Was findet ihr besser polizist oder industriekaufmann?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Immer diese Lästerköppe, die gegen die Polizei wettern *frechgrins*

Also wenn du die Möglichkeit hast zur Polizei zu gehen, dann nutze sie. Du bist dann Beamter, was bedeutet, dass du einen recht sichern Job hast. Wenn die Sherrifs dich in's Ausbildungsverhältnis einstellen (was ja gleichbedeutend mit einem FH-Studium ist) hast du an sich auch schon deinen Job nach der Ausbildung im Säckel und die Frage nach dem "wie geht's im Anschluss weiter" schon mal recht sicher für dich geklärt - ganz davon ab, dass du ab diesem Moment auch schon Beamter mit allen Vor- und Nachteilen,die das so mit sich bringt bist. 

Aber gib dich auch keinen Illusionen hin. Als Beamter wirst du nicht frieren oder hungern, aber auch nicht Porsche fahren. Und du wirst bei der Polizei sicherlich im Laufe deiner Berufszeit mit sehr heftigen Dingen konfrontiert sein (denk mal an Verkehrsunfälle mit Verletzten oder Toten, Opfern von Verbrechen, aber auch Verbrechern und deren Taten und Tatfolgen) und wirst sicherlich auch Dinge tun müssen, die die von mir scherzhaft angeranzten "Lästerköppe" eben nicht so sehr mögen, wie Knöllchen verteilen etc. und wirst sicherlich in der heutugen Zeit nicht mehr erleben, dass du als Polizist den Respekt, der diesen Menschen eigentlich für ihren harten und mitunter auch sehr belastenden Job eigentlich gebührt auch gezollt bekommst. 

Aber: ein befreundeter Polizist sagt immer "ich hab den geilsten Job der Welt... darf regelmäßig mit ner Knarre rumballern (Schießstand meint er), fahren wie die letzte Wildsau, kann se alle anscheißen und krieg noch Kohle dafür". Will heißen... wenn du für den Job der richtige Schlag Mensch bist kann das sicher in der Gänze des Berufsalltags auch viel Spaß machen. 

Es gibt zumindest bei der Polizei NRW (wird sicherlich auch in anderen Bundesländern sowas geben...) einen Online-Test, bei dem Du rausfinden kannst, ob du dich in dem Beruf grundlegend wohlfühlen würdest. Schau ihn dir doch mal an. Mir hat dieser Test damals gesagt "ich würde in den Job passen"...was bin ich? Informatiker *lach* und hab an meinem Beruf auch viel Freude, auch wenn ich damals gerne Polizist geworden wäre, was aber dank meiner schlechten Augen nicht möglich war. 

Andererseits... Industriekaufmann... warum nicht... Damit hast du ein breites Spektrum an beruflichen Möglichkeiten, bist sehr allgemein aufgestellt und dadurch in vielen Branchen "arbeitsfähig", wirst dich aber auch immer weiterbilden und auf "deine Branche" bezogen spezialisieren müssen um "am Ball" zu bleiben. Auch das kann sehr vielseitig sein und dich voran bringen. Du kannst wenn dir eine Branche nicht (mehr) gefällt recht einfach in ein anderes Feld wechseln, so der Arbeitsmarkt dies zulässt (was natürlich bei einem "normalen" (nicht-Beamten) Beruf ein wesentlicher Punkt sein dürfte... du musst halt immer einen Job haben und behalten, hast dafür aber mehr Optionen. 

Schau doch mal, was dir persönlich besser gefällt. Im Zweifel schadet eine Bewerbung bei den Sherrifs sicher nicht, insbesondere weil die ja ein ziemlich strenges Auswahlverfahren haben und nur ein Bruchteil der Bewerber eingestellt wird (was ich ehrlich gesagt in Anbetracht der permanenten Personalmangel-Debatte bei der Polizei nicht ganz nachvollziehen kann, aber gut... ist halt so... ) 

Liebe Grüße,

Matze

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mir hat noch nie ein Industriekaufmann wegen Lappalien 60€ abgezogen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

keins von beidem. Aber wenn du eine Ausbildung machen wilst muss es ja dir Spaß machen, nicht mir.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Polizist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?