Was empfindet ihr wenn ihr diesen Hund seht?

 - (Tiere, Hund, Aussehen)  - (Tiere, Hund, Aussehen)

30 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

er ist ein braver folgsamer kerl.

Wenn das, was sich da auf dem Boden ringelt, eine Schleppleine ist, ist der Hund leider alles andere als folgsam, sonst wäre sie nicht nötig.

0
@Jowieser70

Die wenigsten Gemeinden werden eine Schleppleine als "der Leinenpflicht genügend" ansehen. Das ist auch gut so.

Es ist fraglich, „wie“ ein Hund angeleint zu sein hat. Gibt es eine vorgeschriebene Länge der „Leine“Fündig wird man vorerst in verschiedenen Gemeindeverordnungen. Dort ist häufig ein „Höchstmaß“ der Leine vorgegeben. Dieses variiert zwischen 1,2 Metern und 3 Metern. Die Stadt Oberhausen verlangt z. B. im § 1 (Verbote) eine Höchstlänge von 120 cm der reißfesten Leine. (Satzung zur Erhaltung der öffentlichen Reinlichkeit und Verordnung zum Schutz der Öffentlichkeit vor Gefahren durch Hunde, 2.6.05). Die Stadt Detmold in Nordrhein-Westfalen normiert in ihrer „Ordnungsbehördlichen Verordnung zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung im Gebiet der Stadt Detmold (23.3.09) im § 5 (Halten und Mitführen von Tieren) eine 1,5 m lange feste Leine. (ebenso in Garmisch-Partenkirchen) Die Stadt Hainburg verlangt eine zulässige Höchstlänge von 2 Metern der Leine. Gießen verlangt ebenfalls ein Höchstmaß von 2 Metern. Die Stadt Bad Kissingen in Bayern normiert in ihrer Verordnung über das Umherlaufen von großen Hunden und „Kampf“hunden (21.3.03) in § 1 (Leinenpflicht) eine Höchstlänge von drei Metern. Dies sind einige Beispiele. Ab und zu ist sogar ein Zusatz über Leinen mit selbstständiger Aufrollvorrichtung zu finden, die 10 m nicht überschreiten darf. (sog. „Flexi-Hundeleinen, Rollleinen)https://www.kanzlei-sbeaucamp.de/hunde-leinenpflicht/

0
@ZiegemitBock

Wir waren auf in einem Wald (freilauf) und beim zurück gehen leinen wir ihn natürlich an.

1
@ZiegemitBock

Wenn das, was sich auf dem Boden tingelt tatsächlich eine Schleppleine ist, dann ist es noch erschreckener, dass der Hund kein Geschirr trägt, leider gibt es dazu noch keine gesetzliche Norm!

0
@Elocin2910

Huch, jetzt geht die Diskussion "Geschirr vs. Halsband" wieder los... Nee, danke, darauf hab ich keine Lust.

1
@ZiegemitBock

Das ist keine Diskussion, sondern nennt sich das logisches und empathisches denken!

Es sollte jedem klar sein, dass eine Schleppe an einer Halsung sogar zum Tod des Tieres führen kann!

0

Ist er wirklich, sehr neugierig 😃

1

Das die Fotos sehr ungünstig sind.

Die Hinterbeine sind extrem kuhhessig und durchtrittg, der Hals wirkt durch das Ziehen sehr unproportional der Kopf ebenfalls.

Mit einem besseren Foto auf dem der Hund frei steht, würde er sicher viel schöner und freudiger wirken

Ein Schäferhund halt. Ich mag diese Rasse nicht besonders, weil sie mir zum Teil leid tut - verkrüppelte Tiere, jedenfalls, wenn sie älter sind - zum Teil traue ich Schäferhunden auch nicht. Ich kenne keinen Schäferhund, der friedlich zu anderen Hunden ist. Es gibt sie bestimmt, aber ich kenne halt keinen. Mir ist unbesorgter zumute, wenn mein Hund einem Pitbull begegnet als einem dt. Schäferhund.

Das Herrchen von dem Hund auf dem Foto hält ihn halt auffällig stark fest, fast gewalttätig. Und da frage ich mich: wozu. Wenn es ein netter, freundlicher und friedfertiger Hund wäre, müsste er das da nicht machen.
Und wenn er seinen Hund aus Liebe festhält, würde er das nicht fast gewalttätig machen.

Kurzfassung- er hat Wild gesichtet und da sieht er schwarz. Hätten wir ihn nicht gehalten, hätte er versucht sich los zu reissen.

Er verträgt sich mit einem einzigen Männchen, der Rest alles Weibchen.

Haben alles versucht, er mag andere Männchen einfach überhaupt nicht. Sonst ist er sehr Gehorsam, ausser er sieht Wild...

1
@justso94

Er verträgt sich mit einem einzigen Männchen, der Rest alles Weibchen.

Eben. SAg ich doch. Eben leider weitgehend unverträgliche Hunde. Ob es an der Erziehung liegt, weiß ich nicht. Und ich kenne leider auch Schäferhundrüden, die aggressiv auch zu Hündinnen sind. Leider sind es hochgezüchtete - verzüchtete - Hunde.

0
@Dahika

Sehr schade, denn sein Wesen ist eigentlich total süß, entspannt,Gehorsam und vorallem sehr treu

0
@justso94

Glaub ich, aber ich begegne ihnen, wenn mein Hund dabei ist, nicht gerne. Ich vertraue ihnen nicht.

0
@Dahika

Ja das glaube ich dir. Er ist leider auch sehr stur, aber ich geb mein bestes und gehe auch automatisch anderen Hundebesitzern aus dem weg oder wechsle Straßenseite.

0

Hund vom Mieter unter mir wird sehr oft angeschrien. Was tun?

Der Mieter unter mir schreit seinen Hund oft an "Hau ab!" und "Raus!". Manchmal höre ich den Hund auch jaulen - ich weiß nicht, ob er auch noch rumgezerrt wird. Zudem sehe ich den Mieter sehr selten mit dem Hund Gassi gehen, was aber nicht unbedingt was heißen mag, denn ich beschatte ihn ja nicht. Nur als ich ihn das letzte mal vor ein paar Monaten mit dem Hund draußen sah, zog der Hund wie irre an der Leine und der Typ konnte ihn kaum halten (---> vermute Bewegungsdrang, Defizit).

Was würdet ihr an meiner Stelle tun? Reden mit dem Mieter hat meines Erachtens wenig Sinn, Lieblosigkeit kann man nicht wegreden oder wegbefehlen oder wegdrohen. Unser Kontakt geht auch nicht über Grüßen hinaus. Andererseits ist das Tierheim in Berlin massiv überfüllt und ich weiß wirklich nicht, womit ich dem Hund mehr oder weniger schade. Ich kenne von früher auch Veterinärärzte, die wegen "so was" eh nichts tun würden - die waren allerdings nicht von hier. Wie seht ihr das?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?