Was denkt ihr über die Impfpflicht- Debatte?

33 Antworten

Das Problem ist eher das nicht Geimpft wird, das Problem ist eher das zu wenig geimpft wird um eine Isolation zu erzeugen. Wen Person 1 Masern hat und alle drum herum geimpft worden sind dann kann es sich nicht mehr ausbreiten.

wer sich diesen Cocktail nicht impfen lassen möchte bzw. sein Kind, der trägt dann halt das Risiko zu erkranken.

Genau da liegt das Problem. Die Eltern entscheiden für ihr Kind und nehmen damit billigend in Kauf, dass ihr Kind erkrankt bzw. andere ansteckt. Vor allem für Schwangere stellt ein Kind mit Masernerkrankung ein sehr hohes Risiko dar, wobei Masern zu haben auch alles andere als angenehm ist. Das ist nicht so harmlos wie Windpocken.

Abgesehen davon sind Masern ja nicht die einzige Erkrankung. Kinderlähmung Diphtherie und Tetanus können langfristige Folgeschäden im Erwachsenenalter bis hin zu einem tödlichen Verlauf nehmen. Wenn man mit einer Impfplicht nicht dagegen steuert, können auch diese beiden Infektionskrankheiten und weitere wieder im großen Stil ausbrechen, obwohl sie mal als besiegt galten (Ja, durch Impfungen!)

Ich persönlich wurde als Kind komplett gegen alles geimpft, was es gab und ich habe nicht diese Krankheiten bekommen oder schlimme Nebenwirkungen.

sehr gut!!! BRAVO!!! früher hat man die Impfung erhalten und es war gut und fertig. heutzutage kriegt man GPS Chips mit eingeimpft 🙄🙄🙄 die Welt wird immer mehr multikulti und das isses doch zb auch kein Wunder dass ehemals "ausgerottete" Krankheiten wieder auftreten wenn sie mitgebracht werden eben weil es nicht in allen Ländern Impfungen gibt oder diese gemacht wurde. Diskussionen von Impfgegnern weil eine Spritze ist ja das Eindringen eines Fremdkörpers in den Körper des Kindes also is das ja Körperverletzung. was für ein Blödsinn! wenn dann Typhus usw aber auftreten dann geht es "hättehätte und bitte bitte hilf mir doch einer. ein Grossteil der Leute sind einfach nur dumm

1

Ich schätze mal die Todesfälle durch Masern liegen im Promille(?)bereich da geimpft wird.

Außerdem gibt es Menschen die nicht geimpft werden können, beispielsweise wegen einem zu schwachen Immunsystem. Hi there. Diese werden durch die Entscheidung von Einzelnen NICHT zu impfen der Gefahr ausgesetzt.

Ich finde persönliche Freiheit sehr wichtig, aber nach der Zunahme diverser Erkrankungen als Folge davon dass einige nicht impfen lassen .. halte ich eine Impfpflicht für sinnvoll, aber traurig.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – ex. Altenpfleger*in

Es geht um den Herdenschutz. Babys zb kann man nicht impfen. Wenn du dich nicht impfen lassen wolltest und dann ein Baby ansteckst ist das ziemlich ungut für das Baby. Viele wollen sich aber aus bestimmten Gründen nicht impfen lassen. Ich glaube, dass es eine schlechte Entscheidung für einen selbst ist (für andere Personen eh) sich nicht impfen zu lassen.

Die Frage ist: Wollen wir Leuten das Recht lassen, schlechte Entscheidungen zu treffen (Selbstbestimmung) oder ist die Gruppe wichtiger?

Das setzt natürlich voraus, dass Impfen keine Gefahr darstellt für den, der sich impfen lässt. Das ist allerdings eine eigene Debatte. Ich bin kein Arzt, aber die Impfgegnerargumente haben mich nie überzeugt.

Man kann z. B. an verschiedenen Krankheiten sterben, wenn man nicht geimpft ist - beispielsweise an Tetanus und Diphterie und Tuberkulose.

Würde konsequent durchgeimpft, wären die Masern vlt. schon längst ausgerottet. Bei den Pocken ( nicht Windpocken ) hat das auch geklappt.

Was möchtest Du wissen?