben. Die Hebelwirkung am Rad wird in einen einschnürenden Druck rund um die Nase umgesetzt. In welche Richtung das Pferd nun weichen soll wird durch diese Art des Hebels nicht beeinflußt. In der Summe der wirkenden Kräfte verbleibt nur der Zügelzug, der eine Richtung gibt. Der Rest ist diffuss ohne jede Richtung. Evtl. könnte man das Glücksrad dahingehend weiter entwickeln, das der von unten wirkende Druck durch entsprechende Flächenverteilung abgestützt wird und der Druck von oben durch dünneres Material schärfer wird. Dann hätten wir aber nur eine Sonderform der mechanischen Hackmore mit Rädern.

Ich schwöre auf's BB!

0

Das kommt auf die Geschicke des Reiters an. Für ungeübte Reiter empfehle ich eine einfach gebrochene Wassertrense. Damit kann man nicht allzu viel Schaden anrichten, da Reitanfänger immer beaufsichtigt werden sollten. Wenn man etwas mehr Übung hat und auch sicher mit dem Pferd umgehen kann, man das Pferd nur mit Schenkelhilfen reiten kann und die Zügel dafür nicht benutzt, dann kann man auf eine gebisslose Trense umsteigen. Bei ungeübten Reitern besteht leider die Gefahr, dass sie mit einem Hackmore dem Pferd das Nasenbein brechen oder ihm anderweitig schaden.

Just my 2 cents

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von little0cookie
21.03.2012, 23:47

Wer spricht gleich von einer mechanischen Hackamore? Es gibt genug gebissloses, das ohne jegliche Hebelwirkung arbeitet und grade in Anfängerhänden noch weniger Schaden anrichtet, als es ein Gebiss ohnehin schon tut - siehe mein Beitrag ;-)

Außerdem besteht der Unterschied einfach in der Region, in der der Druck wirkt. Gebiss: Zunge und Lade, zwei Bereiche, die stark durchblutet und mit vielen Nerven durchzogen sind. Die meisten gebisslosen Zäumungen wirken hauptsächlich auf das Nasenbein. Da sind weit weniger Nerven angesiedelt, die Haut ist deutlich dicker und nicht nur 2 mm dünn (Schleimhaut) und es liegt noch Haar dazwischen. Und das Material ist - meistens -, wenn man eine gute gebisslose Zäumung wählt, sehr viel besser, weil nicht hart aus Eisen, sondern flexibel und weich aus Stoff oder Leder.

Grade in Anfängerhände gehören eben keine Gebisse - allerdings darf man gebissloses dann auch nicht sofort mit einem Brecheisen gleichsetzen ;-)

0

Ich stimme für keins der beiden. Es kommt aufs Pferd an!

Aber warum bitte ist man den ein besserer Reiter, nur weil man ohne Trense reitet??? Man kann einem Pferd mit einer gebisslosen Zäumung genauso weh tun! Das hat absolut nichts mit dem Können zu tun! Für mich hat es was mit Können zu tun, wenn man ein Pferd ohne Sattel und ohne Zäumung reiten genauso gut reiten kann, wie mit.

Beispiel:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich persönlich mache sowas vom Pferd abhängig.

Beides kann sowohl verdammt scharf als auch angenehm weich wirken - wichtig bei beidem ist, dass die Zäumung 1a passt.

Meiner hat im Moment scheinbar ein Problem mit Wassertrensen - daher sind wir im Moment auf einem selbst gebasteltem Sidepull unterwegs & steigen evt. irgendwann nochmal auf Wassertrense um, fürs Gelände habe ich ein Billy Allen with Shanks, also ein Gebiss mit Anzügen.

Ich finde beides in Ordnung - aber es kommt auch auf die Ambitionen an. Will man Turniere reiten, bringt einem das gebisslose Reiten leider herzlich wenig, da man damit nicht aufs Turnier darf - was ich übrigens verdammt schade finde! Man kann ein Pferd gebisslos genauso gut gymnastizieren wie mit Gebiss.

Es hat halt beides seine Vor- und Nachteile & ich persönliche finde keines von beidem besser oder schlechter. Allerdings ist es meiner Meinung nach eine höhere Kunst, wenn man sein Pferd gebisslos ausbildet & das auch noch in der höheren Dressur beibehält. DAS ist Reiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von little0cookie
21.03.2012, 23:50

Man kann ein Pferd gebisslos genauso gut gymnastizieren wie mit Gebiss.

Eigentlich noch besser als mit Gebiss - Begründung siehe mein Beitrag :-)

Allerdings ist es meiner Meinung nach eine höhere Kunst, wenn man sein Pferd gebisslos ausbildet & das auch noch in der höheren Dressur beibehält. DAS ist Reiten.

Jaaaaaaa!!! :-))

0
normale Trense

Ich finde, die lässt sich viel einfacher führen/lenken und ist einfach nocht so kompliziert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fina13
21.03.2012, 21:44

kommt aufs pferd drauf an ;-)

0
gebisslose Trense

Bisschen spät aber naja :D Weils einfach angenehmer ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
gebisslose Trense

Erfordert mehr können und Vertrauen:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
normale Trense

damit das Pferd etwas zum Kauen hat, die Ohrspeicheldrüse arbeitet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also hmmm weiß nicht kommt immer auf das Pferd an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
gebisslose Trense

Ist einfach besser, für einen der Trensenscheu ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
normale Trense

ist einfacher zu lenken

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
gebisslose Trense

kommt aufs pferd an

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?