Was fällt euch bei dem Wort "Islam" als erstes ein?

... komplette Frage anzeigen

20 Antworten

als erstes in den Sinn kommt wenn ihr das Wort "Islam" hört.

sInd eigentlich 4 (!) Dinge, bei mir, die fast parallel auftauchen....

1.) manche meiner Nachbarn

2.) Döner-Restaurant

3.) Menschen die versuchen, nach den Vorgaben ihrer Religion zu leben

4.) unterschiedlieche Auslegungen und Verhaltensweisen der Muslime

Danach wüsste ich gerne wie sehr ihr euch überhaupt mit diesem Thema auskennt. Wer hat den Koran gelesen?

ich kenne mich etwas damit aus, habe viel im Koran gelesen, aber nicht von vorne bis hinten "den Koran"....

Es ist für mich mehr interessant.. bestimmte Themen zu beleuchten, die dann NATÜRLICH nur im Zusammenhang mit der "Sunna" und Hadithen zu verstehen sind.... und noch mit den Ansichten der verschiedenen Rechtsschulen und Richtungen...

 Wer folgt den Medien?

ich folge nicht den Medien..( im Sinne von "alles glauben"..) aber ich verfolge öfter, was da so berichtet wird....

_______________________________________________________________

Abweichendes Thema:

Insgesamt finde ich es bedauerlich, dass eigentlich KEINE/R seine wirkliche Meinung äußern darf/kann... OHNE Konsequenzen ab zu bekommen...( außer, es ist eine -- neutrale --"Mitte"-Meinung )

Da heisst es doch immer, mal soll "den Dialog" suchen....

ich brauche keinen Dialog mit Menschen, die dieselbe Ansicht haben.. oder "verkünstelt "durch die Blume" was ausdrücken wollen....

Man kann einen sinnvollen und gewinnbringenden Dialog nur dann FINDEN, wenn jede/r äußern darf.. was Sie/Er .. auch wirklich meint....

UND DAS erscheint mir weitgehend unmöglich... egal in welchen Medien... egal auf welcher Plattform....

______________________________________________________________

selbst hier.. real.. bei unseren sog. "Cafe-International".. das jeden Monat stattfindet.. oder bei dem christlich-islamischen Gesprächskreis.. der 6 mal im Jahr stattfindet....

..... da gibt es die "Mods" die drauf achten, dass man nur Meinungen äußert, die ins Gesamtbild passen....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leider fällt mir momentan als 1. der islamische Staat ein. Das liegt aber natürlich an den aktuellen Geschehnissen und durch Manipulation der Medien. Gestern fiel mir auch was interessantes auf: wenn ich beim iPhone in der Internet-Suchleiste Islam eingebe, wird mir sofort die Wikipediaseite des islamischen Staates vorgeschlagen. Ansonsten weiß ich natürlich, dass der Islam nichts mit dem IS zu tun hat. Wenn ich an den richtigen Islam denke, denke ich zuerst an die schöne Kalligraphie. Ich mag die arabische Schrift und die Art, wie man ganze Bilder daraus Formen kann. Ich selbst war mit meiner Schulklasse früher zu Besuch in einer Moschee. Die Leute dort waren sehr nett, normalerweise lassen die ja auch nicht jeden rein, oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HDL54321
01.01.2016, 14:08

doch, in die Moschee darf jeder rein! Es ist unsere Aufgabe Menschen den Islam näher zu bringen, dazu gehört auch die Mosche :)

0
Kommentar von BOZZZZ
01.01.2016, 14:14

Sie stellen ja nicht Religionen im allgemeinen schlecht dar, sondern eben nur den Islam. Das finde ich eigentlich etwas unfair. Ich weiß, dass Religionen für viele Kriege verantwortlich sind. Aber so schnell kann man Religion nicht abschaffen, dafür ist der Glaube an Übernatürliches noch viel zu fest in den Menschen verankert. Wenn man mal überlegt, dass es vor 100.000 Jahren den ersten Menschen gab und erst in den letzten 200 Jahren alle bedeutenden Entdeckungen gemacht wurden.

0
Kommentar von BOZZZZ
02.01.2016, 12:38

Nein, das hast du falsch verstanden. Alles, was früher nur durch Übernatürliches erklärt werden konnte, kann man heutzutage wissenschaftlich erklären anhand der Entdeckungen, die wir in den letzten Jahrzehnten gemacht haben. Religion wird nach und nach aussterben. Zwar nicht von heute auf morgen, aber ganz sicher in den nächsten paar hundert Jahren.

0

Ich weiß natürlich nicht welche Medien du kennst und meinst. Meine Sichtweise ist offensichtlich differenzierter als deine. Was ich davon halte und was mir als erstes einfällt sind meine Nachbarn. Sehr nette und hilfsbereite Menschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe eigentlich nicht den Eindruck, dass "die Medien" den Islam in den Dreck ziehen. Das machen schon die Terroristen, die im Namen des Islam ihre Gräueltaten begehen und dabei stolz ihre christen- und westfeindlichen Qran-Suren zitieren.

Natürlich lassen wir uns unsere freie westliche Kultur von den Muslimen nicht wegnehmen und würden es positiv sehen, wenn die Muslime sich anpassen und unsere Lebensformen und Wertvorstellungen übernehmen würden, anstatt Parallelgesellschaften zu gründen und kulturelle Wurzeln zu pflegen, die nicht aus unseren Breiten stammen. Unter Integration verstehe ich auch Assimilation, d.h. Angleichung an unsere Sitten und Gebräuche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HDL54321
01.01.2016, 14:50

Bitte lass uns nicht von den Terroristen reden. Die Idioten bekommen doch sowieso schon  genug Aufmerksamkeit von allen 😒😒😒

0

Wenn ich das Wort Islam höre fällt mir eigentlich nix negatives ein, da ich aufgeklärt genug bin. Aber wenn ich das Wort "Anschlag" oder "Bombe" höre muss ich sofort an den Islam denken:)
In der Hinsicht hast du schon recht, wir alle werden manipuliert ohne es wirklich zu merken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mir fällte als erstes der Gedanke ein, sich (wenn man von der fundamentalistischen Sicht auf die Religion ausgeht) einem Gott und seinen scheinbaren Vorschriften unterwerfen zu müssen, etwas dass mir persönlich nicht gefällt und das ich auch niemals machen würde. Islam ist für mich eine Religion, die noch viel mehr Aufklärung nötig hat, als andere Religionen, um im 21. Jahrhundert anzukommen.

Ich habe vermutlich mehr in diversen Koran-Übersetzungen gelesen, als so mancher Muslim. Mit den Medien hat das wenig zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von marylinjackson
01.01.2016, 22:14

Ein Medium (Einzahl von Medien) hat hier die Bedeutung einer 

Sammelbezeichnung für Kommunikationsmittel und -konzepte.

Jedes Buch ist also ein Medium, sogar der Koran.

1

Der Islam ist eine Religionsideologie die psychisch wie physisch versucht zu domestizieren.  

Zu dieser Ansicht bin ich gekommen, nachdem ich den Islam mehrjährig geprüft habe. 

Diesbezüglich habe ich den Koran und Hadithe gelesen, und bei diversen Glaubensrichtungen des Islam geforscht.

Es bedarf also bei meinen Erkenntnissen keine Wertung durch Medien, ich habe eigenständig zu einer negativen Beurteilung des Islam gefunden.

Hinsichtlich Deiner Feststellung:

Da die Medien heutzutage versuchen den Islam in den Dreck zu ziehen und zu vernichten,

muss ich berichtigen. Gerade hier in Deutschland erfolgen die Medienberichte sehr moderat und islamfreundlich. Ich habe sehr viel mit dem Ausland zu tun, und die ausländische Presse geht mit dem Islam weit härter ins Gericht, und prangert viele Unerfreulichkeiten des Islam an. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jussyf
01.01.2016, 17:34

naja, so islamfreundlich auch nicht...

0
Kommentar von HDL54321
01.01.2016, 21:37

Dürfte ich fragen was dich denn am Islam stört.  Ist nicht böse gemeint,einfach nur  Interesse 

0

Was mir als erstes einfällt ist die Farbe blau.

Ich weiß nicht warum, aber vielleicht liegt es daran, dass ich als kleines Kind in einer wunderschönen Moschee war und einfach nur beeindruckt von den Größe und dem schönen Blau Ton war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Orient , Moschee , Tanzende Derwische , Türkei, Mekka ,Pilger , Koran

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als erstes fällt mir ein guter Freund aus Schulzeiten ein, dann fallen mir die Videos von liveleak ein in denen irgend ein schwarz gekleideter Mensch einem Orange gekleidetem Menschen den Kopf abschneidet... Kranke Welt.
Ich habe den koran nie ganz gelesen kenne mich aber besser damit aus als viele meiner "muslimischen" Freunde (btw. ich bin Atheist). Die Medien die ich konsumiere sind nicht islamfeindlich.
Hoffe ich habe keine Frage ausgelassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BurningAfter
01.01.2016, 14:12

Kommt das nur mir so vor, oder sind meistens die Atheisten, die diese Religiösen Bücher ala Bibel und Koran gut kennen? :D

0
Kommentar von MxMustermann
01.01.2016, 14:19

Ich bin einfach gerne gut informiert. Außerdem muss man sich als Atheist oft rechtfertigen und dabei hilft wissen über "den Feind"

0
Kommentar von MxMustermann
01.01.2016, 14:19

Ich würde sagen letzteres

0

ehrlich gesagt ..... "schwäche"

wobei mir zuerst natürlich "religion" einfällt ... und daraus leite ich dann "schwäche" ab

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BurningAfter
01.01.2016, 14:05

Das ist die richtige Einstellung!

1
Kommentar von Geansehaut
01.01.2016, 18:16

Wieso Schwäche, wenn ich fragen darf:-)?

1

Der Islam will sich weltweit ausbreiten nach dem Koran.

Der Koran ist ein Medium.

Dann fällt mir Karl Marx ein, der schrieb auch in einem Medium:



„Der Koran teilt die Welt in Gläubige und Ungläubige. Der Ungläubige ist „harby“, d. h. der Feind. Der Islam ächtet die Nation der Ungläubigen und schafft einen Zustand permanenter Feindschaft zwischen Muslimen und Ungläubigen.”

 



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BOZZZZ
02.01.2016, 12:43

Hast du zufällig eine Erklärung, warum gerade der Islam so gewaltbereit ist? Ich meine, ich hab noch nie einen christlichen Terroristen gesehen, obwohl in der Bibel ähnliches Zeug steht wie im Koran. ("Ach Gott, wolltest du doch die Gottlosen töten! ..."

(Psalm 139,19)"

0

Da die Medien heutzutage versuchen den Islam in den Dreck zu ziehen und zu vernichten

da merkt man doch gleich, wie objektiv du bist -.- die beste grundlage für eine sinnvolle diskussion.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HDL54321
01.01.2016, 14:42

Ich weiß nicht,aber kannst du mir irgwas (zeitung oder sowas) nennen welche den Islam 'gut' darstellt. Stimmt schon (geb ich zu) nicht alle Medien sind so,aber allein dassich Terroristen 'muslime' nennen dürfen, und medien 'ISLAMISCHER Staat' sagt, geht einem doch sehr auf die Nerven 👐

0

Mein erster Gedanke ist beten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Medien sind gegen den Islam? Was für ein Blödsinn. Der Islam ist für mich eine Religion. die Medien versuchen den Islam in den Dreck zu ziehen und zu vernichten, bei sowas kann man doch nur den Kopf schütteln unglaublich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

bin selber konvertiert, also nur gutes^^ ich liebe islam :-) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unterwerfung.

Unterwerfung der Frau unter den Mann, Unterwerfung des Ungläubigen unter den Gläubigen. Handabhacken, Enthaupten, Auspeitschen, Steinigen. Die Ungläubigen, wenn die Machtverhältnisse es erlauben, versklaven, ausplündern, ausbeuten. Und all das als ein Gott wohlgefälliges Werk.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Geansehaut
02.01.2016, 17:24

Ein Glück, das der Islam all diese Punkte nicht vorschreibt.

0

Der erste Satz unter deiner Frage ist eine haltlose Behauptung. 

Damit entpuppt sich deine Frage als reine Suggestivfrage.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verschleierte Frauen und Türkei(obwohl er ja auch in vielen anderen Ländern 'geglaubt' wird), ich weiß nicht wieso, aber es ist so!
Ich find den Islam schon sehr streng und die Männer werden sehr bevorzugt, aber jeder soll seinen Glauben leben.
Die Scharia finde ich sehr, sehr brutal, aber war es im Christentum vor einigen Jahrhunderten anders?Nein!
LG (Ps: ich bin katholisch)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von h3nnnn3
01.01.2016, 14:08

die sharia war seit jahrhunderten abgeschafft - weil sie einfach wahnsinnig ist!  

erst seit wenigen jahrzehnten haben sie einige "staaten" wieder eingeführt - und genau diese staaten sind es auch, in denen am laufenden band menschenrechtsverletzungen, mord, terrorismus usw. zu vernehmen ist.

2

Du siehst das falsch. Nicht die Medien ziehen den Islam in den Dreck, sondern die selbsternannten Gotteskrieger. Es vergeht doch kein Tag, an dem die Bematschen nicht irgendwo auf der Welt Leute für Allah umbringen. Seit Jahren fließt das Blut unaufhörlich, alles im Namen den Islams.

Oder willst du das leugnen? Sind das alles Lügen der Medien?

Ganz ehrlich, Terror ist dann auch das erste, was mir zu Islam einfällt. Mag unfair sein gegenüber den friedlichen Moslems, aber so ist es nun mal. Beschwer dich bei den blutgeilen Islamisten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HDL54321
01.01.2016, 21:34

Irgendwo sind wir doch ALLE manipuliert. Ich meine allein das Wort 'Islamisten' zeigt das doch. Stimmt schon , Terroristen sind das größte Problem. Aber es gibt sehr viele Medien, die bei Unfällen/Verbrechen mit Moslems extra erwähnen das er Moslem war. Das kann keiner leugnen, fände ich ja ok wenn sie das bei anderen Religionen auch machen würden, ist aber nicht so. Leider.

0

Was möchtest Du wissen?