Was denkt ihr über die Aktion in Paris gestern?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo Rage5,

was wir als Terror verstehen, ist – aus einem anderen Blickwinkel betrachtet – ein Etappen-Krieg.

Was ein scheinbar friedliches Miteinander mit Gewalt stört, lässt sich mit dem Begrifflichkeit 'Terror' bekleiden, wobei das Gegenteil eines friedlichen Miteinanders auch als Krieg bezeichnet wird, wenn sich die Dimension verändert.

Hinter der Begrifflichkeit "Terror"verbirgt sich, genau wie bei anderen Begrifflichkeiten, ein Konzept.

Um das Wesen des Terrors und sein Konzept verstehen zu können, müssen wir zunächst die "primäre" Ursache richtig benennen. Das gelingt uns nur, wenn wir uns in die Motivation der sogenannten Terroristen, die sich selbst als Krieger verstehen, richtig hineinfühlen.

Genau wie in Syrien, lebt der größere Teil der Menschen im erweiterten Dunstkreis der Maßlosen und/oder Kapitalisten. Je weiter man sich vom Zentrum einer Macht und/oder einer Gruppe von maßlosen Mitgliedern einer Gesellschaft entfernt, umso bescheidener werden die verfügbaren Mittel für die Menschen an den jeweiligen  Randzonen.

Betrachtet man die so oft zitierte Schere zwischen Reich und Arm als eine Art Zirkel, wird der Kreis um den Mittelpunkt immer größer, sodass sich nicht nur die Menschen an den Randzonen vom Mittelpunkt des "durchschnittlichen" Wohlstandes entfernen, sondern auch die mittleren Zonen immer weiter nach außen wandern.

Was passiert jedoch an den Randzonen, wenn die verfügbare Fläche begrenzt ist? Der Druck an den Randzonen nimmt zu und somit auch der Druck im Überlebenskampf.

Entsprechend der Möglichkeiten, verbünden und erheben sich Menschen gegen die Zentren der Macht – manche mit Waffen und Erfolg (Arabischer Frühling), andere ohne ausreichende Hilfsmittel  und somit auch ohne Erfolgsaussichten,da die Zentren der Macht i.d.R. auch die Macht die größeren Keulen haben.

Und wer stattet die besonders maßlosen Machthaber (Assad und Co.) mit den Keulen aus ...?

Dieser Terror ist ein Etappen-Krieg gegen die Macht- und Bündnisstrukturen der Maßlosigkeit, der aus Mangel an Erfolgsaussichten nicht mehr nur in den Ländern mit größeren Randzonen und schwächeren Sozialsystemen – und somit mehr Armut –  ausgetragen wird, sondern nunmehr verstärkt  in die Länder der Waffenlobbyisten hineingetragen wird, die solche Machthaber indirekt erschaffen haben, indem man ihnen, aus wechselseitig wirtschaftlichen Interessen,entsprechende Keulen in die Hand gegeben hat.

So sehr ich auch mit den Angehörigen der Opfer von Paris und früheren Schauplätzen mitfühle, dürfen wir nicht die vielen unschuldigen Opfer in den Ländern vergessen, die mit militärischen Mitteln unterjocht und getötet werden, mit Waffen, die  auch von Menschen in unserem Land mit ihren eigenen Händen produziert werden.

Uns werden Opfer in der Zivilbevölkerung gerne als Kollateralschaden verkauft, aber sind wir selbst davon betroffen, entwickeln wir vielleicht irgendwann die Bereitschaft uns in die Motivation der als Terroristen bezeichneten Menschen und deren verarmten, verhungerten und/oder getöteten Angehörigen hineinzufühlen,wobei uns dieses Gedicht helfen kann:

Bevor Du urteilen willst über einen Menschen oder sein Leben,
ziehe seine Schuhe an und laufe seinen Weg,
durchlaufe die Straßen, Berge und Täler,
fühle die Trauer, erlebe den Schmerz und die Freude.

Durchlaufe die Jahre, die er ging,
stolpere über jeden Stein, über den er gestolpert ist,
stehe immer wieder auf und gehe genau dieselbe Strecke weiter,
genau wie er tat   -   und erst dann kannst Du urteilen.

P.S.

Den "Arabischen Frühling" haben wir – aus einem fernen Blickwinkel betrachtet – nicht als Terror bewertet. Aus dem Blickwinkel der betroffenen Machthaber sieht das bekanntlich anders aus.

Vielleicht erkennst in meinen Ausführungen einen Ansatz, wie man die Ursache für den sogenannten Terror beseitigen könnte. Dann gäbe es auch keine Notwendigkeit sich wehren zu müssen ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rage5
14.11.2015, 15:43

Ich verstehe das Konzept heir sehr.....es ist interessant

0

Was soll man darüber denken, traurig sowas. ABER täglich sterben genau aus solchen Gründen in Syrien, Afghanistan, Pakistan usw. Menschen und darüber kommt nichts in den Nachrichten, nur noch wenige trauern über diese Menschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rage5
14.11.2015, 12:46

Ja genau das mag ich nicht jetzt sind wir muslims wieder die bösen jeden tag in mein land sterben tausende und in Frankreich all machen panik

Bestimmt grieft mich ein Franzose irgendwann an Muslims sind ja immer schuld an allem

0

Was soll man darüber denken? Das war absehbar, solche Anschläge werden noch öfter geschehen. Der IS will Europa zerstören und seine Anhänger sind zu Tausenden unter uns.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rage5
14.11.2015, 12:51

Ja bestimmt vieleicht mal in deutschland auch

0

Man kann nur eines darüber denken: Das sind hinterhältige, menschenverachtende Verbrecher ohne Gewissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sinussatz
14.11.2015, 12:05

vielen Dank, dass du es nicht mit dem Thema Flüchtlinge in Verbindung bringst! :)

0

Ich finde auch Deutschland sollte sollte reagieren und die Grenzen schließen. Sonst kann so etwas auch ganz schnell bei uns passieren.

Es war eigentlich leider nur eine Frage der Zeit bis etwas großes geschieht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sinussatz
14.11.2015, 12:00

GOTT, SOLCHE WIE DU MACHEN MICH AGGRESSIV!!! Diese Menschen suchen nach Zuflucht und fliehen vor Krieg und Terrorismus und wir sollen die Grenze schließen?? SCHÄM DICH!

0
Kommentar von greenstar19
14.11.2015, 12:02

Hab ich was falsches gesagt ? ich glaube nicht das dir Attentäter von gestern auf der Suche nach Schutz waren. Die Flüchtlinge können ja ruhig durch. Nur nicht mit Waffen...

0
Kommentar von Sinussatz
14.11.2015, 12:03

Wir deutschen importieren ja die Waffen, solltest erstmal zu Ende denken ;)

0
Kommentar von Sinussatz
14.11.2015, 12:06

mit "einweisen lassen" solltest du vorsichtig umgehen, sehr traurig wie schnell dumme Menschen das in den Dreck ziehen.

0

Die Geiseln wurden tragischer weiße tot aufgefunden :(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es gibt zu viele kranhafte menschen die waffen in die finger bekommen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sinussatz
14.11.2015, 12:02

USA ;)

0

Das nimmt noch ein böses Ende...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?