Was denkt ihr über die verschiedenen Bildungsgänge?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich habre in meiner Schullaufbahn nahezu alle Schulformen durchlebt. Ich war von der 4-7 Klasse auf einer Förderschule für Körperliche und Motorische Entwicklung, bin danach auf eine Hauptschule gewechswelt, habe dort meinen Realschulabschluss gemacht und mache jetzt Fachabitur.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Schulformen übereinander einige Vorurteile bilden. Es gibt z.B. viele Vorurteile von Regelschülern gegen Förderschüler.

Nach meinem Wechsel auf die Hauptschule habe ich auch einige Vorurteile
über Förderschüler bemerkt. Diese kommen aber nicht nur von einzelnden
Hauptschükern, sondern sind z.t. auch bei einzelnden Realschülern,
Gymnasiasten und sogar auch bei einigen Lehrern vorhanden (Natürlich
keineswegs bei allen). Es kommt nicht selten vor, dass Förderschüler,
egal auf was für einer Schule sie waren, mit Lernbehinderten oder
Geistigbehinderten in einen Topf geschmissen werden.

Meist hört dies aber auf, wenn die sehen dass man dort mitkommt und somit merken, dass an deren Vorurteilen nichts dran ist. Nach nen paar Monaten hat niemand mehr negativ darüber geredet, dass ich auf einer Förderschule war.

Dewsweiteren sind diese Vorurteile auch nicht bei allen vorhanden. Ich kenne einige Hauptschüler die mit Schülern von der Förderschule befreundet sind auf der ich war. Auch wird mittlerweile besser an Regelschulen aufgeklärt was Förderschulen angeht, allerdings gibt es hier noch steigerungspotentiall.

Auch gibt es viele Vorurteile gegen Hauptschüler. Wie z.B. dass Hauptschüler faul seien etc.. Viele Leute schauen halt nur auf das Negative und nicht darauf, dass man
z.B. an den meisten Hauptschulen auch einen Realschulabschluss machen
kann, und danach das Abitur beginnen kann. Bei uns haben viele das
Fachabitur begonnen, 3 Leute sogar das Vollabitur. Manche Leute schauen einfach zusehr auf negativ beispiele und übertragen diese dann auf alle.

Am besten ist es, zu zeigen, dass an solchen Vorurteilen nichts dran ist und sich davon nichts sagen zulassen.

Aber auch gegen Gymnasiasten gibt es Vorurteile. Manche Haupt oder Realschüler bezeichen sie entweder als Streber oder werfen ihnen vor sie würden dort nur auswendig lernen, aber garnichts können. Soetwas ist aber oft die Folge von Neid und es denken natürlich nur einige so.

Wie denken Gymnasiasten über Gymnasiasten, die auf einem beruflichen
Gymnasium sind oder einer Abendschule und dort ihr Abitur absolvieren?

Hier kann es natürlich passieren, dass manche Gymnasiasten sich aufregen dass die Leute die dass Abitur in einem BG machen es einfacher haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von goali356
12.08.2016, 16:42

Danke für den Stern.

0

Das kann man pauschal nicht sagen, da die Meinungen dazu sehr unterschiedlich sind. Wenn man nach dem Klischee gehen mag, könnte man sagen, dass Gymnasiasten sich gegenüber Hauptschülern überlegen fühlen beziehungsweise als etwas "besseres" sehen/betrachten. Hauptschüler auf der anderen Seite hingegen könnten Gymnasiasten als "Streber" oder "eingebildet" ansehen. Da unsere Gesellschaft aber immer leistungsorientierter wird und ein Hauptschüler sich in den meisten Fällen weiterbilden will ( Realschule, etc..) werden diese Verklärungen und Klischees auf längere Zeit verschwinden und der Vergangenheit angehören :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Feels
23.02.2016, 22:55

Ich hoffe auch, dass diese Klischees bald ein Ende finden :)

2

Beneidenswert DERJENIGE, der Zeit und Muße hat, sooo viele Fragen (ausführlich) zu beantorten...

pk

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Feels
24.02.2016, 17:57

Ich muss halb für das Schulprojekt alles genau einkategorisieren von den Fragen her.

1

Was möchtest Du wissen?