Was entsteht bei der Hydrolyse eines Fettes ?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Eun "Fett" ist ein Ester des dreiwertigen Alkohols Glyzerin mit 3 Mol "Fettsäuren", ein sog. Triglyzerid. Das können z.B. Palmitinsäure, Stearinsäure, Ölsäure oder Linolsäue usw. sein. Die Hydrolyse ist die Rückreaktion der Veresterung, d.h. ein Wassermolekül reagiert mit einer Esterbindung zu Fettsäure und Alkoholgruppe. Bei einem sog. Triglyzerid geschieht das stufenweise, erst die erste Esterbindung, dann die zweite und dann die dritte.

Wenn bei der Hydrolyse Glycerin und Palmitinsäure entsteht,wie sieht dann die Strukturformel des entsprechenden Fett-Moleküls aus ?

Glycerin hat 3 "Haftstellen" für Fettsäuren. Diese sind unterschiedlich lang, manche haben auch Doppelbindungen und sind dann geknickt.
Wenn als Partner nur Palmitinsäure da ist, dann ist das komplette Fettmolekül (vor der Spaltung=Hydrolyse) sehr geordnet, hat 3 gerade (allerdings mit Zick.zack) Fettsäuremoleküle, die auch gleich lang sind (sieht aus wie eine 3 zinkige Gabel)

1

Bei der Verseifung wird die Esterbindung des Fett gespalten und es entsteht neben dem Glyzerin auch das Alkalisalz der Fettsäure, welches als Seife bezeichnet wird. Daher kommt der Name "Verseifung" für die Reaktion.

Was möchtest Du wissen?