Wie genau feiern die Christen heute den Fronleichnam (fragt ein muslim)?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Fronleichnam feiern nur die Katholiken. Für Martin Luther (der unfreiwillige "Gründer" der evangelischen Kirchen) war es der Gipfel der Abgötterei...

Was gefeiert wird: Jesus hat bei seinem letzten Abendessen mit seinen Freunden Brot und Wein an sie verteilt und gesagt: "Das ist mein Leib und mein Blut". Dieses Abendessen war schon für die Juden bedeutsam (erinnert an den Auszug aus Ägypten), er hat ihm eine neue Bedeutung gegeben (der "Auszug aus dem sündigen Leben", von dem sein Tod die Menschheit befreit hat). Außerdem hat er die Jünger aufgefordert, solche Feiern zu seiner Erinnerung weiterhin zu feiern.

Die katholische Lehre nimmt den Satz "das ist mein Leib und Blut" nun wörtlich und sagt, dass wenn ein Priester eine solche Feier veranstaltet, dann verwandelt sich das vor ihm liegende Brot und der Wein tatsächlich (aber nicht physisch - mittelalterliche Philosophie der zwei Naturen...) in Leib und Blut Jesu. Die Gläubigen können also ganz unmittelbar Gott erfahren, riechen, anfassen, schmecken.

Und das demonstrieren sie, indem sie eine geweihte Hostie - also nach katholischer Lehre den Leib des Herrn - durch die Straßen tragen und der Welt zeigen.

In einigen Bundesländern ist dieser Tag offiziell ein Feiertag, anderswo nicht. In meiner Heimatgemeinde gab es zu diesem Tag einen rund dreistündigen Gottesdienst (in der Kirche, Umzug im Dorf mit drei Stationen, Abschluss in der Kirche) und anschließend das Pfarrfest. In anderen Gemeinden ist das zT gar nicht möglich, weil für eine Handvoll Katholiken nicht die Straßen gesperrt werden können.

Dass der Tag anderswo nicht gefeiert wird, liegt sicher auch am allgemeinen Atheismus, aber eben auch daran, dass es ein rein katholischer Feiertag ist. (In früheren Zeiten haben die Protestanten angeblich extra an diesem Tag den Mist auf die Felder gebracht, damit es den Katholen beim Umzug stinkt)

Ob sich irgendwann mal auch muslimische Feiertage durchsetzen - keine Ahnung. Aktuell ist die Stimmung da ja ziemlich angespannt, und die Arbeitgeber werden sicher wieder tausend Gründe finden, die dagegen sprechen. Ich persönlich würde mich über einen freien Tag mehr natürlich freuen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Was mit meistens stört ist, warum es in Deutschland noch keine sogenannte muslimische Feuertage gibt (außer Schulen). Da müssen leider arbeiten gehen. Deutschland muss ja irgendwann akzeptieren sich als Einwanderungsland zu erklären. Eine Frage der Zeit."

Es gibt in Deutschland keine muslimischen Feiertage, weil Deutschland kein muslimisches Land ist. In muslimischen Ländern werden auch die christlichen Feiertage nicht gefeiert.

Deutschland ist auch kein Einwanderungsland. Wir haben auf Frau Merkels Befehl über eine Million muslimische Flüchtlinge aufgenommen, weil sie in ihren Heimatländern sonst umgekommen wären. Das heißt aber nicht, dass wir nun unser Land umkrempeln werden. Das ist keine Frage der Zeit, sondern eine Frage des Selbstverständnisses.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gefeiert wird dieses Fest in katholischen Gegenden, in Städten wird es meist weniger aufwändig gefeiert. Ich bin auf dem Land aufgewachsen und dort wurde dieses Fest mit prachtvollem Blumenschmuck auf den Straßen gefeiert, vormittags gab mit einem Festgottesdienst und eine Flurprozession . Bei einer Flurprozession zieht der Priester mit dem geweihten Abendmahlsbrot durch die Straßen des Dorfen (teilweise auch durch die Felder) und spendet den Bewohnern den Segen Gottes. 

Der Feiertag soll Christendaran erinnern, wie Jesu mit seinen Jüngern am
Gründonnerstag Abendmahl gefeiert hat und durch seinen Opfertod von Schuld und Sünde freigesprochen hat. Das verbindet Christen weltweit miteinander. Das sie sich dadurch mit Gott versöhnt wissen. Fronleichnam erinnert also an stellvertretende Sühnetat  Jesu (Das sterben seines Leibes, stellvertretend für alle Gläubigen) und die daraus resultierende Einheit der Kirche (Leib im allegorischen Sinne).

Dieser Feiertag fällt immer auf den zweiten Donnerstag
nach Pfingsten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie vieles hat sich auch der Sinn des Fronleichnamsfestes in der katholischen Kirche gewandelt.

Das Wichtigste ist wohl, dass zumindest die moderneren Katholiken nicht mehr glauben, dass man Gott in eine Hostie sperren kann und damit dem Zugriff der Menschen ausliefert.

Hier auf dem Land im katholischen Münsterland gibt es in meiner Gemeinde noch genügend Junge und Alte, die gern zusammen nach einer Messe auch noch zur Prozession durch den Ort antreten. Der Sinn ist, wie auch unser noch relativ junger Pastor sagte, dass man zeigen will, dass Gott überall in diese Welt gehört und man ihn deshalb symbolisiert durch eine Hostie durch die Gemeinde trägt. Nichts von aggressiv, nichts von Demonstration!

Da Gott diese Welt geschaffen hat und deshalb auch in ihr überall und immer anwesend ist, ist es eigentlich unsinnig, ihn aus dem Kirchgebäude heraus in die Welt tragen zu wollen. Also ist es vor allem ein symbolisches Tun, ein Bekenntnis der Gläubigen, dass Gott und Welt untrennbar sind, und eine Mahnung an sich selbst, Gott nicht in der Kirche einzusperren, sondern ihn besonders auch im Alltag um sich haben und haben zu wollen.

Genau deshalb machte unsere Prozession an folgenden wichtigen Einrichtungen im Ort Station: 1. Rathaus (die Bürgermeisterin las die Fürbitten vor), 2. Schwestern-Altenheim (wo es für jeden eine Einkehrmöglichkeit in Stille gibt), 3. Schulzentrum, 4. Alten- und Behindertenheim.

Katholiken und Protestanten glauben, dass Gott im Altarssakrament bzw. im Abendmahl in Gestalten von Brot und Wein noch in besonderer und persönlicher Weise zu den Menschen kommt. So hat Jesus es zugesagt und zum Feiern des Gedächtnisses seines Abendmahles ermuntert. Wie diese besondere Weise aussieht, da gibt es widersprüchliche theologische Ansichten. Da Gott ohnehin nicht für uns beschränkte Menschen begreifbar ist, reicht wohl die Vorstellung, dass Gott bei dem gemeinsamen Empfang von Brot und Wein besonders an uns einzeln und persönlich denkt und uns Kraft und Ermunterung gibt. Ich spüre das jedenfalls.

Ohne Glauben funktioniert das nicht. Es kann also niemand, wie man das früher bei den Katholiken annahm, "Gottesraub" begehen, indem er unwürdig mit Hostien umgeht. Ohne den Glauben ist Brot Brot und Wein Wein. Deshalb lobe ich mir die Protestanten, die schon jeden Christen zum Abendmahl einladen, während meine Konfession, die Katholiken, immer noch alle Nichtkatholiken ausschließt. - Offiziell! In der Praxis wird es bei uns anders gehandhabt. Ja, unsere kath. und ev. Pfarrer haben ihre Gemeinden sogar ermuntert, an Gottesdiensten der jeweiligen Geschwistergemeinden teilzunehmen. Sehr gut!     

Im Grunde könnten also alle, die an Gott glauben und zeigen wollen, dass er und diese Welt (unser Alltag) untrennbar sind, gemeinsam mit den Katholiken am Fronleichnam bei der Prozession mitmachen, also außer allen Christen auch Muslime und Juden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was mit meistens stört ist, warum es in Deutschland noch keine
sogenannte muslimische Feuertage gibt (außer Schulen). Da müssen leider
arbeiten gehen. Deutschland muss ja irgendwann akzeptieren sich als
Einwanderungsland zu erklären. Eine Frage der Zeit.

Nein, definitiv nicht. Ich bin evangelisch, lebe in einem überwiegend katholischen Land und kann auch nicht einfach an evangelischen Feiertagen frei nehmen. Wäre ja noch schöner, einerseits die katholischen Feiertage zu genießen und andererseits seine eigenen auch noch haben zu wollen. Es ist eher eine Frage der Zeit bis alle religiösen Feiertage ganz aufgehoben werden. Darüber gibts schon Diskussionen.

Nun zum Fronleichnam. https://de.wikipedia.org/wiki/Fronleichnam

Da steht alles drin was du wissen wolltest. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wakeup67
26.05.2016, 17:50

Würden wir alle Feiertage aller Religionen feiern, wann würden wir dann noch arbeiten? 😜

3
Kommentar von Wakeup67
26.05.2016, 17:56

Nur noch arbeiten, nichts mehr feiern. Niemand mehr. Gut für die Wirtschaft.

1

1.)Fronleichnam ist ein katholischer Feiertag, bei dem die leibliche
Gegenwart von Jesus Christus gefeiert wird. Das Fronleichnamsfest (lat.
Corpus Domini, engl. Corpus Christi) fällt immer auf den zweiten
Donnerstag nach Pfingsten.
Beliebte Falschschreibweisen sind Frohnleichnam und Fronleichnahm.
Fronleichnam setzt sich zusammen aus "Fron" und "Leichnam". "Fron"
bedeutet "Herr" (daher Frondienst = Dienst für den Herrn) und "Leichnam"
stammt aus dem mittelhochdeutschen und bedeuet "Leib". Fronleichnam,
Corpus Christi und Corpus Domini klingen zwar unterschiedlich, heißen
jedoch alle "Leib des Herrn Jesus Christus" und bezeichnen das Fest des
Leibes und Blutes Christi.
Fronleichnam ist in einigen Bundesländern - teils nur regional - ein gesetzlicher Feiertag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An diesem Tag wird das Hochfest des Leibes und Blutes Christi gefeiert. Es hängt eng mit dem letzten Abendmahl zusammen, bei dem Jesus seinen Jüngern, nach der katholischen Glaubenslehre, den lebendigen Leib des Herren (so auch die Übersetzung des Wortes "Fronleichnam") in Form des Brotes (Hostie) und des Weines übergeben hat. Das Brot symbolisierte den Leib, der Wein das Blut. Die Katholiken erinnern also an Fronleichnam an die Anwesenheit Jesu in Gestalt von Brot und Wein bei jeder Messe.

Mit der Frage dürftest du so manchen Christen in Verlegenhei gebracht haben. 

Feiert ihr ruhig eure Feste und freut euch, dass ihr an unseren frei habt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fronleichnam ist ein ursprünglich aggressiver katholischer Feiertag. Es ist der Tag der Gegenreformation, an dem die Monstranz durch die Stadt oder das Land getragen wurde.

Inzwischen haben die moderaten Katholiken das Aggressive entfernt. Selbst im katholischen München verzichtet man auf den Fronleichnams-Umzug und feiert innerhalb der Kirchen.

Fronleichnam ist in manchen vorwiegend katholischen Bundesländern Feiertag, in den evangelischen keinesfalls. In Bayern ist es nur in überwiegend katholischen Gegenden Feiertag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RobinsonCruesoe
26.05.2016, 18:26

Fronleichnam wird seit Mitte des 13. Jahrhunderts gefeiert, seit 1246, als an Luther und andere "Reformatoren" noch kein Gedanke war... Wenn dieser Feiertag aus protestantischer Sicht als aggressiv empfunden wurde, dann liegt

das an ihrer eigenen Intoleranz und Borniertheit, die sie mittlerweile abgelegt haben...😎😎

Fronleichnam wird in München immer mit einer Prozession begangen...ausser es regnet...

5

Ich hab mal gehört das 80% der Deutschen Christlich sind, aber ich glaub die meisten sind Atheist und feiern die christlichen Feiertage nicht. Außer Weihnachten und Ostern. Die einzigen die vllt gläubig sind, sind die älteren Menschen.

 
Ich hab keine Ahnung was Fronleichnam ist und was man da macht. Hauptsache Feiertag :) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von oelbart
26.05.2016, 17:58

Es sind knapp 30% katholisch und ebenfalls knapp 30% evangelisch, also insgesamt (orthodoxe werdens nicht sooooo viele sein) rund 60%. Also, Kirchenmitglieder. Ob diese Personen sich auch selbst als "Christ" bezeichnen würden, ist nochmal eine ganz andere Frage.

0
Kommentar von KaeteK
28.05.2016, 12:37

Ich bin immer wieder erstaunt, was so alles verzapft wird, wenn es um Christen geht. Stell dir vor, ich bin Christ und ich feiere keine Feiertage...auch nicht Weihnachten und Ostern. Und auch nicht nur ältere Menschen sind Christen - wir haben viele junge Christen in unserer Gemeinde..aber wenn man immer nur da verkehrt, wo keine Christen sind, kann man auch keine kennenlernen. Gern vermittle ich dir ein Treffen mit einer christlichen Gemeinde, damit du dich davon überzeugen kannst :-) lg

1

<

p>https://de.m.wikipedia.org/wiki/Fronleichnam </p>

Es gibt keine muslimischen Feiertage weil Muslime in Dtl. nur ein paar Prozent ausmachen. Würden wir die Feiertage ALLER Zuwanderer einführen hätten wir bald 365 Tage im Jahr frei!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was mit meistens stört ist, warum es in Deutschland noch keine
sogenannte muslimische Feuertage gibt (außer Schulen). Da müssen leider
arbeiten gehen. Deutschland muss ja irgendwann akzeptieren sich als
Einwanderungsland zu erklären. Eine Frage der Zeit.

Und NEIN, wir sind kein Einwanderungsland - in der Schule nicht aufgepasst?

Ihr seid freiwillig hier, somit habt ihr euch uns anzupassen und nicht wir euch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich komme aus dem evangelisch-freikirchlichen Bereich, deshalb feiere ich Fronleichnahm überhaupt nicht. Im Fronleichnahmsfest wird aber in der katholischen Tradition 10 Tage nach Pfingstsonntag die leibliche Gegenwart Christi in der Eucharistie gefeiert.

Fronleichnahm ist aber ein relativ junges Fest. Es wurde erstmals 1246 gefeiert und bereits 1264 ein Fest der gesamten katholischen Kirche.

In Deutschland gibt es keine muslimischen Feiertage, weil Feiertage gesetzlich vorgeschrieben sind. Da sich aber die Unternehmer mit Zähnen und Krallen dagegen wehren für weitere Feiertage zu bezahlen, wird sich auch so schnell nichts daran ändern. Wenn du das nicht willst kann ich dir nur raten, in ein entsprechendes Land auszuwandern. Saudi-Arabien bietet sich z.B. an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin Christ, aber ich feiere kein Fronleichnam. Fronleichnam ist eine katholische Einrichtung. Auch biblisch nicht begründbar. Wird auch nur unter Katholiken gefeiert, darum ist dieser Feiertag auch nicht bundesweit.

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Servus ;)
Bei uns im Dorf geht man zur Kirche und danach geht man raus und läuft von Altar zu Altar die die Landfrauen geschmückt haben. Die Musik spielt immer zwischendrin und die Feuerwehr sperrt die Straßen ab ;) Und da könnt eigentlich jeder mit machen :) voll witzig. Und bei unserer Predigt redet der Pfarrer nur über so allgemeine Sachen und das man voll glücklich wird :) also das man andern helfen soll und so egal wer das ist :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Horus737
27.05.2016, 17:10

Voll  witzig?? Da wundert es mich nicht, dass die zugewanderten Muslime sagen, die Christen kennen weder ihren eigenen Glauben noch wissen sie zu feiern. Echt traurig !!

Religionsunterricht?

1
Kommentar von TheZyrus
27.05.2016, 17:40

Ehm ja.. also bei uns gestaltet der Pfarrer die Gottesdienste witzig damit die Leute in die Kirche kommen.. Wo liegt da denn das Problem?

1

Was möchtest Du wissen?