Was erwarten Sie von einem guten Steuerberater?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zeit nehmen. Individuell auf den Kunden einstellen. Fachliche Beratung. Kompotent. Auch mal zugeben, nicht allwissend zu sein. Alternativen aufzeigen. Für und wider erklären. Das Herstück ist für mich: Anrufen können u. mal was fragen dürfen ohne sich "anmurren" zu lassen. Nach dem Motto: Lassen Sie sich einen Termin geben. Ist ja klar wenns kompliziert wird, muß der her. Dafür bin ich dann auch nicht knauserig. Ich muß vertrauen bekommen, dass Gefühl haben, gut aufgehoben zu sein. Vergleichbar mit einem Arzt..

Von einem guten Steuerberater erwarte ich als Unternehmer neben der steuerrechtlichen Beratung auch betriebswirtschaftliche Unterstützung. Dazu zählen z.B. der Aufbau einer Kostenrechnung, Einführung diverser Controllinginstrumente, aber auch Coaching in Sachen Unternehmens- und Mitarbeiterführung.

Wenn man nach "Zukunft der Steuerberatung" o.ä. googelt, stellt man fest, dass eine solche Beratungserweiterung immer mehr Mandanten fordern, weswegen selbst die Steuerberaterkammer, die Datev und andere Organisationen dieses Zukunftsthema mittlerweile aufgegriffen haben.

Überhaupt nicht nachvollziehen kann ich das Argument, dass ein Steuerberater mehr an Steuererstattung bringen müsste, als er kostet.

Was ist mit Rentnern, die wegen der neuen Besteuerung der Renten eine Einkommensteuererklärung abgeben und mangels Lohnsteuerabzug IMMER nachzahlen müssen ? Dieser Logik zu Folge müssten all diese Steuererklärungen umsonst gefertigt werden. Eine Erstattung hängt doch auch immer davon ab, ob und in welcher Höhe Vorauszahlungen geleistet worden sind, nicht von der Qualität der Steuererklärung.

Wichtig ist doch vielmehr, dass der Berater die aktuelle Rechtsprechung kennt, alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpft und auch im Hinblick auf geplante Gesetzesänderungen Gestaltungsmöglichkeiten für die Zukunft aufzeigt.

Ich erwarte eine kompetente Beratung zur maximalen Einsparung von Steuern, sowie dass ich mich um die Anfertigung der Steuererklärung so wenig wie möglich kümmern muss.

Die Bezahlung wird ja nach irgendwelchen Sätzen geregelt die regional unterschiedlich sind. Für meinen Geschmack sind sie zu hoch.

15 Stunden + mit dem Gehalt abgegolten?

Hallo zusammen! 15 Überstunden pro Woche seien mit dem Entgelt abgegolten. Darüber hinausgehende Überstunden würden nach Wahl des AG in Geld oder Freizeit ausgeglichen? Ist sowas gesetzlich überhaupt zulässig? Regelmäßige Arbeitszeit beträgt 40 Std. laut Vertrag. Die wirkliche Arbeitszeit allerdings 45 Stunden pro Woche.

Kennt sich jemand sehr gut damit aus?

VG

...zur Frage

Unterschied Buchhalter und Steuerberater?

Guten Abend.

Buchalter/in ist namentlich nicht geschützt und jeder kann diese Tätigkeit ausüben. Der Steuerberater hingegen muss Auflagen erfüllen und wird freiberuflich ausgeübt.

Aber was sind sonst noch Unterschiede? Beide machen Lohn- und Gehaltsabrechnung, machen Jahresbilanzen oder machen Steuererklärungen.

Ein Unterschied ist ja noch, dass der Steuerberater einen vor Gericht vertritt bei Finanzgerichten.

Was sind sonst noch so Unterschiede?

Schönen Abend euch noch :)

...zur Frage

Suche Online Buchführung mit Jahresabschlüssen Online (Sowie FreeFibu)?

Guten Tag Liebe community ,

Ich suche eine wirklich einfache Online Buchführung , auf der Seite soll man direkt auch Steuerberater beauftragen können für Jahresabschlüsse. eigentlich finde ich FreeFibu Perfekt allerdings sind Sie was etwas Beratung angeht Voucher. Im Paket Jahresabschluss müsste ich 50€ Im Monat zahlen also 600€ Für EÜR, und Umsatzsteuererklärung . Dann bekomme ich gerademal 20 Minuten Telefonzeit um mit einem Steuerberater zu reden wie ich das ganze richtig mache. danach 1,50€ die Minute. mit 90€ Die Stunde kann man es ja gleich mal komplett übertreiben. ich hätte schon gerne lieber einen Steuerberater noch neben mir der gerade bei Anfangszeiten etwas mir zur Seite Steht. Die Frage ist nur sind normale Steuerberater auch so Teuer?

Kurze Angabe: Jahresumsatz: 150.000€

Gewinn ca: 14.000€

Buchungen Pro Monat ca 180.

Einfache Buchführung

...zur Frage

UG ohne Geld, Steuerberater stellt Rechnung für Bilanz und co. - was tun?

Hallo liebe Leute

2013 gründete ich ein Musiklabel mit dem Wunsch, irgendwann davon leben zu können. Leider kam ich neben meinem Studium nicht dazu die nötige Zeit dafür aufzubringen. Nach und nach haben mich die Kosten überrannt, IHK Beitrag hier, Steuerberater dort - ich rief meinen Steuerberater an und teilte ihn mit, dass ich keine Kapazitäten hätte die UG fortzuführen. Er meinte das beste sei die UG einzufrieren. Gut, ich verließ mich auf den Herrn und widmete mich meinem Studium.

Für das Jahr 2014 musste wohl dennoch der Jahresabschluss gemacht werden - ich habe auf meinem Firmenkonto noch knapp 100 Euro liegen - nachdem mich der Steuerberater dazu aufforderte, die Bilanz machen zu lassen, willigte ich blauäugig, ohne zu hinterfragen welche Kosten entstehen würden, ein - ich wusste nicht auf was ich mich da einließ.

Nun flatterte eine Rechnung über 600 Euro ein. Ich staunte nicht schlecht!

Das Problem ist, dass ich das Geld nicht zahlen kann.

Wie verhalte ich mich nun am besten und komme aus der Sacher heraus? Kann ich jetzt einfach Insolvenz anmelden, das kostet doch auch alles viel Geld?!

Bitte keine blöden Sprüche wie hätte man sich erkundigen müssen im Vorfeld - ich gestehe mir diesen Fehler gerne ein, brauche jetzt jedoch einen fachkundigen Rat und keine Moralpredigt - ich danke euch bereits im Vorfeld vielmals.

Grüße serumzero

...zur Frage

steuerberater: wiehoch dürfen mahnkosten sein

hallo. mein freund hat am 11.04.2012 beim Steuerberater die lohnsteuererklärung machen lassen. Er hat mit diesem vereinbart, das er ihn (also er Steuerberater) erst dann zahlen kann, wenn das Geld vom finanzamt da ist.

Eine Rückzahlung ist zu erwarten, da mein Freund Meister gemacht hat, dies hat auch der Berater bestätigt.

Nun hat der Berater eine Mahnung geschickt, mit 20,-€ Mahngebühren, Steuerberaterkosten: 221,10€

Obwohl mündlich vereinbart wurde, das erst nach Zahlungseingang vom Finanzamt, die Rechnung zu zahlen ist, will er jetzt trotzdem Mahngebühren, ist das ok? Er hat geschrieben, das die Rechnung inkl Mahngebühr bis zum 31.05.2012 bezahlt werden muss. Und 20,-€ finde ich ganz schön viel, das sind ja 10%. Weiß jemand wie das aussieht??

Außerdem sind wir jetzt ziemlich ratlos, ob der Steuerberater die Lohnsteuererklärung überhaupt dem Finanzamt zukommen gelassen hat. Denn vielleicht macht er das erst, wenn die Rechnung bezahlt ist, aber wieso dann die mündliche Vereinbarung!?

Wäre toll, wenn sich da jemand auskennt und mir weiterhelfen kann. Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?