Was findet ihr besser Fleisch oder Gemüse^^?

Das Ergebnis basiert auf 24 Abstimmungen

Gemüse 41%
beides 37%
Fleisch 20%

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
beides

bei Pflanzen muss man aber aufpassen:

https://www.youtube.com/watch?v=j7LclQRn3lg

Treibhausgase, Feinstaub, Ressourcenverbrauch, Umweltverschmutzung, Hybridpflanzen usw. Es wird viel mehr Obst und Gemüse konsumiert, als nachhaltig produziert werden kann. Lachgas was 300mal schädlicher ist als CO2 kommt hauptsächlich von der Pflanzenprodunktion und zerstört Ozon.

Für pflanzliche Lebensmittel müssen Myriaden Schermäuse, Wühlmäuse, Feldmäuse, Feldhamster, Eidechsen, Ratten, Vögel, Wildschweine, Rehe grausam getötet werden. Ferner weiß man bekanntlich seit Darwin, dass Humus, Kompost und Ackererde unter anderem durch zahlreiche Würmer gebildet werden, die natürlich bei der Bodenbearbeitung millionenfach sterben.

https://www.berliner-zeitung.de/gesundheit/veganer-in-berlin-warum-veganes-leben-unsinn-ist-22396672

Bis zu 70 Prozent der Äcker in China verseucht
Laut einer Studie sind die Äcker des Landes größtenteils mit Giften und Herbiziden verseucht. Die gesundheitlichen Folgen sind dramatisch.

http://www.sueddeutsche.de/wissen/palmoel-regenwald-rodungen-fuer-den-supermarkt-1.1457107

Obst, Gemüse, Pilze oder Kräuter aus China landen zunehmend in den Regalen der Supermärkte - eine Folge der Globalisierung. Doch dem Verbraucher hierzulande ist oft nicht bewusst, dass auch die Zutaten für Marmelade oder Joghurt häufig von dort stammen. Der zunehmende Import von Lebensmitteln aus Fernost birgt auch Risiken für den Verbraucher. Denn Chinas Landwirtschaft setzt großzügig Pestizide ein und die Umweltverschmutzung ist enorm

feelgreen.de/pestizide-in-marmelade-saft-und-joghurt-stecken-oft-chinafruechte/id_69433032/index

auch:

Für den Anbau von Ölpalmen wird massiv der Regenwald gerodet - auf Kosten von Klima, Artenvielfalt und indigener Bevölkerung

http://www.sueddeutsche.de/wissen/palmoel-regenwald-rodungen-fuer-den-supermarkt-1.1457107

Die Globalisierung der Märkte ermöglicht uns den ganzjährigen Einkauf von Obst und Gemüse. Der Import von Lebensmitteln, die auf der Südhalbkugel der Erde erzeugt wurden, lässt uns das Wissen „was wächst wann“ vergessen. Da gibt es Erdbeeren zu Weihnachten, Spargel im März und Weintrauben zu Pfingsten.

http://www.dlr.rlp.de/Internet/global/themen.nsf/0/D58A32E6A3826437C1257727004728C8?OpenDocument

Für 1 kg Gemüse aus Übersee könnten 11 kg innerhalb Deutschlands transportiert werden, im Vergleich zum Transport mit dem Flugzeug sind es sogar fast 90 kg.

https://www.ugb.de/forschung-studien/hohe-umweltbelastung-durch-lebensmitteltransporte/

Der Hund gilt als das ideale Versuchstier um Pestizide zu testen. Der klassische Versuchshund ist der Beagle, da er gutmütig, klein und handlich ist. Es werden aber auch Golden Retriever und andere Rassen verwendet.

https://www.aerztefuertierschutz.ch/index.html?id=40

Mit einer regionalen, ökologisch nachhaltigen Mischkost ohne Industrieprodukte fördert man seine Gesundheit, gute Tierhaltung, regionale Produkte, ökologisch nachhaltige Lebensmittelproduktion, Umweltschutz, Artenschutz, Naturschutz. Man verzichtet auf Tierversuche, Supplemente, Pestizide, Chemischer Dünger, Massentierhaltung, Monokulturen, Artensterben, lange Transportwege...usw. usf. . Die Importware verbraucht 11-mal mehr Energie, stößt 11-mal mehr CO2 aus und erzeugt 28-mal so viel Schwefeldioxid wie einheimische Produkte. Die Früchte aus Übersee werden mit Schiffen transportiert: 15 Transportschiffe, ballern bei einer Tour, etwa soviel Abgase in die Luft, wie alle Diesel Fahrzeuge zusammen auf der Welt.

Was Tierschutz, Ethik, Umweltschutz, Nachhaltigkeit und eine bessere Zukunft für künftige Generationen auf diesem Planeten angeht ist eine regionale, ökologisch nachhaltige Mischkost das Beste was man machen kann.

beides

Hallo,

beides natürlich, für mich gibt es kein "lieber".

Im Rahmen einer gesunden Mischkost sollte man beides kombinieren, wobei der Anteil Gemüse höher sein sollte, als der Anteil Fleisch.

Und bei Beidem sollte man darauf achten, woher es kommt und welche Qualität es besitzt. Sowohl Fleisch, als auch Gemüse können belastet sein.

Am besten ist Biogemüse aus der Region und entsprechendes Fleisch von Tieren aus artgerechter Weidehaltung, natürlich möglichst auch aus der Region.

In der Küche werden Gemüse und Fleisch auch stets kombiniert, idealerweise mit Produkten, die jetzt gerade Saison haben.

Die Kombination von verschiedenen Lebensmitteln aus pflanzlicher und tierischer Herkunft sorgt auch für eine bessere Nährstoffverwertung in unserem Körper.

LG Jürgen

beides

Ich kann mich für beides begeistern. Zu Spargel gehört ein Back-Schinken. Und Lauch harmoniert super mit Hackfleisch. Was wäre die Rinderroulade ohne Rotkohl? Und ein Kotelett mag ich am liebsten mit Blumenkohl. Und was wären Nürnberger Bratwürste ohne Kraut? Die Asia-Gemüsepfanne schmeckt auch gleich viel besser, mit etwas Hühnerfleisch.

Was möchtest Du wissen?