Was erhofft man sich in Zukunft von der Stammzellenforschung?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wie schon gesagt, die Zukunftsvison ist eine Revolution der regenerativen Medizin. Eine Gegenwart gibt es aber auch: die überaus erfolgreiche Behandlung von Erkrankungen des blutbildenden Systems wie etwa Leukämie - auch dafür bewahren Stammzellbanken Stammzellen auf. An besserer Verfügbarkeit wird gearbeitet, mehr kannst du lesen unter http://www.vivocell.org/informatives/stammzellen-aus-nabelschnurblut.html

Stammzellen können zu jeder erdenklichen Zelle werden, wenn man sie in das entsprechende Gewebe einsetzt. Mit Stammzellen kann man ganze Organe neu züchten, oder einzelne Teile ersetzen. An der Universität Heidelberg ist es geglückt, Herzklappen für Mäuse aus ihrem eigenen Körpermaterial herzustellen, die nicht abgestoßen werden. Für Menschen würde das eine problemlose Transplantation bedeuten. Mit Stammzellen kann auch solches Gewebe erneuert werden, das sich nicht mehr teilt, also zum beispiel Nervengewebe. Man kann Lücken im Rückrat schließen oder totes Hirngewebe nach einem Schlaganfall ersetzen. Mit Stammzellen kann man nahezu jedes Teil im Körper ersetzen und erneuern, ohne Abstoßungsreaktionen, mit absoluter natürlicher Funktionsfähigkeit.

Stammzellen sind in der Lage sich in alle Körperteile und Organe zu differenzieren, die als "Ersatzteillager" nötig werden könnten. Der extreme Vorteil eigener Ersatzteile ist die Tatsache, dass keine Abstoßungsreaktion nach einer Operation erfolgen kann. Immunsupressiva wären unnötig, mit all ihren unerwünschten Nebenreaktionen. Krebs, Querschnittslähmung, Amputationen usw. hätten dann nur noch den Stellenwert einer temporären Lebensbegleiterscheinung.

Wer das Leben schützt bewahrt nicht unbedingt die Würde des Menschen.Wer das Leben beendet, weil er denkt, es ist unter der Würde bewahrt zu werden, verletzt den Lebensschutz. Wer Gott spielt, wandert auf messers Schneide. Einerseits versucht man mit allen Mitteln Menschen am Leben zu halte,wenn es technisch geht, andererseitz opfert man Leben um anderen Ein würdigeres Leben zu ermöglichen. Würde heute ein Mensch durch die umstrittene Stammzellenforschung von Parkinson geheilt weden und er könnte morgen schon wieder auf dem Golfplatz Spielen, wärd die Diskusion umdie Stammzellen beendet. Wer Heilt hat recht,wie es so schön heißt.Auf kosten des Ungeborenen ,das geopfrt wird.obwohl das auch vielleicht ein gesundes arbeitsames leben hätte führen können.Wer hat nun mehr rechte zu Leben. Eine befruchtete Eizelle hat alles was es braucht,alle Anlagen in den Genen um ein gesunder Mensch zu werden. So sind wir alle angefangen.Embryonale Stammzellen (ES-Zellen) sind in vivo und in vitro in der Lage, sich in Zellen aller drei Keimblätter (Entoderm, Ektoderm und Mesoderm) sowie in Zellen der Keimbahn auszudifferenzieren. Sie werden daher als pluripotent bezeichnet. ES-Zellen werden für experimentelle Zwecke – nach Befruchtung der Eizelle im Embryo-Entwicklungsstadium der Blastozyste – aus der inneren Zellmasse (ICM; auch Embryoblast genannt) gewonnen[2]. Jer 1,5: „ Noch ehe ich dich im Mutterleib formte, habe ich dich ausersehen, noch ehe du aus dem Mutterschoß hervorkamst, habe ich dich geheiligt, zum Propheten für die Völker habe ich dich bestimmt.“

In Ergänzung zu trimont: bei Krebserkrankungen. Es ist möglich, Stammzellen genetisch so zu verändern, daß sie beispielsweise nach Injektion in ein Tumorareal einen gleichzeitig injizierten Stoff derart umzuwandeln vermögen, daß der überwiegende Teil der Krebszellen abgetötet wird. Das ist an Ratten zumindest schon erfolgreich getestet, ob's beim Menschen dann auch so funktioniert ist offen.

Das ist zwar wahr, allerdings ist dazu ein derartig kompliziertes Bio-Engineering nötig, dass es einfacher wäre, die betroffenen Organe zu entfernen und neu zu züchten. Auch andere Dinge können gemacht werden: Frauen können nach einer Brustkrebsoperation eine neue, voll funktionsfähige Brust gegeben werden, Diabetikern können gesunde Bauchspeicheldrüsen gegeben werden, die Möglichkeiten haben nahezu keine Grenzen und mit den sogenannten nicht-embryonalen Stammzellen kann das alles ethnisch vertretbar sein. Wenn ein organ zu alt ist, wird es neu gezüchtet, sogar Haut. Am Ende dieser Forschung steht der Mensch als unsterbliches, ständig erneuerbares Wesen, das sich praktisch selbst neu erschaffen hat.

0
@trimont

Das geht aber weit weit in die Zukunft ;-)) Und auch die Schönheitsindustrie bekäme einen ungeahnten Aufschwung "Brustdesign nach (Körbchen)Maß"

0

Durch Stammzellen sollen zukünftig (wenn genug erforscht) Krankheiten heilbar werden, für es heutzutage noch keine Möglichkeiten gibt.

Was möchtest Du wissen?