Was denkt ihr über das Bewusstsein?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Der amerikanische Psychologe William James hatte im 19. Jh. erkannt, dass das
Bewusstsein etwas Fliessendes ist, ein Prozess, und er benutzte den Ausdruck _Bewusstseinsstrom_. James Clerk Maxwell hatte schon zuvor mit seinen Gleichungen die Elektrodynamik begründet und konnte damit einen zunächst unerklärlichen Informations-und Energieverlust eines Unterseetelefonkabels mathematisch beschreiben. Die Physiker und Techniker wussten somit also schon im 19. Jahrhundert um die materielle bzw. energetische Beschaffenheit der Information, und wendeten ihre Erkenntnis in verschiedenen technischen Innovationen an. Seither kann der Mensch mit Hilfe verschiedener Energieformen über weiteste Strecken Informationen transportieren, zunächst per
Draht, später auch drahtlos.

Mit dem Nachweis elektromagnetischer Wellen durch Heinrich Hertz wurde Maxwell bestätigt und war die Möglichkeit der drahtlosen Abstrahlung von Information und Energie in den Raum evident. Im 20. Jahrhundert wusste man schliesslich sehr gut um die Elektrizität des menschlichen Körpers als Informationsträger und durch immer entwickeltere Technik kam es schliesslich zum Elektrokardiographen durch Willem Einthoven und John Augustus Larson erfand 1921 den ersten sogenannten Lügendetektor (Polygraph). Längst auch hatte Prof. Hans Berger in Deutschland die Beziehung von Körper und „Geist“ erfasst, und war bemüht den untrennbaren Zusammenhang physisch zu beweisen. 1924 gelang es ihm erstmals mit einer grafischen Darstellung Potentialschwankungen im Hirn durch Messungen nachzuweisen und 1929 veröffentlichte er seine Darstellung seines Elektroenzephalogramms (EEG). Auffällig waren die kleinen Frequenzen, die festgestellt wurden. Bereits 1928 dachte Prof. Manfred von Ardenne, der maßgeblich u.a. an der Entwicklung des Fernsehens beteiligt war, öffentlich über ein Abhören von Gedanken mit Hilfe von Technik nach. Er irrte sich hier nur in der Höhe der in Frage kommenden Frequenzen. Das EEG gibt die Potentialschwankungen in einem bestimmten Rhythmus wieder, der nur indirekt auf einen wirklich zusammenhängenden Informationsfluss, wie dieser von W. James erkannt wurde, schliessen lässt, d.h. das EEG gibt nicht den wirklichen kontinuierlichen Informationsfluss wieder bzw. nur gebrochen. 

Dieser Rhythmus kommt durch die Umschaltung von Gleich- auf Wechselstrom und umgekehrt im Thalamus zustande. Das kontinuierlich Ganze kann nicht bloss durch einen Rhythmus repräsentiert werden und tatsächlich muss der Bewusstseinsstrom durch eine Frequenz repräsentiert
werden, um sein kontinuierliches Fliessen erfassen zu können. Hierzu muss man sich die Funktionen der einzelnen Areale des Hirns vergegenwärtigen ...

Schon die elektrische Aktivität der Grosshirnrinde verweist auf das ledigliche Vorhandensein von Gleichstrompotentialen, die für sich genommen, keinen Bewusstseinsstrom erzeugen könnten, der so etwas
Kompliziertes wie Ganzes und trotzdem Banales zustande bringt. Das, was alle interessiert an diesem Bewusstsein, wie es als ein fliessendes Ganzes erfahrbar gemacht werden kann für andere, kann nur ein komplexes und kompliziertes Geschehen sein, das trotzdem sehr einfach organisiert sein muss, damit es sich so schnell, wie wir denken und sprechen, nämlich während wir handeln, abwickelt. Früher sprach man von Projektionen in Teilen der Grosshirnrinde, aber das ist objektiv falsch, denn da läuft kein Film, sondern die Bewusstseinsinhalte müssen u.U. von einem Moment zum anderen verändert werden, um handlunsgfähig zu bleiben. In der Gross- hirnrinde wird auch nur abgespeichert und verarbeitet, was man gesehen, gehört und gefühlt hat, und sofort wieder abgerufen, wenn es gebraucht und erinnert wird. Wenn Teile der Grosshirnrinde ausfallen, dann übernehmen andere Teile der Grosshirnrinde deren Funktionen, aber für sich kann die Grosshirnrinde kein Bewusstsein generieren. Fällt hingegen der Hirnstamm aus oder ergeben sich hier Defekte, kommt es zu Koma oder Tod.

Um aktiv und bewusst teilzuhaben am Leben bedarf es der Aufmerksamkeit
und der Wachheit (attentiveness, alertness, wakefulness ), und die finden sich in den Tiefen des Hirns (siehe z.B. bei Lurija; Eccles; Calvin; siehe auch Internet „Der Thalamus: Tor zum Bewusstsein und Rhythmusgenerator im Gehirn“ Hans-Christian Pape, Sven G. Meuth, Thomas Seidenbecher, Thomas Munsch und Thomas Budde; an dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass die Geheimhaltung bis in den Wissenschaftsbetrieb hineinreicht, und dass niemals ein schwerbezahlter Hirnforscher offiziell bestätigen wird, was ich hier behaupte. Wenn die vorgenannten Autoren vom Tor zum Bewusstsein sprechen, sagen sie nicht, wo das Bewusstsein denn nun zu lokalisieren wäre, vermeiden eine Definition des Bewusstseins und was konkret das Bewusstsein physikalisch ermöglicht. Schon Sigmund
Freud soll, als er seine Karriere als Neurologe begann, im Hirnstamm nach dem Bewusstsein gesucht haben, wobei er den selben Fehler machte, den heute immer noch einige Forscher machen, wenn sie das Bewusstsein mit Zellstrukturen oder Teilen des Hirns gleichsetzen, dabei in einem mechanistischem Denken verharrend).
Zwischen Hirnstamm, Mittelhirn und Thalamus vollzieht sich, was den Bewusstseinsstrom erst ermöglicht, denn hier herrschen wechselstromartige Verhältnisse. Hier passen auch die mathematischen Gleichungen von Maxwell hinein, um den Bewusstseinsstrom als elektrodynamischen Prozess beschreiben zu können, der das auch tatsächlich ist. Und das ist ein nichtlinearer Prozess, der nicht
mehr mit Begriffen der Mechanik zu fassen ist, kompliziert, komplex und durch die in sich ablaufende beständige Wiederholung einfach zugleich. Komplizierter zwar als Maxwells erklärtes Unterseekabel, aber zugleich ein in sich beständig wiederholender Vorgang und damit ein doch einfach zu erklärendes Geschehen. Ein Wunder der Natur, das Hegel und Marx durchaus auch als dialektischen Prozess hätten begreifen können, aber sie waren noch nicht so weit. Transformationen von Energie führen zu diesem Prozess und halten ihn beständig am Leben, wobei keinerlei Information, die aufgenommen wurde, verloren geht. Wir nehmen Informationen durch unsere Sinnesorgane auf, wobei energetische Prozesse ablaufen, d.h. die
Informationen sind immer identisch mit verschiedenen Energieformen, die nach ihrer Aufnahme in Gleichstrom transformiert werden, aber sofort weiter fliessen und wieder transformiert werden zu Wechselstrom zwischen Thalamus, Mittelhirn und Hirnstamm. Afferente und efferente Ströme fliessen hier und Wechselstrom muss entstehen, dessen Frequenz so individuell ist wie die DNA oder der Fingerabdruck. Alle Erscheinungen des Elektromagnetismus treten nun auf wie elektromagnetische Felder, elektromagnetische Schwingungen und Strahlungen, Induktionen, Emissionen. Käme es nicht zu Emissionen, käme es zu einem Informationsstau, d.h. unser jeweils aktueller Bewusstseinsinhalt emittiert, verlässt unseren Körper in den Raum und wird durch neue Bewusstseinsinhalte ersetzt, die wir aus der Umwelt und aus dem Körper aufnehmen.

DieHauptinformationsquelle des Menschen resultiert aus der sozialen Interaktion und Kommunikation, d.h. unsere Sprachen bilden als
Informationspool das gesellschaftliche Bewusstsein, das wir zum grössten Teil mit dem Erlernen der Muttersprache aufnehmen. Moduliert wird dieses gesellschaftliche Bewusstsein durch die individuellen biologischen, sozialen und kulturellen Bedürfnisse, so dass also interessenbedingt in jedem Kopf neue Informationen generiert werden. Die Gedanken, die hier also individuell entstehen, werden assoziiert und korreliert mit den von aussen aufgenommenen Informationen aus dem gesellschaftlichen Bewusstsein. Um zu verstehen, was ich hier behaupte, muss man sich die Tatsache des
inneren Hörens der eigenen Gedanken, Imaginationen und sonstigen akustisch geprägten Vorstellungen vergegenwärtigen. Hier wird
signifikant, was der „Geist“, „die Seele“ oder das Bewusstsein, die Gedanken wirklich sind, nämlich nichts Immaterielles, sondern das sind Informationen, die aus verschiedenen unterschiedlichen Energieformen gemäß dem physikalischen Gesetz von der Erhaltung der Energie zur elektromagnetischen Form von Energie transformierten. Deshalb können wir Gedanken anderer Menschen ohne technische Hilfsmittel nicht hören, denn elektromagnetische Energie stellt kein akustisches Phänomen dar und ist somit nicht auditiv wahrnehmbar. Warum wir unsere eigenen Gedanken hören können, liegt an jenem komplexen, komplizierten und trotzdem simplen Vorgang, der als elektrodynamischer Prozess bezeichnet werden muss. D.h. hier erfolgen ständig Energietransformationen und ergeben sich dadurch wiederum beständige Wechselwirkungen zu den Hör-und Sprachzentren in der Grosshirnrinde. Die objektive Tatsache des inneren Hörens sowie die Emission der Bewusstseinsinhalte als elektromagnetische
Strahlung veranschaulicht das Problem der Menschheit, das gewissermaßen zum Geheimnis aller Geheimnisse wurde.

Das Hirn funktioniert wie ein Radiosender, der allerdings keine elektro- magnetischen Wellen abstrahlt, sondern nur eine Strahlung kleinster Frequenzen, die aber sämtliche jeweils aktuelle Bewusstseinsinhalte und Informationen aus unserem Körper, deren wir uns nicht unbedingt bewusst sind, transportiert. Diese elektromagnetische Strahlung erreicht aufgrund ihrer kleinen oder niedrigen Frequenzen allergrösste Reichweiten bei einer absolut phantastischen Übertragungsqualität. Die Nachrichtenübertragung
auf kleinen Frequenzen des elektromagnetischen Spektrums stellt in der Öffentlichkeit ein Tabu dar, so dass nur relativ wenige Informationen durchsickern konnten. Trotzdem gibt es noch genug Informationen, die anschaulich machen, welche Möglichkeiten der Nachrichtenübertragung auf ganz niedrigen Frequenzen des elektromagnetischen Spektrums existieren. Zur vor sich gehenden geheimen alltäglichen Überwachungspraxis der Geheimdienste und Politmafias erfährt man freilich nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kinglion6200
26.01.2016, 18:04

wow das hätte ich nicht gedacht und ich hätte auch nicht gedacht das dieses Gebiet so weit erforscht ist ^^ kann ich mir sicher sein das das alles zu 100% richtig ist ? Es erscheint mir in jedem Fall sinnvoll da ich dem folgen kann auch wenn ich kein Physiker bin . ob es ni War ist oder nicht ein großes Dankeschön für diese aufschlussreiche Antwort ^^

0

Und eine Materie stirbt doch nicht,oder? Dann wäre aber doch unser Bewusstsein unsterblich,oder? Kann es sein,das unser Bewusstsein,unsere Seele ist,die stirbt doch auch nicht! Obwohl,eine Seele keine Materie ist,oder? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kinglion6200
25.01.2016, 22:08

richtig , man sagt wenn man stirbt lebt die Seele weiter , meine Idee würde das erklären , wenn man stirbt lebt man sogesehen noch man hat nur nicht die Möglichkeit sich in unserr Welt ,dem raumzeit Kontinum aufzuhalten weil es ohne Materie schlichtweg nicht möglich ist

1
Kommentar von kinglion6200
26.01.2016, 06:49

Nein ich denke das unser Seele keine Materie ist es ist nix was man anfassen oder fühlen kann , eher so etwas wie ein Speicher für alles was du erlebt hast ... für die Existenz der Seele gibt es jedoch keine Beweise , aber trz geht fast jeder davon aus das es sie gibt ^^ , man muss sich das so vorstellen das wir der Körper der Seele sind ,ein Geist besteht aus nix und kann trz hier sein ,wir sehen ihn nicht weil er ohne Materie nicht in der für uns warnehmbaren Welt erscheinen kann. also stell dir die Seele als Geist vor , was sie ja eigentlich auch ist ; )

1

Erstmal, ich finde deine Frage und deine gedanken wirklich gut.

Dieses Bewusstsein benötigt zum handeln immerhin keine Materie soweit ich weiß

Doch, unser Gehirn hat tasaechlich einen An- und Ausknopf (das Claustrum). Wird es mit einer Elektrode stimuliert, wird der Patient augenblicklich bewusstlos und umgekehrt.

"Ich stelle mir das in etwa so vor das das Bewusstsein ein Programm ist das viele Einheiten Steuert , wir wären dann die Einheiten "

"auch glaube ich das wir alle ein und dasselbe Bewusstsein haben"

Das wuerde aber nicht erklaeren, warum wir nicht wirklich das gleiche Bewusstsein wie andere haben. Ein bekanntes Gedankenexperiment argumentiert, dass, wenn Frank eine Farbe sehen kann, die wir anderen nicht sehen koennen, dann koennen wir uns nicht erfolgreich vorstellen, wie er die Welt erlebt. Wir koennen die Augen zumachen, um die Welt eines Blinden nachzuempfinden, denn wir haben Erfahrung und Erinnerungen an Dunkelheit, aber mit Frank und seinen subjektiven Erfahrungen haben wir Probleme. 

Bewusstsein hat eindeutig Grenzen und wir haben nicht alle das gleiche Bewusseit, bloss halt aehnlihe Eindrueke und Erfahrungen, da wir in der gleichen Welt mit den gleichen Sinnesorganen rumlaufen.

Die Theorien, die heute als am wahrscheinlichsten gelten sind folgende und schliessen einander nicht aus:

1. Integrierte Information:
Bewusstsein repraesentiert die Integration aller Erfahrungen und Eindruecke, die wir je hatten, und die sind nicht reduzierbar. Du kannst also, wenn du normal sehend bist, nicht die Augen aufmachen und waehlen nur schwarz-weiss zu sehen.

Dein Gehirn webt ein komplexes Netz aus allen deinen Sinneseindruecken und kognitiven Prozessen. Es gibt sogar mehrere Studien die messen, wie sehr dieses System integriert ist, wobei ein niederiger Wert bedeutet, dass das System auf seine einzelnen Teile reduziert werden kann und ein hoher Wert bedeutet, dass das System groesser ist als die Summe seiner Teile.

Diese Theorie erklaert auch, wie Bewusstsein in variierenden Staerken existieren kann: mein Taschenrechner hat null Bewussein und ich ganz viel (platt gesagt). Das ist aehnlich wie dein Gedanke:

"Ich denke des weiteren das die Intelligenz das Maß ist wie sehr wir mit dem Bewusstsein verbunden ist weshalb auch Tiere mit diesem Bewusstsein verbunden sind aber es halt nicht wie wir nutzen können"

2. Global Workspace

Diese Theorie nimmt an, dass Bewusstsein aehnlich wie der Speicher eines Computers funktioniert, wobei alle deine Erlebnisse und Eindruecke auf ein "Blackboard" geladen werden, von wo sie an andere Gehirnregionen gesendet und dort verarbeitet werden. Das "Senden" waere in dieser Theorie das Bewusstsein.

Ahnlich wie deine Theorie, bloss dass sie nicht davon ausgeht, dass das "Blackboard" ausserhalb von dir selber ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kinglion6200
26.01.2016, 06:43

Ich danke dir für deine ausführliche antwort ! also kann ich davon ausgehen das meine Theorie falsch , wenn auch nicht unbedingt in die falsche Richtung gedacht ist ^_^ ich glaube trz das wir alle durch das selbe Bewusstsein miteinander verbunden sind ,aber da wird nich wohl nix von abbringen;p

0
Kommentar von kinglion6200
26.01.2016, 13:35

Du sagst das Bewusstsein braucht doch Materie zum handeln ,das was du beschreibst ist das Gehirn das Materie zum handeln braucht , liegt man zb im koma ist das Unterbewusstsein doch trz aktiv auch wenn es das Gehirn nicht ist oder nicht?^^

0
Kommentar von bundesanwalt
27.01.2016, 11:58

 @Steffile
Dein Hinweis auf das Claustrum war hochinteressant, denn er bestätigt - ungewollt von Dir -, was ich einmal erlebt habe, die fernelektronische Ausschaltung und Einschaltung des Bewusst- seins. Das Claustrum und andere wie das Putamen stellen be- stimmte Vorschaltungen in den Kortex dar, bevor die Gleichströme den Thalamus erreichen, die hier nun in Wechselstrom umgeschaltet werden. Dieser Wechselstrom im Hirnstamm ist der Bewusstseins- strom, wie ihn William James genannt hätte, der den elektro- dynamischen Prozess auslöst, den wir als Bewusstsein erleben. Alle elektromagnetischen Erscheinungen treten hier nun auf, die unser Hirn zu einem abhörfähigen Radiosender macht.

0

Nicht jeder Mensch hat das gleich Bewusstsein. Sie befinden sie auf unterschiedlichen Ebenen.

Wenn alle Menschen das gleiche Bewusstsein hätten wären alle Kapitalisten. Manchen ist aber das Inmaterielle wichtiger als das Materielle. Ebenso hätte dann jeder Mensch auf der Welt schon eine eigene Erfahrung im übernatürlichen Bereich gemacht und es würde bis heute von Wissenschaftlern  nicht mehr niegiert werden.

Hinzu kommt dass manchmal Tiere ein höheres Bewusstsein haben als so mancher Mensch. Tiere merken oft schneller wenn es einem schlecht geht auch wenn man es sich nicht anmerken lässt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist schon auf dem richtigem Weg :) Nur stell dir mal vor,  das der mensch sogar ein Multidimensionales Wesen ist , deshalb sind Telepathie , Astralreisen, Vorahnungen sowie ein Kollektives Bewusstsein erst möglich...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Clear8
26.01.2016, 16:52

Telepathie, Astralreisen und Vorahnungen sind aber nicht möglich.

0

Über unser bewusst sein,sind wir uns oft nicht bewusst . Z.B. wenn wir schlafen,schläft auch unser Bewusstsein,nur unser Unterbewusstsein,scheint wach zu sein. Glaube ich. Interessante Frage,könnte man stundenlang drüber reden oder nach denken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bewußtsein: Hardware und Software des Nervensystems sind unsere Seele. Bewußsein ist eine Eigenschaft der Seele.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es wäre doch kein Bewusstsein wenn wie uns nicht bewusst wären das alle dasselbe Bewusstsein haben oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kinglion6200
25.01.2016, 22:27

Ja das bewussten is auch dafür da sich über etwas bewusst zu werden , aber das War ja nicht die Frage ; )

0
Kommentar von kingofthewar
25.01.2016, 22:28

zu verwirrend ;D

0
Kommentar von kinglion6200
25.01.2016, 22:35

Also ich meine auch nich das wir alle das gleiche Bewusstsein haben ,also nicht das es mehrere gibt die gleich sind sondern das es nur ein einziges gibt das mit uns verbunden ist also wir alle sogesehen miteinander verbunden sind über das Bewusstsein

0
Kommentar von kingofthewar
25.01.2016, 22:36

also geistig alle verwandt ?

0

Dieses Bewusstsein benötigt zum handeln immerhin keine Materie soweit ich weiß [...] Da Bewußtsein scheinbar ohne Materie exestieren kann gehe ich auch  davon aus das es das Bewußtsein schon vor der enstehunh des universum gab

Also soweit ich orientiert bin wurde bis dato kein Bewusstsein entdeckt, das ohne ein Gehirn auskommt. Das ist schon irgendwie Materie, oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kinglion6200
25.01.2016, 22:03

meine Erklärung dazu steht im Text , das Gehirn ist das Wiedergabe gerät des Bewußtseins, also unsere Möglichkeit das Bewusstsein watzunehemen

1
Kommentar von kinglion6200
25.01.2016, 22:36

Das ist ganz genau das was ich meine ,ich glaube du stellst es dir nur anders vor ;)

0
Kommentar von kinglion6200
25.01.2016, 22:37

wenigstens sind wie einer Meinung ^^

0

Ich finde das ganze ist etwas zu esoterisch angehaucht. Und Bewusstsein kann nach der Logik nur mit Materie existieren. Auch ist unser Bewusstsein, nicht das was du beschreibst. Das ist nichts übernatürliches. Unser Bewusstsein ist reine Biologie/Psychologie. Insofern man das halt von der logischen/wissenschaftlichen Seite aus betrachtet....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kinglion6200
25.01.2016, 22:06

Ich habe ich gesagt es ist was übernatürliche ,nur ungeklärt , bevor wir verstanden haben was die zeit ist War es für uns auch etwas übernatürliches, man müsste erst herausfinden was es ist

0
Kommentar von kinglion6200
25.01.2016, 22:19

Also ich kann dem folgen was du sagst und denke das auch das richtig ist ,aber kannst du mir auch folgen ? ich denke das ein großerteil von dem was wir machen erklär bar ist ,aber was ist mit der Seele dem Unterbewusstsein ? das kann man nicht erklären und das ist eben genau dieses Bewusstsein das ich meine , der Rest wird vom Gehirn gesteuert das streite ich nicht ab ;)

0
Kommentar von kinglion6200
26.01.2016, 12:50

Nein die habe nicht , aber es ist auch falsch zu sagen das ich das durcheinander Wirbel oder das alles unterschiedlich ist ,von etwas das sich nicht beweisen lässt kann man nunmal auch nicht das Gegenteil beweisen ; ) ich denke das Seele , Bewusstsein und Unterbewusstsein dasselbe ist , grün gelb und lila sind zwar verschiedene Farben aber es sind trz Farben 😅 aber ich kann dem was du sagst durchaus folgen und will es auch nicht anzweifeln immerhin wollte ich eure Meinung dazu hören und nicht jedes detailli auseinander debattieren ; )

0
Kommentar von kinglion6200
26.01.2016, 12:52

mein bestes Beispiel zu so etwas ,bevor wir verstanden haben wie die zeit funktioniert hat War es für uns ebenfalls ein unlösbares Mysterium das sich ebenfalls nich beweisen ließ ^^

0

Mein Bewusstsein sagt mir gerade, dass mir der Text zu lange ist und ich zum ende scrolle. Tolle idee. Oder so

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kinglion6200
25.01.2016, 22:00

so lang ist er nun auch nicht...

1

Ohne Materie (Neuronen) wahrscheinlich kein Bewußtsein, im Sinnne: Vollbesitz der geistigen Kräfte.

Narkose: Neuronen stillgelegt - kein Bewußtsein, bzw. tiefe Bewußtlosigkeit.

Hirntod (Neuronen Neocortex unwiderrufbar defekt) - kein Bewußtsein.

Wird wohl Zwischenstufen geben, aber das ist höhere Philosophie.Hat der Felsbrocken ein Bewußtsein? Und das Meer und die Sterne?

Damit kriegst Du, bei erfolgfreicher Habilitation alle Nobelpreise ever!Take it easy, LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?