Was droht mir oder wie wehre ich mich wenn ich zu unrecht geblitzt wurde bei einem Standblitzer?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wichtige Fragen wären:

  • Wurde jemand gefährdet?
  • Ist ein Schaden entstanden?
  • War die Ampel kürzer oder länger als 1 Sekunde rot?

Dabei beantworte ich einmal alle diese Fragen mit "Nein". Es ist aber immer ein A-Verstoß und in der Probezeit bedeutet es nicht nur ein hohes Bußgeld, einen (bis mehrere) Punkt(e) in Flensburg sowie ggf. die Verpflichtung zur Teilnahme an einem Aufbauseminar, sondern auch eine Verlängerung der Probezeit auf insgesamt 4 Jahre.

Nun aber zu Deinem Fall. 5 Meter vor der Ampel ging diese auf Gelb bei einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h? Mit 50 km/h legt man in einer Sekunde ca. 14 Meter zurück, d.h. 5 Meter in 0,3 Sekunden. Dann müßte die Ampel innerhalb einer Zeit von Gelb auf Rot gesprungen sein, die unterhalb der Reaktionszeit läge. (ca. 0,8 Sekunden), aber eine nicht angreifbare Zeitspanne müßte Reaktion- und Bremszeit berücksichtigen, die bei 50 km/h selbst bei einer Notfallbremsung mit einem PKW knapp 2 Sekunden betrüge, also müßte die Zeit zwischen Gelb und Rot mindestens 3 Sekunden betragen, um nicht Rotlichtverstöße zu erzwingen.

Bitte erlaube mir also, gewisse Zweifel an Deiner Geschichte anzumelden. Was Du machen solltest wäre eine Beweissicherung, wobei leider die Ampelschaltungen im Tagesverlauf geändert wird. Aber solltest Du nachweisen können, daß eine solch rasante Farbwechsel an der Ampel vorkommen (Video), dann sieht es schon besser für Dich aus (man mu0 Dir zurechnen, mit maximal zulässiger Höchstgeschwindigkeit gefahren zu sein).

Zum zweiten Blitzen: hier geht es um die Frage, ob es sich dabei um eine zulässige Räumung des Kreuzungsbereichs gehandelt hat. Du solltest erkannt haben, daß es ein Rechenexempel beinhaltet, was wirklich einen Anwalt erfordert, doch Beweissicherung solltest Du zeitnah vornehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mahsun3211
16.10.2016, 09:09

Danke für deine ausführliche Antwort.
Ich kann die drei Fragen glücklicherweise auch mit "Nein" beantworten und ja ich weiß es klingt sehr komisch aber es war wirklich so das die Ampel von Grün auf Gelb gewechselt ist und ich durchgefahren bin. Genau das verstehe ich nicht wenn ich in dieser Phase von mindestens drei Sekunden wo die Ampel Orange sein sollte geblitzt werde. Ich kann 100%ig sagen das ich nicht über Rot gefahren bin, beweisen kann ich es leider auch nicht mit einem Video. Das Problem hierbei war aber nicht die Ampel weil diese normal von Grün auf Gelb gewechselt hat als ich durchgefahren bin, das komische war der Blitzer der mich blitzt obwohl die Ampel auf Gelb war.
Soll ich jetzt zum nächstbesten Anwalt laufen?

0

Rote Ampel, sicher länger als eine Sekunde und Probezeit. Gefährdung wage ich mal auszuschließen. Das ist bitter.

Bei unter einer Sekunde 90 Euro und 1 Punkt.

Wenn es länger war, 200 Euro, 2 Punkte, Fahrverbot und du hast einen A-Verstoß. Also Verlängerung Probezeit und Aufbauseminar.

Wenn überhaupt, kann nur ein Anwalt helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mahsun3211
16.10.2016, 08:35

Bin mir aber zu 100% sicher das ich nicht über Rot gefahren bin so blöd bin ich nicht über rot zu fahren in der Probezeit.. Wie gesagt bin ich direkt geblitzt worden obwohl die Ampel NEU auf Orange war 

0

die Zeit bis zum Foto lässt sich einwandfrei feststellen. Ich vermute mal dass daraus nichts wird sprich nicht mal Verwarnung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die Ampel von Grün auf Orange wechselt, wird man nicht geblitzt, geblitzt wird man ers wenn die Ampel auf Rot ist, und dagegen kannst du dich nicht wehren, da musst du die Konsequenzen tragen.

 Da wird einiges auf dich zukommen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mahsun3211
16.10.2016, 08:33

Das ist ja das Problem, ich wurde geblitzt als es neu auf Orange war und auf keinen Fall auf Rot. Wieso sollte ich sowas dummes tun wenn ich noch in der Probezeit bin ich bin mir sehr sicher dabei.

0

Bei 50 km/h legst du 5 m ungefähr in einer Drittelsekunde zurück. War es tatsächlich so, dass der Blitzer 0,3 s nach Umschalten auf Gelb ausgelöst hat? Auf Gelb?

Das glaube ich dir nicht. Wozu sollte das gut sein?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mahsun3211
16.10.2016, 08:43

Genau deswegen suche ich nach Hilfe. Ob du es glaubst ist mir gerade so egal weil ich mir sicher bin das ich bei Orange geblitzt wurde ich fahre ganz sicher nicht über Rot in der Probezeit.

0

Nimm dir auf jeden Fall einen guten Anwalt für Verkehrsrecht, mit "Rotlichtverstoss" in der Probezeit ist nicht zu spassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Ampelblitzer blitzt aber generell erst bei ROT, du hast also die gesamte Gelbphase Zeit, um entspannt bremsen zu können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mahsun3211
16.10.2016, 08:45

So kannte ich es bisher auch nur. Deswegen bin ich hier und suche nach Hilfe weil ich zu 100% sagen kann das ich nicht über Rot gefahren bin 

0

Was möchtest Du wissen?