Was empfindet Gott gegenüber Atheisten, wenn es ihn gibt?

21 Antworten

Ja, Gott hat uns einen freien Willen gelassen und du hast das freie Recht NICHT an Ihn zu glauben.

Es macht auch Sinn, denn Liebe ist nur wertvoll, wenn sie auf freiwilliger Basis geschieht. Gott könnte jederzeit mit dem Finger schnipsen und sich Geschöpfe erschaffen, die ihn jederzeit lieben müssen. Nein, das will er nicht. Er will eine ehrliche Beziehung mit seinen Geschöpfen führen, sie frei lassen, und wenn sie dann freiwillig zu Ihm zurückkehren, empfängt Er sie mit Freudentränen.

In der Bibel gibt es einige Geschichten, die widerspiegeln wie Gott mit denen umgeht, die von Ihm abgewendet sind bzw sich von Ihm abgewendet haben. Lies mal die Geschichte in Lukas 15 (der Vater stellt dabei Gott dar) :

Es geht um einen von zwei Söhnen, der sein Erbe im Voraus vom Vater fordert - damit in ein fremdes Land geht, und alles für Huren und andere Lebensstile verprasst. Letztenendlich hat er nichts mehr, und als auch noch eine Hungersplage ins Land kommt, findet er keinen Job außer die Schweine zu hüten. Als er das Schweinefutter sieht, würde er am liebsten auch etwas davon essen. In dem Moment merkt er wie tief er gesunken ist und selbst die Tagelöhner im Haus seines Vaters haben jeden Abend Brot zum Essen. Da kommt ihm zum ersten Mal der Gedanke, zum Vater zurückzukehren. "Ich will mich aufmachen und zu meinem Vater gehen und will zu ihm sagen: Vater ich habe gesündigt gegen den Himmel und vor dir; ich bin nicht mehr würdig dein Sohn zu heißen! Mach mich wie einen deiner Tagelöhner!" (Lukas 15:15-19) Wie empfängt ihn der Vater? "Als er noch fern war, sah ihn sein Vater und wurde innerlich bewegt, lief hin, fiel ihm um seinen Hals und küsste ihn. Der Sohn aber sprach zu ihm: Vater, ich habe gesündigt gegen den Himmel und vor dir; ich bin nicht mehr würdig dein Sohn zu heißen. Der Vater aber sprach zu seinen Dienern: Bringt schnell das beste Gewand heraus und zieht es ihm an, und tut einen Ring an seine Hand, und Sandalen an seine Füße. Bringt das gemästete Kalb her und schlachtet es, und lasst uns essen und fröhlich sein! Denn dieser, mein Sohn, war tot und lebt wieder, er war verloren und ist gefunden worden. Und sie fingen an ein Fest zu feiern. (Lukas 15:20-24)

Du kennst Gott. Wir alle waren schon einmal bei Gott. Als Er uns erschaffen hat, war Er bei uns, und wir bei Ihm. Unser Schutzengel, den wir für unser Leben zugeordnet bekommen haben, hat unsere Seele in unseren entwickelnden Körper getragen. Gott schaut auf Atheisten wie auf Seine Kinder, und sie sind es wirklich. Er ist nicht sauer, nicht wütend oder fern. Er ist immer da und wacht über seine geliebte Kinder, auch wenn sie wie der verlorene Sohn / die verlorene Tochter nichts von Ihm wissen möchten. Er wartet aber auf sie. Jeden Tag. Wie der Vater. Wenn Er sie noch in der Ferne sieht, wird er bereits auf sie zu rennen und sie küssend in seinen Arm nehmen.

Was empfindet Gott gegenüber Atheisten? Liebe, Akzeptanz, Fürsorge, Geduld, Mitgefühl.

Die meisten Atheisten haben nicht das Problem, dass sie von Gott nichts wissen wollen, sondern sie können sich die Existenz eines Gottes nicht vorstellen. Das hat also nichts mit Abwendung gegenüber Gott zu tun. So bleibt ja auch die Frage offen, ob es nun einen Gott gibt oder keinen. Genauso die Frage, warum es die Welt, das Universum und das Leben gibt, und welche Ursache dahintersteckt. Meinst und glaubst du zwar, dass nur ein Gott die Ursache dafür sei. Doch Vorsicht!

1

Wenn es Gott gäbe würde er denken:

»Es ist meine eigene Schuld. Ich hätte dafür sorgen müssen, daß die Menschen nicht GLAUBEN müssen, sondern WISSEN, daß ich existiere. Wenn ich klar gesagt hätte, was ich erwarte, und zwar so, daß alle es verstehen, dann gäbe es auch nicht den Ärger mit den verschiedenen Religionen.«

Das würde Gott denken, wenn es ihn gäbe. Es sei denn, das alles interessiert ihn gar nicht.

Anhand des "freier-Wille"-Geschreibsels gehe ich davon aus, dass wir hier über den jüdischen "YHWH", den christlichen "Gottvater" und/oder den islamischen "Allah" reden. Es ist bei solchen Fragen nicht immer ganz eindeutig, um welche der unzählbar vielen Götterfiguren, an welche man im Laufe mehrerer Jahrtausende geglaubt hat, es gerade geht.

Bibel und Koran halten jedenfalls nicht viel von Atheisten. In der Bibel werden sie lächerlich gemacht und beleidigt, im Koran wird sowieso jeder bestraft, der nicht an "Allah" glaubt.

Ich habe sogar einmal das Statement eines islamischen "Gelehrten" gelesen, der meinte, Atheismus sei bei "Allah" noch verachtenswerter als Polytheismus, da der Polytheist wenigstens an "irgendetwas" glaube, auch, wenn es nach islamischer Lehre falsch sei. Die Existenz jedweder "Götter" zu verneinen, sei schlimmer als Shirk.

Allerdings dürften sich die wenigsten Atheisten dafür interessieren, was irgendwelche Priester, Pfarrer, Mönche, Rabbis und Imame über sie denken.

Allah hat ein ganz anderes Problem. Nicht etwa die Geistigkeit und Gläubigkeit von Christen, Juden, Hindus, Buddhisten oder die Unglaeubigkeit von Atheisten, sondern der Wettstreit zwischen Sunniten und Schiiten. Äußert sich dieser Wettstreit schon seid Jahrhunderten in blutigen Auseinandersetzungen zwischen Sunniten und Schiiten. Brudermord könnte man es manchmal auch nennen.

0

Es kommt auf den Gott drauf an den man beurteilt. Ich werde hier nur für den Gott der Bibel antworten können da ich nicht weiss wie es im Judentum oder Islam aussieht

Ich weiss nicht ob du das Gleichniss des verlorenen Sohnes kennst (Lukas 15:11-32). Darin sieht man das Wesen eines guten Vaters und da Gott ein vollkommener Vater ist wird er gleich reagieren. Er wartet auf die verlorenen Kinder und versucht sie auf seinen Weg zurück zu führen, wie ein Schäfer der seine verlorenen Schafe zurück zur Herde lenken will

Du hast recht, wir haben von Gott den freien Willen bekommen, zu ihm Ja zu sagen oder Nein. Wir können unseren eigenen ungewissen Weg gehen oder den Weg zu Gott. Natürlich ist letzterer auch ungewiss, das Ziel ist jedoch klar, und egal wie viel falsches du davor getan hast bevor du zu Gott zurückkehrst er wird dich in seine Armen aufnehmen

Ich hoffe das beantwortet deine Frage, falls nicht kannst du in den Kommentaren gerne nachfragen

Was empfindet Gott gegenüber Atheisten, wenn es ihn gibt?

Gegenfrage als Erklärungsansatz: Was ist die Essenz Gottes?

Allliebe und Allgüte

Damit dürfte Deine Frage beantwortet sein...

Freier Wille heisst aber auch, nicht an einen Gott glauben zu wollen, zu müssen oder zu können.

Korrekt!

Freier Wille heißt aber auch, die Konsequenzen selber zu übernehmen, zu tragen und auszubaden...

Gruß Fantho

Was möchtest Du wissen?