Was denkt ihr so über Gott?

...komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Komische Frage... was man so denkt... ich denke es geht eher darum was man so fühlt.. und ich denke das ist Glaube, Liebe und Hoffnung. Das verbinde ich. Das Gefühl, nicht allein zu sein und zu wissen, wo der Ursprung ist. Wer unser Leben leitet und entschiedet, was mit uns passiert. Und auf wen und was wir hören sollten, wenn es um die innere Stimme geht...

Hallo blackdragon47,

mein Gottesverständnis leitet sich aus der Bibel ab, da sich meiner Auffassung nach Gott uns Menschen durch die Bibel mitteilt. Aus ihr erfahren wir z. B., welche Eigenschaften Gott hat und sogar wie er über gewisse Dinge denkt. Nachfolgend möchte ich einige der wichtigsten Wahrheiten über Gott darlegen.

Gott ist eine wirkliche Person

Einige meinen zwar, Gott stehe für das Gute im Menschen, doch zeigt die Bibel, dass Gott ein real existierendes Wesen, eine Person, ist. In dem Bibelbuch "Hebräer" heißt es: "Denn Christus begab sich nicht an eine mit Händen gemachte heilige Stätte, die ein Abbild der Wirklichkeit ist, sondern in den Himmel selbst, um nun vor der Person Gottes für uns zu erscheinen." (Hebräer 9:24)

Er ist natürlich nicht wie wir aus Fleisch und Blut, besitzt also keinen materiellen Leib. Die Bibel sagt: "Gott ist ein Geist" (Johannes 4:24) Das bedeutet nichts anderes, als dass Gott einen Körper besitzt, der sich in seiner Art von dem materieller Geschöpfe unterscheidet und für das menschliche Auge nicht sichtbar ist. Seine Macht und Kraft ist zwar unendlich größer als die von uns Menschen, dennoch ist Gott nicht nur eine unpersönliche Kraft. Er ist ein Wesen mit menschlichen Gefühlen wie wir.

Das geht z. B. aus folgender Aussage der Bibel hervor: "Wie oft rebellierten sie gegen ihn in der Wildnis, Immer wieder kränkten sie ihn in der Wüste! Und immer wieder stellten sie Gott auf die Probe, Und dem Heiligen Israels bereiteten sie Schmerz." (Psalm 78:40,41)

An anderer Stelle heißt es: "Während all ihrer Bedrängnis war es für ihn bedrängend. Und sein persönlicher Bote, er rettete sie. In seiner Liebe und in seinem Mitleid kaufte er selbst sie zurück, und er hob sie dann empor und trug sie all die Tage von alters her. (Jesaja 63:9)

Gott ist ohne Anfang und ohne Ende

In den Psalmen steht: "Ehe selbst die Berge geboren wurden Oder du darangingst, wie mit Geburtswehen die Erde und das ertragfähige Land hervorzubringen, Ja von unabsehbarer Zeit bis auf unabsehbare Zeit bist du Gott. (Psalm 90:2)

Wir können zwar nicht völlig begreifen, was es bedeutet, dass Gott ohne Anfang und ohne Ende ist, dennoch ist das kein Grund, es abzulehnen. Denke nur einmal an die Zeit. Niemand könnte sagen, es gäbe irgendwann keine Zeit mehr. Wir lehnen also den Begriff Zeit nicht deswegen ab, weil wir nicht alle damit verbundenen Gesichtspunkte begreifen können.

Ähnlich ist es mit dem Weltraum. Astronomen finden dort weder Anfang noch Ende, so dass viele glauben, der Weltraum sei unendlich.

Gott hat einen Namen

Viele denken, Gott besitze keinen Eigennamen und bezeichnen ihn daher nur als "Gott", Herrn" oder "Allmächtigen". In der Bibel sagt jedoch Gott über sich selbst: "Ich bin Jehova, das ist mein Name" (Jesaja 42:8)

In den meisten modernen Bibelübersetzungen erscheint der göttliche Name nicht, da er durch die Titel "Herr" oder "Gott" ersetzt wurde. In den ursprünglichen Texten der heiligen Schrift stand der Name Gottes etwa 7.000 mal in der Form "JHWH" (hebräische Konsonanten des Gottesnamens) Zwar ist im Laufe der Jahrhunderte die genaue Aussprache des Namens verloren gegangen, doch ist im Deutschen schon sehr lange der Gottesname "Jehova" bekannt. Einige Gelehrte bevorzugen die Form "JAHWE", doch ist das Entscheidende nicht die Form, sondern der Gebrauch des Namens Gottes.

Wie wichtig der Gebrauch des Gottesnamens ist, lassen folgende Worte Jesu erkennen: "Und ich habe ihnen deinen Namen bekanntgegeben und werde ihn bekanntgeben, damit die Liebe, mit der du mich geliebt hast, in ihnen sei und ich in Gemeinschaft mit ihnen.“ (Johannes 17:26)

Gott befindet sich an einem festen Ort

Manche denken zwar, Gott sei allgegenwärtig, doch zeigt die Bibel, dass Gottes Wohnsitz "in den Himmeln" ist. Das bestätigen drei nachfolgende biblische Aussagen

König Salomo betete: „Mögest du deinerseits von den Himmeln, deiner festen Wohnstätte, her hören“ (1. Könige 8:43)

Jesus Christus lehrte seine Nachfolger, zum „Vater in den Himmeln“ zu beten (Matthäus 6:9)

Über den auferstandenen Jesus wird gesagt, er habe sich „in den Himmel selbst“ begeben, um „vor der Person Gottes ... zu erscheinen“ (Hebräer 9:24)

Ich würde mich freuen, wenn ich Dir durch meine Ausführungen ein paar Denkanstöße geben konnte.

LG Philipp

Obwohl ich nicht an ihn glaube, finde ich es ok, dass er für die Menschen, die an ihn glauben, einfach da ist... 

Und wenn sich alle Menschen, die an ihn glauben, strikt an das halten würden, was in ihrer jeweiligen Religion vorgeschrieben ist, wäre die Welt ein besserer Ort. Ich finde es nur unmöglich, welche Verbrechen einige Gläubigen (nicht alle!!) in seinem Namen begehen, obwohl das ganz klar (Bibel, Koran, etc.) nicht in seinem Sinne ist.

Ich bin Atheist, also glaube ich nicht an Götter, nicht an viele Götter und nicht an einen einzigen. Meine Meinung: Man sollte versuchen, im Leben ein "guter" Mensch zu sein, hilfreich, ehrlich, eigenverantwortlich und was der guten Eigenschaften so sind, ohne daß man irgendeinen Gott oder Religionen dafür braucht. Falls es doch einen geben sollte - hast Du nichts falsch gemacht. Gibt es keinen - hast Du trotzdem nichts falsch gemacht.

Ein Jahrtausende altes Lügenmärchen.

Unmöglich, unrealistisch, unlogisch. Erklärt nichts, macht nichts, kann nichts. Absolut unglaubwürdig für jeden vernunftbegabten Menschen.

Einfache Frage, keine eindeutige Antwort.

Welchen Gott meinst Du? Jede Religion hat doch ihren eigenen oder vielleicht sogar mehrere (ich kenne mich da nicht so aus). Vielleicht ist es ja auch bei allen derselbe und wird nur anders genannt?

Also an einen großen überirdischen Mann mit langem weißen Bart glaube ich nicht.

Für mich ist der Begriff "Gott" ein Synonym für alle Naturereignisse, die sich unsere Vorfahren nicht erklären konnten.

Das ist ein alter Opa der den ganzen Tag auf einer Wolke rum hockt und uns beobachtet^-^

Über fiktive Personen mache ich mir keine Gedanken!

Unruhig ist mein Herz, bis es Ruhe findet in ihm.

Ich denke nicht, dass ein irgendwie gearteter Gott existiert.

Ich halte es mit Ch. Baudelaire:

"Gott - das einzige Wesen, das - um zu herrschen - nicht selbst zu existieren braucht!"

oder mit Ch. Morgenstern:

"Die Kapitulation des menschlichen Begriffsvermögens vor der Welt....etwas gar Erbärmliches, wenn er sich in einem Menschenkopf begreifen ließe."

Ich denke dass er einen großen Tiergarten geschaffen hat.

In meinen Augen existiert er nicht und hat auch nie existiert.

Wie soll ich etwas über eine Sache denken, für die es weder eine allgemeine Definition, noch irgendwelche Indizien gibt?

Über welchen?

Ich rätsel immer warum der Mensch im 21. Jahrhundert immer noch an solche vom Menschen erfundene Märchenfigur glaubt. Der Wahrheitsgehalt der Bibel ist ungefähr genauso hoch wie die Geschichten von den Gebrüder Grimm!

Eigentlich nichts, ich kenne ihn ja nicht. Ich kenne nur sein "Bodenpersonal" und darüber denke ich sehr viel, leider niocht viel Gutes!

Wahre Worte👍

3

Ich frag mich eher, was er über mich denkt.

das willst du nicht wissen!

0

Die Frage muss heißen: 'Was fühlt ihr bei Gott?'

Gruß Fantho

Was möchtest Du wissen?