Was erschuf Gott?

...komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Hallo!

Ich kann verstehen, weshalb du diese Frage stellst, und glaub mir: Du bist nicht der einzige mit diesem Zweifel.

Allerdings möchte ich sagen, dass dieser Zweifel, der den Mensch plagt, genau der Grund für Unglaube ist. Das Christentum ist von Glaube und Hoffnung gekennzeichnet, nicht von Unglaube und Zweifel. Wenn man ein Christ ist oder wird, dann muss man einfach glauben, so leicht ist das.

Am Anfang war nur Gott. Das ist es, was die Bibel aussagt. Aber das menschliche Gehirn ist zu eingeschränkt (das ist keine Beleidigung oder so, da bin ich auch mit eingeschlossen), um zu glauben, dass etwas ohne Anfang existiert. Für uns gibt es ein Anfang und ein Ende, die Unendlichkeit hingegen ist ein Phänomen, dass der menschlichen Natur widerspricht.

Ich glaube außerdem auch, dass Gott all das, wo wir jetzt leben dürfen, erschaffen hat. Viele halten das für unglaublich, und schieben das alles auf den Urknall. Hast du dir aber nicht schon mal Gedanken gemacht, dass der Urknall vielleicht genau das ist, was wir Menschen unter "und plötzlich wurde es Licht" und all dem anderen verstehen?

Es gibt sogar Beweise, dass es Jesus gegeben haben soll, da ein Mann die Stellen, die Jesus besucht hat, untersuchte, und feststellte, dass sie mit der heiligen Schrift identifizierbar sind.

Jesus sagte auch: Glücklich sind die, die ohne Beweisen glauben können.

Das ist ziemlich eindeutig, oder? Aber trotzdem, das menschliche Gehirn kann dies manchmal gar nicht glauben, da dies den Dingen, wofür es historische und naturwissenschaftliche Beweise gibt, an manchen Stellen widerspricht.

Ich glaube fest daran, dass es Gott gibt, der all diese Schönheit, die wir sehen können, liebevoll erschaffen hat.

Solltest du Fragen oder ein Feedback zu meiner Antwort haben (was ich immer sehr gerne höre, egal ob positiv oder negativ), dann schreib doch bitte einen Kommentar.

LG :),

@BeaBeautiful

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo KevinAno,

die Frage, wer Gott erschaffen hat, ist schon von vielen gestellt worden. Die einfache Antwort lautet: Niemand, da Gott schon immer existiert hat. Ist das vorstellbar? Eigentlich nicht, doch die Bibel sagt über Gottes Existenz: ""Ehe selbst die Berge geboren wurden oder du darangingst, wie mit Geburtswehen die Erde und das ertragfähige Land hervorzubringen, ja von unabsehbarer Zeit bis auf unabsehbare Zeit bist du Gott" (Psalm 90:2). Der hier gebrauchte Begriff "unabsehbare Zeit" hat auch die Bedeutung von "Ewigkeit". Gemäß der Bibel ist es also richtig zu sagen, dass Gott schon immer existiert hat.

Viele halten diese Aussage für unvernünftig und unglaubhaft. Es stimmt, unser Verstand kann einfach nicht erfassen, wie es möglich sein soll, dass Gott schon immer dagewesen ist. Wäre das jedoch wirklich ein Grund, es abzulehnen?

Es gibt vieles andere in unserer Welt, das wir auch nicht völlig begreifen können, von dem wir dennoch überzeugt sind. Denke nur einmal an die Zeit. Wer kann sich vorstellen, dass es Zeit schon immer gegeben hat und auch in der Zukunft kein Ende hat? Dennoch lehnen wir den Zeitbegriff nicht deswegen ab, weil wir nicht alle damit verbundenen Gesichtspunkte völlig verstehen können.

Ebenfalls nicht begreifbar für uns ist die Unendlichkeit des Weltalls. Astronomen finden kein Anfang und kein Ende und je weiter sie in den Weltraum vordringen, desto mehr entdecken sie. Viele sind daher von der Endlosigkeit des Universums überzeugt, obwohl die menschliche Vorstellungskraft nicht ausreicht, das wirklich voll und ganz zu begreifen.

Es gibt auch viele Dinge auf unserer Erde, die uns Rätsel aufgeben. Wir begreifen z.B. noch nicht einmal, was das Leben eigentlich ist oder alle Aspekte der Funktionsweise des menschlichen Gehirns, um nur zwei Beispiele zu nennen. Dennoch sind wir bereit, die Tatsachen anzuerkennen.

Der Forschergeist des Menschen scheint zwar keine Grenzen zu kennen, doch sollte man den menschlichen Verstand auch nicht als das Maß aller Dinge ansehen. Es mag sein, dass wir bestimmte Dinge niemals vollständig verstehen werden, egal wie lange wir forschen oder darüber nachdenken. Die Bibel sagt, dass der Mensch "das Werk nie herausfinde, das der [wahre] Gott gemacht hat vom Anfang bis zum Ende" (Prediger 3:11). Das mag vielleicht ein wenig frustrierend klingen, doch erinnert dieser Text die Menschen daran, dass sie gewissen Grenzen unterworfen sind. Nichts desto trotz wird es in alle Ewigkeit immer wieder Neues zu entdecken und erforschen geben.

Wenn wir also schon in unserer materiellen Welt auf vieles stoßen, das den menschlichen Verstand übersteigt, können wir dann erwarten, von einem Gott, der das unermessliche Weltall und die unzähligen Formen des Lebens ins Dasein gebracht hat, alles zu wissen und zu begreifen?

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt die Theorie, dass Gottvater und Gottschöpfer zu unterscheiden sind. Also quasi dass es vor dem Schöpfenden noch etwas "gibt" (also in diesem Bereich ist es sowieso blödsinnig von geben und nicht geben oder Existenz und nicht-Existenz zu sprechen, weil da irgendwann die Sprache einfach aufhört). Der Schöpfer des Schöpfers sozusagen. Diesen Ansatz meine ich im Corpus Hermeticum gefunden zu haben und noch irgendwo anders (äh vergessen). Aber ich glaube diese Unterscheidung Gottvater und Gottschöpfer ist nicht so sehr relevant. Nach Dionysius ist es das Über-Eine. Auch jenseits von Zeit und Ewigkeit (=Nicht-Zeit).

Aber meiner Meinung nach "gibt" es etwas das jenseits allen Begreiflichens ist und das Alles und Nichts mit einbegreift. Pseudo Dionysius Areopagita spricht von dem Über-Seienden, was noch jenseits von Sein und Nicht-Sein ist und alle diese Dinge mit einbegreift. Im Hinduismus gibt es das Advaita, das bedeutet Nicht-Zwei, was darauf verweist, dass es nicht mal als ein Eins-Sein bezeichnet werden kann, da das Eine wiederum nur in Abgrenzung von etwas anderem gedacht werden kann.

Auch wird vielerseits propagiert es ist das was Du (in Wirklichkeit bist). Was Du bisher geglaubt hast, dass Du bist ist nur ein Konzept. Also du hast an etwas geglaubt, was du dir selbst entworfen hast. Das Wesentliche geht aber darüberhinaus. Es ist das ohne das Alles und Nichts nicht existieren oder nicht-existieren kann. Interessant auch der Philosoph Parmenides, der in etwa in das gleiche Horn stößt. Sonst findet sich das bei den Philosophen unter dem Begriff Neoplatonismus.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
NewKemroy 29.05.2016, 22:17

Sorry da hat sich ein Fehler eingeschlichen. Ich wollte sagen: Es ist das, ohne das Alles und Nichts nicht sein kann und nicht nicht-sein kann.

0

Viele, wenn nicht sogar die meisten Menschen - auch Nichtgläubige zähle ich aufgrund gewisser Argumentationen darunter - glauben oder sehen Gott als eine dem Menschen ähnliche Person,

womit sie sich in einem Irrtum befinden, denn

Gott ist ein energetisches Wesen, welches Bewusstsein und Bewusstheit ist.

Die Bibel wird Dir hier nicht weiter helfen, denn auch sie vermittelt einen falschen Eindruck von dem Allmächtigen Gott...

Das Energiewesen Gott war schon immer existent, denn sie bzw. Energie kann weder erschaffen, noch zerstört, sondern nur umgewandelt werden...

Dies ist sogar als EnergieErhaltungsSatz aus der Physik bekannt...

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott lebt außerhalb der Zeit - deshalb existiert er "schon immer" und "in Ewigkeit" und wurde nicht erschaffen, wie das Universum, die Materie, dadurch die Zeit. Aus diesem Grund weiss er alles, weil es für ihn kein vorher und nachher gibt. Trotzdem durchleben wir als Mensch die Lebenszeit und können uns mit freiem Willen für etwas oder gegen etwas entscheiden, so daß wir unsere Zukunft bestimmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Bibel würde ich tippen , da es dazu keine Erklärung gibt. Nach der katholischen Kirche aber ist Gott "etwas" allgegenwärtiges, was mehr als Zeit,Raum und Marterie ist.

Ob du nun an ihn glaubst ist deine Sache. Du musst nicht alles logisch begründen, nur der Glaube an seine Existenz und die Erkenntnis zählt.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
LukasSchreck 29.05.2016, 14:21

Bevor auf meine Antwort Flame kommt:

Das ist meine Meinung :D

0

Grundsätzlich besagt die Bibel und unser Glaube, dass Gott schon immer existiert hat. Es gibt also keinen "Schöpfer Gottes "

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Laut der Bibel war Gott schon immer, und wird ewig sein. Dafür gibt es auch ein paar Bibelstellen, die habe ich aber grad nicht im Kopf. Kannst du aber sicher googlen, oder hier finden: http://www.bibleserver.com

Es gibt ja den Götternamen JAHWE (wobei hier aufgrund der hebräischen Sprache nicht klar ist, ob das tatsächlich so ausgesprochen wird). Diesen Namen kann man ungefähr übersetzen mit "Der ewig Seiende". "Der war und ist und immer sein wird."

Nur weil wir das nicht verstehen, bzw. nicht logisch erscheint, heisst das nicht dass es nicht so sein kann. Gott wäre nicht Gott, wenn er so einfach zu begreifen wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott ist kein personifiziertes etwas. 

"Es" ist zum einen die Gesamtheit von allem, was im Schöpferischen möglich ist, mit der Ausrichtung, den Weg des Guten zu gehen (Hierzu gehört ebenso die Wahl des Menschen zwischen 2 Möglichkeiten). Weiterhin hat "es" einen geistigen, spirituellen Charakter. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
comhb3mpqy 29.05.2016, 15:08

darf ich fragen, ob Sie einer bestimmten Religion angehören?

1
Taimanka 29.05.2016, 18:46
@comhb3mpqy

alles, was ich über Religionen lese und ich als "wahr" empfinde, gehört zu meiner Religion. Es ist mehr die innere Stimmigkeit als die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Religion. 

0
comhb3mpqy 29.05.2016, 19:54
@Taimanka

ich bin Christ. Wenn Sie einige Gründe/Argumente wissen wollen, warum ich daran glaube, dann können Sie bei meinen hilfreichen Antworten vorbeischauen oder mich hier fragen. :)

1

Nichts und niemand erschuf Gott, denn Gott ist ewig. Er ist außerhalb der Zeit und hat keinen Anfang und kein Ende.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Mensch hat ihn sich ihn erschaffen, damit er etwas hatte, woran er glauben und mit dem er sich alles erklären kann...

Aber ich denke, aus religiöser Sicht ist Gott der Anfang. Er ist der Schöpfer, er schafft und wurde nicht geschaffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott war schon da. Ich finde das nicht unlogisch. Kann die Wissenschaft sagen, woher die Sachen kamen, die bei dem Urknall dabei waren? Trotzdem sind viele der Meinung, dass es den Urknall gab.

Wenn Du dich für den Glauben interessierst: Ich habe Gründe/Argumente, um an Gott zu glauben, ich bin Christ. Wenn Du Argumente wissen möchtest, dann kannst Du mich fragen oder bei meinen hilfreichen Antworten vorbeischauen, dort findet man Argumente, um an Gott zu glauben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Meatwad 29.05.2016, 22:50

Kann die Wissenschaft sagen, woher die Sachen kamen, die bei dem Urknall dabei waren?

Diese Anthropomorhisierung der Wissenschaft ist immer wieder ein ertaunliches Phänomen bei Gläubigen. "Die Sachen [ ], die beim Urknall dabei waren"??? Eine solch fachliche Ausdrucksweise zieht einem ja die Schuhe aus.

"Die Wissenschaft" kann zum Auslöser des Urknalls aufgrund mangelnder Daten lediglich spekulative Aussagen treffen. Diese Verkauft sie nicht als Wahrheit, wie es ein Gläubiger mit seiner Gotteserklärung (die überhaupt nichts erklärt) macht.

Trotzdem sind viele der Meinung, dass es den Urknall gab.

Trotzdem? Trotz was? Trotz der Tatsache, daß man seinen Auslöser nicht kennt? Man ist dieser Meinung, weil der Urknall messbar ist.

0
comhb3mpqy 31.05.2016, 08:15

ich möchte damit nicht die Wissenschaft schlecht machen. Ich wollte nur ein Beispiel geben, dass wir uns nicht erklären können, wo einige Sachen herkamen, sondern auch der Meinung sind, dass sie schon da waren. Und wenn ich jetzt bei diesem Beispiel ein Fehler gemacht habe, dann können Sie mir das ja schreiben. :)

0

Gott erschuf Himmel und Erde. Wer erschuf ihn?

--------------------------------------------------------------------------------------------

du sprichst in unlöslichen menschengedanken, aber gott ist kein mensch!

Jes 55,8-9

---8 Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR,

---9 sondern soviel der Himmel höher ist als die Erde, so sind auch meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken.

Röm 11,33

33---O welch eine Tiefe des Reichtums, beides, der Weisheit und der Erkenntnis Gottes! Wie unbegreiflich sind seine Gerichte und unerforschlich seine Wege!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Bibel ist voller Widersprüche. Ein Beispiel: Gott ist definiert als gut und allmächtig. Jetzt schau dir an was für sch*iße über all auf der Welt passiert. Ist er allmächtig, dann könnte er alles Leiden beendet. Er tut es nicht. Also ist er nicht gut. Wäre er doch gut, dann kann er nicht allmächtig sein, denn er hätte alles wie gesagt beendet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott ist schon seit immer da. Er erschuf den Urknall und der Urknall erschuf unser Universum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf diese Fragen kann dir glaube ich niemand eine Antwort geben, jedenfalls keine die den Anspruch auf vollkommene Richtigkeit und Wahrheit erheben könnte.

Aber ich mag deine Art zu denken, nur weiter so :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott war schon immer da sagt man

Ich glaub nicht dran aber naja

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
comhb3mpqy 20.09.2016, 17:59

ich bin Christ. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

0

Wer erschuf dein Bewußtsein ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was war von den Urknall ? Wer hat Gott erschaffen ? Das weiß man einfach nicht. Man kann nur Behauptungen aufstellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?