Was essen Schildkröten außer Salat

3 Antworten

Ich finde es immerwieder erschreckend, was manche Schildkrötenhalter ihren Tieren zu fressen geben. Für Schildkröten ist nur das Futter ideal, was sie in der Natur auch fressen. Nartürlich kann man mal als Leckerbissen etwas Obst hinlegen. Wer ist denn von uns nicht gerne ein Eis;-). Aber das sollte auch nur als Leckerbissen angeboten werden. Die Hauptnahrung der Schildkröte sollte immer aus Wildkräutern bestehen.

löwenzahn, klee, erdbeeren, bananen, tomaten, äpfel, gras, heu...besser als salat sind auf jeden fall frische kräuter von der wiese, süßes obst solltest du deiner schildkröte nur bis zu 10% verabreichen, ansonsten kann es ihrer gesundheit schaden. auf keinen fall solltest du sie mit milchprodukten, weißbrot oder nudeln füttern, sonst wird sie zu fett. sie sollte zu 65-75% mit rohfaserreichen ballaststoffen wie z.b. gras, heu & frischen blättern gefüttert werden, von nachtschattengewächsen lieber nicht zu viel verabreichen, das kann auch der gesundheit schaden, ein bisschen ist aber durchaus erlaubt. babys solltest du täglich, jungtiere jeden zweiten tag und erwachsene schildkröten 1-2 mal pro woche füttern. futterzusätze- nach absprache mit dem tierartzt- halten deine schildkröte fit.

bitte niemals salat, obst oder gemüse an schildkröten verfüttern, sie werden davon krank.

1

Nach und nach sollten wir daher unsere Kenntnisse über wildwachsende Pflanzen erweitern.

Breitwegerich, auch wenn kaum noch was wächst, dann findet man noch kleine Blätter

Folgende Pflanzen kann man füttern: Ackerkratzdistel, Ackersalat, Ackersenf, Ackerwinde, Acker-Stiefmütterchen, Hundsveilchen, Ampferknöterich, Bärlauch, Beifuss, Beinwell, Blutweiderich, Braunelle (klein und groß), Breitwegerich, Mittlerer Wegerich, Brennnessel, Brombeerblätter, Claytonie, Erdbeerblätter, Esparsette, Ferkelkraut, Frauenmantel, Franzosenkraut, Gänseblümchen, Gänsedistel, Gänsefingerkraut, Gänsekresse, Garten-Schaumkraut, Giersch, Gilbweiderich, Himbeerblätter, Hirschhornwegerich, Hirtentäschel, Holzahn, Hornkraut, Huflattich, Hungerblümchen, Kamille, Klatschmohn, Klee, Klettenlabkraut, Knöterich, Knoblauchrauke, Krähenfuß, Kompaßlattich, Leinkraut, Lichtnelke (weiß/rot), Löwenzahn, Lungenkraut, Mädesüss, Märzveilchen, Margerite, Malve, Moschusmalve, Wilde Möhre, Nachtkerze, Pfennigkraut, Pimpinelle, Rainkohl, Ringelblume, Schachtelhalm, Scharfgabe, Scharbockskraut, Kriechender Hahnenfuss, Schaumkraut, Spitzwegerich, Stachellatich, Sternmiere, Storchenschnabel, Taubnessel (rot/weiß), Veilchen, Vergissmeinnicht, Vogelknöterich, Vogelmiere, Vogelwicke, Weidenröschen, Wegwarte, Wicke, Winter-Portulac, Ziest, Zitterlinse, Glatthafer.

Giftpflanzen sollte man weglassen (Hahnenfuß, Schierling).

Ausgewachsene Pflanzen bieten eine besseres rohfaserreiches Futter mit mehr Mineralien als Jungpflanzen.

Frisch gesammelte Futterpflanzen halten sich in einem Plastikbeutel im Kühlschrank einige Zeit frisch.

Hirtentäschel auch ein gutes Winterfutter

Brennessel im Garten gehasst, von den Schildkröten gern gefressen und immer verfügbar

Unter die Wildkräuter sollte man auch einen gewissen Anteil Gräser bzw. getrocknetes Heu mischen. Wenn die Schildkröten in der Wiese in etwas Löwenzahn abbeißen wollen, dann wird auch der Grashalm direkt daneben mitgefressen.

Außerdem steht ihnen immer AGROBS (Pre Alpin Testudo) zur Verfügung.

1-2 Tage in der Woche füttere ich keine frischen Kräuter zu. So müssen sie auf getrocknete rohfaserreiche Kräuter zurückgreifen.

Wenn die Tiere gesundes Futter nicht annehmen, dann liegt das in der Regel daran, dass sie vorher an ungesundes Futter gewöhnt wurden. Bisher völlig falsch ernährte Tiere bitte nicht abrupt auf gesundes Futter umstellen sondern Schrittweise!

Salat, Obst oder Gemüse kann vollkommen weggelassen werden oder sollte nicht öfter als 1x im Monat verfüttert werden, da es auch in der Natur nicht den Hauptteil der Ernährung darstellt und in übergroßen Mengen gefüttert, Ursache verschiedener Krankheiten ist. (Durchfall, Verstopfung) Salat und Obst sind leicht verdaulich. Das verkürzt die natürliche Verweildauer im Darm der Tiere. Die Darmflora wird geschädigt. Im Handel erhältliches Obst kann mit dem im natürlichen Habitat heruntergefallenen Obst nicht verglichen werden. Faserreiche Salate sind Römersalat, Kulturlöwenzahn und Endiviensalat. Diese Salate sind nicht jedem Supermarkt erhältlich, aber meist auf dem Markt oder in türkischen Läden. Bitte kein Kopfsalat oder Eisbergsalat!

Oxalsäurehaltige Pflanzen sind zu vermeiden, denn sie entziehen der Schildkröte Kalzium (z.B. Tomate, Spinat, Ampfer).

Gelegentlich fressen sie in der Natur auch Schnecken, Würmer und Käfer. Das Verdauungssystem ist auf pflanzliche Ernährung eingerichtet. Fleisch füttere ich deshalb nicht. Aber gegen eine gelegentlich im Außengehege mitverspeiste Schnecke ist nichts einzuwenden.

Auch Laub wird gelegentlich gern gefressen.

Ich versuche ein gesundes langsames Wachstum zu erreichen.

Im Außengehege und im Innenterrarium besteht der Bodengrund aus Erde, in der verschiedene Futterpflanzen wachsen.

Im Innenterrarium hängen Pflanzen in Blumenampeln, bei der die Schildkröten die herunterhängenden Blätter und herabfallenden Blüten gerne fressen. (z.B. Hibiskus) Da die Tiere nicht an die Wurzeln und frischen Triebe der Pflanze kommen, wachsen die Pflanzen immer wieder gut nach.

In der Natur sind die Tiere viele Stunden zur Futtersuche unterwegs. Auch bei uns sollten sich die Tiere ihr Futter möglichst selbst suchen müssen. Das fördert ihre Aktivität.

Außerdem muss Kalk zur Selbstbedienung zur Verfügung stehen. Man kann Sepiaschale ins Gehege legen, Eierschalen malen oder Kalk in der Apotheke kaufen oder Calcio Reptin verwenden, dessen Reste gut von den Pflanzen aufgenommen werden und den Kalkgehalt verbessern. Bitte keine handelsüblichen Kalkprodukte mit Vitaminzusätzen verwenden. Vitaminvergiftungen können bei Schildkröten zum Tode führen. Bei abwechslungsreicher Ernährung ist eine Vitaminzufuhr vollkommen unnötig.

Eine flache Schale mit frischem Wasser zum Baden und Trinken muss ständig zur Verfügung stehen.

Quelle: http://www.schildkroetenhobby.de

Klasse Antwort - Hut ab!!! Da freut sich mein Schildi-Herz :)))

1
@jessun

ja, super. die antwort ist ausführlich und mit viel mühe/zeitaufwand erstellt !

0

Was möchtest Du wissen?