Was denkt ihr über Psychiatrien bzw. was denkt ihr von Menschen die dort waren?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Menschen die mal in der Psychiatrie waren hatten mal eine schlechte Phase in ihrem Leben und genau so viele Menschen laufen auf der Strasse herum die die gleichen Probleme haben und noch schlimmere. Nicht jeder der Hilfe braucht bekommt oder sucht welche.

Bis der Aufenthalt in einer Psychiatrischen Klinik verdaut ist geht es eine Weile, immerhin bedeutet das eine Menge Stress dort zu sein und bis man sich wieder im Alltag zurecht findet. Ist bei einem längeren Krankenhausaufenthalt auch nicht anders.

Deine Erfahrungen werden dich prägen und stärker machen, oft werden aus Menschen die das erlebt haben wie du es gerade durchmachst ganz besonders wertvolle Menschen. Das ist auf jeden Fall, ist meine Erfahrung.

Tu dir selbst einen Gefallen und erzähle nicht jedem, dass du in der Klinik warst, einfältige Gemüter werden das immer negativ werten und darauf festnageln. Alles Gute du hast es sicher bald geschafft!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na ja, es ist schon ein sensibles Thema. Nur darf man nicht in ignorante Panikmacherei verfallen. Menschen haben medizinische Probleme und diese lassen sie behandeln. Ich finde es keineswegs "merkwürdig" oder "komisch", wenn jemand in einer Psychiatrie war. Es zeigt ja nur, dass dieser jemand einfach für eine gewisse Zeit Hilfe benötigte. Aber viele Leute sind eben nicht informiert und denken, in der Psychiatrie schreien sich immer noch die Menschen die Seele aus dem Leib und sadistische Schwestern drücken einem die Pillen in die Hand.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würd mir denken: Da hat jemand schwere Probleme und hat zumindest versucht, sich helfen zu lassen. Mein restliches Urteil würde ich aufgrund des tatsächlichen Verhaltens fällen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von murbi91
29.11.2013, 20:19

es gibt auch zwangseinweisungen...

0

Naja - was viele Teenager gerade heute interessiert kommt mir natürlich zumeist tatsächlich belanglos vor (Ich sage aber nicht : "es ist belanglos!" - weil ich doch gar keine Instanz für die Beurteilung bin- Du auch nicht!) - aber mich wundert ein wenig, dass Du das nach erfolgreicher stationärer Therapie noch so darstellst, als sei es nun deine Erklärung für deine Probleme hilfreich. DU hattest doch hoffentlich eine gute Gesprächtherapie während des stationären Aufenthaltes? Ich zweifle - denn Ziel einer Gesprächstherapie ist es immer entweder hauptsächlich oder unter anderem, Dich fitter für das Leben im sozialen Raum zu machen. Und Deine Erklärung für Probleme im Sozialen .... ... es geht nicht darum, ob deine Mitmenschen andere Ansichten haben, dich nicht verstehen, dümmer oder vielleicht sogar schlauer (erfahrener) sind ..... Es geht darum - dass Du angemessen im sozialem Raum interagieren lernst und Dich in jemanden mit anderen Habitus hineindenken kannst aber auch eine gesunde Distanz zu deinem Denken aufbauen kannst! Denn deine Persönlichkeitsstörung färbt nunmal die Wahrnehmung zu anderen wie dein Selbstbild! Ich drücke es mal anders aus: Ziel ist es, bei Dir zu bleiben aber das unter ständiger Interaktion- und das kein Widerspruch sondern der Inbegriff des menschlichen Daseins! Denn der Mensch ist ein soziales Tier!

Zur anderen Frage: Selbstverständlich ist "Psychiatrie" negativ behaftet und bringt viele Vorurteile hervor! Die Information deines Psychiatrie-Aufenthalt nichts für Leute außerhalb deines aller engsten Freundeskreises - besser aller engsten Vertrautenkreises. Selbst aus dem Kreis dringt mehr raus als Dir lieb sein kann!

Die Menschen außerhalb deines nächsten KReises, denen Du erzählst, Du warst in der Psychiatrie, überlastet Du damit!!! - in ihnen gehen Bilder und Vorstellungen hoch! Da fast jeder eine leichte Persönlickeitsstörung und seelische Probleme hat, ist die Abwehrhaltung um so größer bei dem Thema!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey

Ich denke ichwürde versuchen, zu verstehen warum du da warst, aber auch über andere Dinge reden, ganz normal einfach. Meine beste Freundin war auch in der psychatrie wegen enormen Leistungsdruck und als sie raus kam hat sie sich sehr verändert gehabt. Doch das wir sie alle ganz normal behandelt haben und ihr gezeigt haben, das wir hinter ihr stehen, hat sie wieder zu einem fröhlicheren Menschen werden lassen. Wenn du jemandem vertraust finde ich es richtig wenn du ihm davon erzählst! Versuchen ihnen zu erzählen wie das für dich war und ich hoffe sie werden dich verstehen.

Natührlich ist Psychatrie negativ behaftet, aber das ist ganz sicher kein Grund den jenigen anders zu behandeln oder sogar zu verurteilen.

Du wirst bestimmt jemanden finden, der dich versteht!

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde nichts verwerflich daran, in der Psychiatrie Hilfe zu bekommen, meine Schwester war selber in einer, wegen Magersucht und ich finde nichts schlimm daran. Was ich als außenstehender über sie denken würde, kann ich leider schlecht sagen :/ Über dich, für meinen Teil, denke ich deshalb nichts schlechtes, obwohl ich dich nichtmal kenne. Heutzutage hat man ja auch immer mehr sorgen, aber wenige lassen sich helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist traurig genug, aber viele haben noch merkwürdige Bilder im Kopf und eine schnelle abwertende Meinung, was "psychiatrisch" betrifft. Vielleicht auch, weil es ihnen Angst macht und sie nicht wissen, wie man mit "so jemand" umgeht.

Wenn du einen schweren Unfall hast, weil du zu schnell gefahren bist, und dann ein halbes Jahr im Krankenhaus verbringen musst, kriegst du mehr Verständnis, als bei Gefühlserkrankungen. Das ist so.

Ich selber hab überhaupt kein Problem mit diesem Thema, aber ich habe auch keine Berührungsängste, weil ich in solchen Einrichtungen gearbeitet habe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vorurteile gibt es viele in den verschiedensten Bereichen, sollte man einfach mal ablegen und selbst versuchen zu verstehen oder sich für "etwas anderes" mal öffnen und nicht direkt abblocken und sagen "So ist es, und nicht anders weill sagt man eben so..."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ach, es waren schon so viele Leute in der Psychiatrie, das ist nun wirklich nicht schlimm. Viel schlimmer sind Leute, die da wirklich rein müssten und es nicht kapieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sind Orte, wo man Menschen, die anders sind, der Norm anzupassen versucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich fänd es nicht schlimm. Es heißt ja nich das man bescheuert ist wenn man in einer Psychatrie war. Ich verstehe nicht wieso Leute damit ein Problem haben. Sprich sie darauf an und lass dich auf gar kein fall runtermachen nur weil du Depressionen hattest (was heißt nur ) sry wegen meiner blöden ausdrucksweise!!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?