Was denkt ihr über den Versuch der chinesischen Machtübernahme der Welt?


17.07.2021, 11:11

Zur Erklärung, wie ich auf dieses Thema gestoßen bin:

https://youtu.be/14iOompvyEk

Das Ergebnis basiert auf 36 Abstimmungen

Katastrophe! 39%
andere Antwort 33%
Ist für mich zu weit weg 8%
Wir profitieren doch alle davon 6%
So ist das nunmehr, wenn man den Konsum liebt 6%
Finde ich super! 6%
Ist mir egal 3%

15 Antworten

So ist das nunmehr, wenn man den Konsum liebt

Fein, ist mal ein anderer dran.

Über ein halbes Jahrhundert wurde wurden für die Marktmacht Diktatoren installiert, Kriege angezettelt, Demokratien verhindert und vernichtet. Menschen wurden ihrer Lebensgrundlage beraubt und ihre Bodenschätze wurden geplündert ohne dass sie etwas dagegen hätten tun können. Gleichzeitig halten wir den Kapitalismus hoch, der angeblich überall für Wohlstand sorgt (zumindest soweit man im Sitzen schauen kann).

Und jetzt regen wir uns darüber auf, dass Jemand anders Kapitalismus einfach besser kann. Im Grunde regen wir uns darüber auf, dass Wir einen Teil unserer globalen Marktmacht abgeben sollen. Und weil es so schön billig ist, in China produzieren zu lassen, helfen wir fleissig mit, dass China sich immer mehr Marktanteile einverleiben kann.

Wir haben das mehr als verdient, und die ganze Aufregung ist nichts als blanke Heuchelei die letztendlich auf "Ich will nicht, dass die haben was ich hatte!", fußt.

Gier ist ein Bummerang.

Stimme ich absolut zu - bis auf: ich würde gern auf Produkte aus China verzichten und mehr ausgeben, aber das ist schwierig... Kapitalismus ist tatsächlich megakäse und hilft den meisten Menschen in dieser Welt herzlich wenig. Ich würde China auch wünschen, endlich was vom Kuchen abzukriegen, wie jedem anderen Land auch. Große Sorgen machen mir die Menschenrechtsverletzungen, Gewaltandrohungen gegenüber Taiwan und dass dieser neue Diktator Chinas auf Lebenszeit gewählt wurde und nichts Geringeres vor hat, als die Welt mit seinen menschenverachtenden Idealen zu beherrschen...

0
@LoveinChrist

Ich wünsche mir kein China mit einer solchen globalen Marktmacht, allerdings erachte ich die Debatte darüber als lächerlich, denn wir waren auch nie besonders zimperlich, wenn es darum geht, ganze Kontinente zu erpressen (EPA) oder Menschen auszubeuten. Unsere besten Freunde noch viel schlimmer.

Es geht nicht darum, auf ALLE Produkte aus China verzichten zu müssen. Ist ja nur fair, wenn jeder von deinem Konsumverhalten profitiert. Es geht eher darum, dass wir inzwischen fast ALLES von dort beziehen, vor allem unsere "Made in Germany" Industrie.... Aber klar, der Privatkunde selbst schaut halt auch nur nach dem Preis.

0

Die Gier des Westens hat China stark gemacht.

1
Ist für mich zu weit weg

Wer sagt denn solche Ungeheuerlichkeit, denn China hat mit sich und seinen Außenhandel zu tun. Wie sollte sich China die Welt auch als Untertan machen, das waren immer nur die Absichten der USA, alles und jedes auf der Erde nach ihrem Gusto zu formen, China ist da viel toleranter und nur Geschäftsmann.

https://www.welthungerhilfe.de/welternaehrung/rubriken/entwicklungspolitik-agenda-2030/warum-china-fuer-afrika-ein-unverzichtbarer-partner-ist/

Win win Situation.

andere Antwort

China hat NATÜRLICH nicht nur uneigennützige Motive.

Das stimmt auf jeden Fall, zwar auch ohne wenn und aber.

Aber das sollte man meiner persönlichen Meinung nach etwas differenzierter betrachten.

Vor einem Jahr z.B., als es in Norditalien sehr viele Totesopfer gab, sah sich Italien in der Coronakatastrophe allein gelassen. Eine mangelhafte Solidaridät der EU wurde beklagt.

Aber aus China gab es Hilfe (Ärzteteam mehfach geschickt, Masken, Atemgeräte usw.).

Wie gesagt:

Natürlich hatte China nicht nur uneigennützige Motive. Aber Fakt ist auch, sie hatten tatsächlich geholfen.

Auch hier ein Artikel von Zeit.de über Chinas Einfluss in Afrika:

"Die Kritik an Chinas Entwicklungshilfe ist übertrieben

Investitionschance statt Armutskontinent: Pekings Entwicklungshilfe in Afrika ist pragmatisch angelegt.

Ein Gastbeitrag über das verzerrte Chinabild im Westen"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2011-08/china-afrika-entwicklungshilfe

Persönlich finde ich, dass dieser Artikel sehr interessant ist.

Mal schauen wie lange China so noch existiert, bevor es in einem Bürgerkrieg endet. Oder einer Revolution

Und bis jetzt hatten die auch noch ihre Ruhe mit den Russen, Amis und den Indern, welche sich alle nicht so wirklich gut mit denen vertragen.

In der Doku wurde gezeigt, welche neuen Bündnisse der Diktator mit anderen Ländern schon beschlossen hat.

1
@fubar1871

Nein, ich meine ein Bündnis, dass in der Doku bei 1:03 Std. gezeigt wird. Es ist wirtschaftlich/militärisch.

2

Man kann China beurteilen, wie man will.

Aber Wunschdenken ist Unsinn

Seit Präsident Truman, also seit der Gründung der VR-China in 1949 haben die USA China boykottiert und sanktioniert.

Alle Jahre wieder wurde von den USA verkündet, dass China im Verlaufe der nächsten 24 Monate sozial, politisch, ökonomisch und militärisch zusammenbrechen würde.

Die Tatsache ist aber: VR-China hat die Präsidenten überlebt: Truman, Eisenhower, Kennendy, Johnson, Nixon, Ford, Carter, Reagan, die beiden Bushs, Clinton, Obama und Trump

0
Finde ich super!

Wenn das System besser ist, setzt es sich langfristig durch. Das ist positiv. LG

Woher ich das weiß:Hobby – Bewunderer Nietzsches Philosophien.

Super System wo der Bürger nichts wehrt ist.

1
@Hartz4kenneck

Bekommen die nicht "Wertigkeitspunkte"? So nach dem Motto: Wer viele Punkte hat, ist viel wert - wer wenig Punkte hat... naja.

0
@Hartz4kenneck

Die Bürger tauschen das offenbar gerne für wirtschaftliche Freiheiten und damit einhergehene Stärke. LG

0

Ein diktatorisches System kann sich leicht durchsetzen, wenn es keine Gegenwehr erfährt...

2

Was möchtest Du wissen?