was erwartet mich für eine Strafe von Kreditkarten betrug?

4 Antworten

Er hat dich wahrscheinlich angeschwärzt weil du ihm das noch nicht zurückbezahlt hast oder hat er das einfach so gemacht? Ich glaube nicht dass das Betrug ist, schließlich hattest du ja seine Erlaubnis. (Oder nicht?) Am besten ist es allerdings immer solche Verträge schriftlich festzuhalten, und er hätte bei der Bank ganz einfach eine Vollmacht für dich einreichen können.

kreditkarten betrug und urkundenfälschung ( wenn ich mich nicht irre) ohne vorstrafen 2 jahre wenn du glück hast werden die auf bewährung sein

schwachsinn, als wenn er dafür 2 jahre bekäme

0
@MerkelsVater

StGB § 267 Urkundenfälschung (1) Wer zur Täuschung im Rechtsverkehr eine unechte Urkunde herstellt, eine echte Urkunde verfälscht oder eine unechte oder verfälschte Urkunde gebraucht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. (2) Der Versuch ist strafbar. (3) 1In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. 2Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter

1. gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung von Betrug oder Urkundenfälschung verbunden hat, 2. einen Vermögensverlust großen Ausmaßes herbeiführt, 3. durch eine große Zahl von unechten oder verfälschten Urkunden die Sicherheit des Rechtsverkehrs erheblich gefährdet oder 4. seine Befugnisse oder seine Stellung als Amtsträger mißbraucht.

(4) Mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren wird bestraft, wer die Urkundenfälschung als Mitglied einer Bande, die sich zur fortgesetzten Begehung von Straftaten nach den §§ 263 bis 264 oder 267 bis 269 verbunden hat, gewerbsmäßig begeht.

StGB § 266b Mißbrauch von Scheck- und Kreditkarten (1) Wer die ihm durch die Überlassung einer Scheckkarte oder einer Kreditkarte eingeräumte Möglichkeit, den Aussteller zu einer Zahlung zu veranlassen, mißbraucht und diesen dadurch schädigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

1
@AlukaRuhani

wo stehen da 2 jahre?

außerdem ist es kein schwerer fall, sondern ein eher minderschwerer und er ist unter mitwirkung des karteninhabers entstanden

StGB § 267 Urkundenfälschung (1) Wer zur Täuschung im Rechtsverkehr eine unechte Urkunde herstellt, eine echte Urkunde verfälscht oder eine unechte oder verfälschte Urkunde gebraucht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

das reicht bubi, da steht doch geldstrafe, was verstehst du daran nicht?

den rest brauchst du nicht

0
@MerkelsVater

2 jahre war so meine einschätzung und selbst bei einem minder schweren fall

(5) Mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren wird bestraft, wer den Betrug als Mitglied einer Bande, die sich zur fortgesetzten Begehung von Straftaten nach den §§ 263 bis 264 oder 267 bis 269 verbunden hat, gewerbsmäßig begeht.

0
@AlukaRuhani

Sowohl deine Prognose als auch die zitierten Rechtsnormen sind absoluter Unsinn und fehl am Platz.

0
@Ronox

nun seine frage war was erwartet ihn das sind die gesetzesauszüge. ob es fehl am platz ist das ist jedem selbst überlassen

0

wenn deine story so stimmt, wird das nicth so wild, wenn du es beweisen kannst

paar tagessätze, schon paar mehr als 30, aber trotzdem sätze

Was möchtest Du wissen?