Was erwartet mich wenn ich eine Anzeige gegen Unbekannt gemacht habe und dabei Falschaussagen gemacht habe?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Entgegen der anderen Antworten hier hast Du dich wohl "nur" gem. § 145d StGB wegen des Vortäuschens einer Straftat strafbar gemacht. Diese ist mit Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bedroht. Staatsanwälte reagieren bei derartigen Sachverhalten auch gerne leicht allergisch, sodass eine Einstellung eher unwahrscheinlich ist.

Sollte es daher zu einem Urteil kommen, musst Du mit einer kleinen Geldstrafe rechnen, vorausgesetzt Du bist erwachsen. Die Höhe ist vor allem abhängig von Deinen Vorstrafen. Hast Du keine Vorstrafen, dürften aufgrund Deines Geständnisses und Deiner Reue 30 Tagessätze angemessen sein.

Die Höhe eines Tagessatzes entspricht Deinem Nettoeinkommen durch 30 (z.B. bei 1200 € also 40 €). Die Höhe der Geldstrafe entspricht damit insgesamt dem Produkt von 30 mal X.

Durch diese Anzeige hast Du dich allerdings weder wegen einer Falschaussage (§ 153 StGB) noch wegen falsche Verdächtigung (§ 164 StGB) strafbar gemacht. Ersteres scheitert daran, dass die Polizei keine "zur eidlichen Vernehmung zuständige Stelle ist".

Auch eine falsche Verdächtigung dürfte nicht vorliegen. Diese kommt nämlich nicht in Betracht, wenn die Angaben zum Täter so ungenau sind, dass dieser ohnehin nicht ermittelt werden könnte. Dies ist häufig bei einer Anzeige gegen Unbekannt der Fall. Unter der Prämisse, dass Du in der Anzeige nicht eine bestimmte Person als Täter beschrieben aber bloß den Namen nicht genannt hast, hast Du dich somit auch nicht wegen falsche Verdächtigung strafbar gemacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Danke für alle Antworten, es ist alles gut verlaufen und zum Glück gut ausgegangen. Vielen Dank für jeden Beitrag!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann eine Anzeige nicht einfach so zurücknehmen, wenn die Anzeige aber nur auf deiner Aussage beruht, wird die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen wohl einstellen. Rein rechtlich drohen dir bis zu 5 Jahre Haft oder Geldstrafe. Wahrscheinlich wird man dir aber anbieten, das Verfahren gegen dich gegen Zahlung einer Geldbuße einzustellen. Evtl. wird man dir auch die Kosten auferlegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

falsche Verdächtigung -aber sicher straffrei, da du gezwungen wurdest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Polizei stellt Anzeige gegen dich wegen Falschaussage. Das ganze geht dann zur Staatsanwaltschaft.... wahrscheinlich wird die Sache fallen gelassen. Die Höchststrafe liegt bei 5 Jahren Haft glaube ich, die wirst du ohne Vorstrafen wohl nicht bekommen, aber evtl. eine Strafe auf Bewährung, zu wünschen wäre es, denn damit macht man keine Späße

Dennoch bleibt das dann ein Aktenvermerk.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von uni1234
29.09.2016, 02:40

Die Falschaussage bei der Polizei ist allerdings nicht strafbar! (Siehe § 153 StGB)

0

Die Kosten für die Ermittlungen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ok Danke erstmal, das gute ist, dass derjenige gegen den die Anzeige lief mir unverdienter Weise verziehen hat weil er meine Situation versteht. Er hat sich angeboten mit mir zusammen zur Polizei zu gehen und alles zu erklären. Okay danke allen für eure Antworten, bin gespannt wie es wird.Schönen Abend noch allen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

gezwungen wurde ich nicht, nur überredet, war allein meine eigene Schuld :-(

meint ihr das kommt vors Gericht oder nur Geldstrafe? Das kommt davon , hinterher ist man immer schlauer :-(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?