Was droht hier

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo Bossplayer95,

auf den Unfallverursacher kommt insofern die Polizei den Unfall aufgenommen hat laut bundeseinheitlichen Tatbestandskatalog folgender Bußgeldbescheid zu:


Tatbestandsnummer: 107101

Tatvorwurf: Sie wechselten den Fahrstreifen und verursachten dabei einen Unfall.

Ordnungswidrigkeit gem.: § 7 Abs. 5, § 1 Abs. 2, § 49 StVO; § 24 StVG; 31.1 BKat; § 19 OWiG

Verwarnungsgeld: 35,00 Euro

Punkte: Nein

Fahrverbot: Nein

A oder B - Verstoß: Nein


Es spielt keine Rolle, ob sich der Fahrer noch in der Probezeit befunden hat, da der Verstoß weder als A noch als B - Verstoß eingetragen wird, hat das weder die Anordnung eines Aufbauseminars noch einer Verlängerung der Probezeit zur Folge.

Von der Fahrzeugversicherung des Unfallverursachers bekommt Ihr den Schaden am Fahrzeug, wie Schmerzensgeld bei Verletzungen, wie auch Verdienstausfall oder kaputtgegangene Gegenstände / Bekleidungsstücke und evtl. Mietwagen ersetzt.

Da der Schaden am Fahrzeug wie Du schreibst ein Totalschaden ist, bekommt Ihr den Zeitwert des Wagens ersetzt, so dass Ihr einen gleichwertigen Wagen kaufen könnt.

Schöne Grüße
TheGrow

Ergänzung:

Es währe auch folgender Bußgeldbescheid möglich.


Tatbestandsnummer 105126

Sie schnitten beim Wiedereinordnen nach dem Überholen Andere. Es kam zum Unfall.

Ordnungswidrigkeit gem.: § 5 Abs. 4, § 1 Abs. 2, § 49 StVO; § 24 StVG; 25 BKat; § 19 OWiG

Verwarnungsgeld: 35,00 Euro

Punkte: Nein

Fahrverbot: Nein

A oder B - Verstoß: Nein


Die Folgen sind aber die Gleichen, wie die bei dem o.a. Thread. Nur oben liegt ein Verstoß bezüglich § 7 StVO (Benutzung von Fahrstreifen durch Kraftfahrzeuge) vor und hier ein Verstoß nach § 5 StVO (Überholen) vor.

Liegen bei der Handlung, sprich den Einscheren beide Tatbestände vor, wird man trotzdem nur einmal bestraft. Es bleibt bei den 35,- Euro, keinen Punkten, kein Fahrverbot und keine Eintragung als A oder B - Verstoß

2

Hallo

ein Bußgeld, eine Verlängerung der Probezeit um 2 Jahre und ein Aufbauseminar (wenn es der erste A-Verstoß gewesen wäre)

PS. Ich war wegen des Unfalls ziemlich sauer da meine Eltern mir dieses nun kaputte Auto Monate später zum bestehen meines Führerscheins schenken wollten

wenn das Fahrzeug Totalschaden hat bekommt ihr ja den Zeitwert in bar ausgezahlt, dann kaufst du eben ein anderes Auto

das Bußgeld beträgt 110€ und 1 Punkt

1

Hallo ginatilan,

nach welcher Rechtsgrundlage / Punkt im Bußgeldkatalog bist Du auf:

  • ein BUßgeld in Höhe von 110,- Euro

  • Verlängerung der Probezeit um zwei Jahre

  • Aufbauseminar

gekommen.

Ich komme nur auf ein Verwarnungsgeld von 35,00 Euro, keine Punkte, kein Aufbauseminar und keine Verlängerung der Probezeit.

Habe ich irgendwas übersehen?

Schöne Grüße
TheGrow

1
@ginatilan

Ist ja nicht schlimm, hätte mich schließlich auch vertun können. Niemand ist Fehlerfrei auch ich nicht, deshalb habe ich noch einmal nachgefragt.

1

Naja auf Autobahnen gilt, dass der Vorfahrt hat, der von weiter links kommt..

Was soll 'weiter links' sein?

Dir möchte ich, nicht nur auf der Autobahn, niemals im Strassenverkehr begegnen.

Auf allen Strassen gilt, dass man den Fahrstreifen nicht wechseln darf, wenn man dadurch Jemanden gefährdet oder behindert.

0
Naja auf Autobahnen gilt, dass der Vorfahrt hat, der von weiter links kommt..

Wo steht das Bitte?

Die Straßenverkehrsordnung sagt aus:


§ 7 StVO - Benutzung von Fahrstreifen durch Kraftfahrzeuge

(5) In allen Fällen darf ein Fahrstreifen nur gewechselt werden, wenn eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist. Jeder Fahrstreifenwechsel ist rechtzeitig und deutlich anzukündigen; dabei sind die Fahrtrichtungsanzeiger zu benutzen.


§ 5 StVO - Überholen

(4) Wer zum Überholen ausscheren will, muss sich so verhalten, dass eine Gefährdung des nachfolgenden Verkehrs ausgeschlossen ist. Beim Überholen muss ein ausreichender Seitenabstand zu anderen Verkehrsteilnehmern, insbesondere zu den zu Fuß Gehenden und zu den Rad Fahrenden, eingehalten werden. Wer überholt, muss sich sobald wie möglich wieder nach rechts einordnen. Wer überholt, darf dabei denjenigen, der überholt wird, nicht behindern.


Es steht in beiden Paragraphen eindeutig drin, dass man beim Wechseln des Fahrstreifens keinen Gefährden darf bzw. dass man den Überholten nicht behindern darf.

Aber wo steht, denn Deiner Meinung nach, dass auf Autobahnen Diejenigen Vorfahrt haben, die weiter von links kommen? Im Übrigen Vorfahrt kann man nur an einer Kreuzung haben, die es auf Autobahnen nicht gibt. Wenn dann nennt sich das Ganze Vorrang, aber wie geschrieben gibt es die von Dir angewandte Regel nicht.

3

Den Schaden hätte der schuldige bezahlen müssen.

Das ist immer so, auch ausserhalb der Probezeit.

0
Den Schaden hätte der schuldige bezahlen müssen.

der Schuldige nicht, aber die Haftpflichtversicherung

1

Und sonst noch was also aufbauseminar

siehe meine Antwort

0

Was möchtest Du wissen?