Was entsteht bei der Elektrolyse von Jodsalzlösung?

Zutaten des Jodsalzes - (Chemie, Naturwissenschaft, Gas) Lösung nach der Elektrolyse - (Chemie, Naturwissenschaft, Gas)

4 Antworten

Hallo Steffen00

Deine Fragen kann ich dir nicht beantworten.

Es ist immer problematisch, einen Versuch zu unternehmen, bei dem ein Gemisch verschiedener Stoffe vorliegt.

Bei dem gelben Niederschlag habe ich das Kalium-Hexacyanoferrat(II) im Verdacht, aber keine Idee, was es sein könnte.

LG

> an der Anode (positiv) hat sich kein Gas gebildet, sondern ein oranger Stoff,

Du hast an dieser Elektrode nicht das Wasser elektrolysiert, sondern Deine Eisen-Anode aufgelöst in Form von Fe+++

Dass die Wasserstoffentwicklung nachließ, liegt vermutlich daran, dass die Stromstärke zurückging (Multimeter sind billig, man sollte zwei haben und Strom und Spannung messen bei seinen Versuchen)

Was wiederum daran liegt, dass Eisen(III) leicht als Hydroxid ausfällt, welches dann als isolierende Schicht auf Deiner Anode liegt.

Zunächst mal ist das fast reines NaCl, das du gelöst hast.

Die geringen Mengen an Zusatzstoffen wirst du bei so unsauberen Versuchsmethoden kaum erkennen können, noch weniger irgendwas identifizieren.

Edelstahl ist gegen Luft, Wasser und milde Chemikalien unempfindlich, nicht unbedingt gegen entstehendes Chlor.
Es wäre auch zu prüfen, ob es sich überhaupt als Anodenmaterial eignet, unabhängig vom Elektrolyten.

Gelber/oranger/brauner Schmodder ist ein leichter Hinweis auf Eisen(III), immerhin ist Eisen ja der Hauptbestandteil.
Jedenfalls kenne ich keine gelben/orangen Chrom- oder Nickelverbindungen - bis auf Chrom(VI), das kaum entstehen dürfte.

Der Schmodder könnte auch die Leitfähigkeit beeinträchtigen.
Ein anderer Grund für das Nachlassen der Wasserstoffentwicklung oder ein anderer Stoff, der sich statt Wasserstoff bilden könnte, fallen mir jedenfalls nicht ein.
Ist es dir möglich, den Strom zu messen?

Elektolyse von Wasser mit gesättigter Natriumchlorid Lösung, gefährliche Gase? (Chlor)?

Hallo Leute,

vor langer Zeit habe ich mal ein Video gesehen wie man eine Elektrolyse baut..nach der Zeit habe ich es halt gebaut und die Konstruktion immer weiter verbessert... Gestern und vorgestern ect. habe ich sie mal wieder in mein Zimmer benutz und immer habe ich beim Arbeiten nebenbei etwas gerochen, habe dann automatisch eine billige Atemschutz Maske für Staub genommen (es roch nach Schwimmbad--> Chlor glaub ich mal) in den meisten Fällen/malen habe ich das Fenster aufgemacht und kurz gelüftet gestern habe ich auch dauerhaft mit offenem Fenster gearbeitet.. Und jetzt die Frage:) war das jetzt sehr giftig für meine Gesundheit und das ich das in mein Zimmer gemacht habe (wusste es ja nicht bevor ich mich heute Informiert habe..) Habe mich auch manchmal zum Elektrolysator runtergebeugt, und nicht intensiv sondern vorsichtig gerochen um zu gucken wo das Gas entweicht...(dachte es wäre der Sauerstoff oder Wasserstoff, da ich Gestern gelesen habe, dass die H2 und O2 Gase geruchlos sind und auch glaube nicht gefährlich sind wusste ich nicht was es sonst sein könnte..

...zur Frage

Wie bereche ich die Reaktionsgeschwindigkeiten, ohne die Angabe der Anfangskonzentration?

Meine Frage: Magnesiumband reagiert mit Salzsäure: Bei einem Experiment mit 20ml Lösung wurden innerhalb von 4min 120ml Wasserstoff (24l/mol) gebildet. Berechnen muss ich die Reaktionsgeschwindigkeit bezogen auf MgCl2 und HCl. Die Anfangskonzentration der HCl ist nicht gegeben, wird jedoch für die Konzentrationsänderung gebraucht. Könnte man die also selbst berechnen?

Meine Ideen: Ich habe mir gedacht dass man durch die Stoffmenge auf die Anfangskonzentration kommt, indem man die Formel n=V/Vm verwendet. Vm von H2 ist mit den Volumina und den 4min die einzige Angabe, deshalb habe ich das mal 2 genommen, weil das Verhältnis zwischen Salzsäure und Wasserstoff 2:1 ist. Ich weiss aber nicht ob man das ins Verhältnis setzen kann ,da das eine eine Flüssigkeit,und das andere ein Gas ist. Jedenfalls wären das dann 48l/mol bei HCl.In die Formel eingesetzt: 0.02l:48l/mol=0.000416mol. Dies konnte ich in die Formel c=n/V einsetzen = 0.02 mol/l. Also ist das jetzt unsere Anfangskonzentration??? Dann habe ich die andere Stoffmengenkonzentration berchnet. Und die beiden Konzentrationen voneinander subtrahiert. Am Ende habe ich als Reaktionsgeschwindigkeit von HCl= 0.001913mol/lxs und bei Magnesiumchlorid die Hälfte.

...zur Frage

Salzsäure aus Chlorwasser und Wasserstoff?

Hallo ihr lieben, ich würde gerne wisssen ob es möglich ist aus in wasser gelöstem Chlor (aus Pooltabletten) und reinem Wasserstoff Salzsäure herzustellen. Bevor mir jemand etwas vonwegen Gefahren etc. schreibt: Ich bin 17 Jahre alt und habe mich bereits im Internet über Salzsäure und ihre Herstellung schlau gemacht. Eben ein kleiner Hobbychemiker. Wollte dennoch den Rat eines Profis einholen, anstatt es einfach zu probieren.

Ich bräuchte Wasserstoff (habe ich, da ich eine kleine Elektrolysezelle besitze) und Chlorgas, die dann verbrennen. Dann müsste ich den entstandenen Chlorwasserstoff in Wasser Lösen. Da es mir aber bei weitem zu gefährlich ist mit Chlorgas "rumzuspielen" und mir nur begrenzte Mittel zur Verfügung stehen, wollte ich eben fragen, ob das ganze auch möglich ist, wenn ich das Chlorpulver aus einer Poolchlortablette einfach in Wasser löse und dann den Wasserstoff in das wasser hineinleite. Als Gase verbinden sich H+ und Cl- ja in Form einer Ionenbindung die sich in Wasser löst. Müsste also auch mit bereits gelöstem chlor funktionieren oder?

Vielen Dank für eure hilfe! Ps. es geht mir um die eigene Herstellung. Dass ich das Ganze einfach in der Apotheke kaufen könnte oder im Inet bestellen kann weiß ich wohl.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?