Was der KK schreiben wegen antrag auf Brust op?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ich gehe mal davon aus das du genau wie ich , und viel weiter frauen nach der schwangerschaft - stillen nur noch unzufrieden bist, (alles hängt rum) dich nicht mehr nackt sehen (ersehen kannst). ich habe auch schon mit meinem frauenartz über das problem gesprochen, da gibt es die möglichkeit das die KK das bezahlt -aber , du musst hieb und stichfest denen von der KK erklären und beweisen das du wenn diese op nicht stadtfinden sollte du weiterhin sehr starke seelische Probleme hast und dadurch deprie. und so... dann kann die KK im einzelfall (nach prüfung, gutachten usw) die kosten übernehmen. Wie gesagt im einzelfall wird geprüft.

Ich würde anrufen und fragen, welche Unterlagen beigebracht werden müssen. Da sind sicher ärztliche Gutachten nötig. Dann wird man Dir sagen, wie der Antrag zu stellen ist. Vielleicht gibt es ja auch ein Formblatt.

Die Kosten für eine Brust-Verkleinerungen werden lediglich dann von der Krankenkasse übernommen, wenn es lebensnotwendig bzw. medizinisch unabdingbar ist. Selbst jahr(zehnte)lange Visiten bei Psychologen, Physiotherapeuten, Hausärzten und dergleichen weisen keine Aussichten auf Erfolg auf. Die Kostenübernahme von Brust-Straffungen werden von den Krankenkassen meist gänzlich ausgeschlossen, da diese in 99% der Fälle kosmetischen bzw. ästhetischen Ursprungs sind.

Was möchtest Du wissen?