Was denkt ihr sind wir die Einzigen?

9 Antworten

Menschen würde ich sagen, ja. Lebensformen (insbesondere in Form von Mikroorganismen) mit Überzeugung nein. 

Ich kann da ein Buch empfehlen, dass ganz neu rausgekommen ist (ich habe es nur auf englisch gelesen, aber es gibt es auch auf Deutsch), dass alle aktuellen Erkenntnisse diesbezüglich aufzeigt.. und zwar leicht verständlich! Es heißt "Lebensraum Universum" und ist vom Springer-Verlag. Wünsch es dir doch zum Geburtstag.. einfach um zu wissen wie weit die Forschung derzeit ist! 

Ich denke, dass die Erde nicht der einzige Planet ist, der Leben beherbergt. Das Universum ist von so enormer Größe, dass wir sie gar nicht erfassen und begreifen können. ich denke dass es in fernen Galaxien durchaus Planeten gibt, auf denen gute Bedingungen für Leben herrschen und auch gelebt wird. Womöglich werden wir aber nie in diese Weiten vordingen können auch wenn die Technologie im Bereich Raumfahrt immerzu fortschreitet.

LG

Es gibt da jede Menge Theorien, aber keinerlei Beweise. Das Universum ist unendlich.

Könnte durchaus möglich sein, dass es auf anderen Lichtjahre von uns entfernten Planeten, Lebewesen gibt. Ob die so aussehen wie wir, das wissen wir nicht.

Die Erde ist nur ein winziges Staubkorn im Universum. Staubkörner dieser Art gibt es viele Milliarden. Warum soll es nicht möglich sein, dass dort auch Leben zirkuliert, wie bei uns.

Vielleicht ein völlig anders Leben als bei uns, vielleicht sogar weiter entwickelt als bei uns.

Unsere technischen Möglichkeiten und unsere Lebensdauer erlauben es uns derzeit nicht, solche Planeten zu erreichen, um das zu erforschen. Ob das jemals gelingen wird, ist kaum vorstellbar. Alleine die Entfernungen sind so immens, dass die meisten dieser Planeten soweit von uns entfernt sind, dass nicht mal ein Menschenleben ausreicht um solche Planeten erreichen zu können.

Wenn man bedenkt, wieviele Kilometer das Licht in einer Sekunde zurücklegt und das auf Entfernungen von Lichtjahren übertragt, sagt das uns, dass wir solche Planeten von der Erde aus, auch nicht vom Mond aus, jemals erreichen können.

Es sei denn, Ausserirdische die höher entwickelt sind als wir, tausende an Jahren älter werden als wir und uns besuchen, die könnten uns dann berichten, woher sie kommen und was sich dort so alles ereignet.

Wir als Menschen werden das wohl nie schaffen. Selbst Satelliten haben nur eine beschränkte Reichweite.

Es gibt eben Fragen, die wir wohl nie beantworten können. Genauso wenig wie wir beantworten können, wie der erste Mensch entstand.

Das wird immer ein Geheimnis bleiben. Es schwirren nur Theorien in den Köpfen der Wissenschaftler herum, die Beweise fehlen indessen völlig.

naja je nach "Fortbewegungsform"...!

0

Die einzigen "Menschen" sind wir sogar mit ziemlicher Sicherheit. Dass wir aber die einzigen Lebensformen im Universum sind, halte ich für nahezu ausgeschlossen. Die schiere Größe des Universums und die quasi unendliche Menge an Sternen und Planeten macht es eigentlich undenkbar, dass nur auf einem einzigen Planeten Leben entstanden sein soll. Diese Vorstellung ist schon rein mathematisch extrem unrealistisch, zumal wir selbst jetzt mit unserer eher bescheidenen Technologie schon entdeckt haben, dass es auch auf anderen Planeten Wasser gab oder sogar gibt. Da im Universum grundsätzlich überall die gleichen Naturgesetze herrschen sollen, gilt auch hier: Wasser ist der Ursprung des Lebens. Wo Wasser ist, muss zwar nicht zwingend Leben existieren, es ist aber ein gutes Stück weit wahrscheinlicher.

Die Frage ist, in welcher Form dieses "Leben" auftritt. Die beliebte Vorstellung von kleinen, grauen Männchen ist vielleicht doch eher dem Reich der Fantasie zuzuordnen.

Aber wer sagt, dass nicht irgendwo in einer fernen Galaxie auf einem unbekannten Planeten so etwas wie Vegetation existiert? Bäume oder Pflanzen? Vielleicht mikroskopisch kleine Bakterien? "Fische", die in den Tiefen der fast zugefrorenen Ozeane leben? Oder eine insektenartige, tierische Spezies? "Leben" muss nicht unbedingt einen Kopf, zwei Arme und zwei Beine haben und den aufrechten Gang beherrschen.

Leider wird unsere Generation (sowie viele nachfolgende) den "Erstkontakt" mit ziemlicher Sicherheit nicht mehr erleben, sofern er nicht von einer fremden, höher entwickelten Spezies ausgeht. Wir sind leider noch zu sehr mit Nordkorea, Donald Trump, Pietro Lombardi und dem "Islamischen Staat" beschäftigt.

Die Chancen stehen saumäßig schlecht, dass wir die Einzigen sind.

Aber wir hier werden dies so schnell nicht in Erfahrung bringen können. Wenn also unsere Wissenschaftler sich nicht ganz kräftig getäuscht haben – und die Geschichte der Wissenschaft(ler) ist eine unendliche Kette von Irrtümern und Korrekturen –, dann kommen wir hier so schnell nicht weg, um dies zu erforschen.

Ich würde vorschlagen, kräftig Physik zu studieren – irgendwas aus diesem Gebiet – und dann in die – leider brotlose – Grundlagenforschung zu gehen, damit vielleicht irgend ein weiterer Niemand doch noch alle Einsteins und Hawkings in den Schatten stellt und uns die Technologie (er)findet, die uns in Null Komma Nix da draußen zu den fernen Planeten trägt, damit wir mal unter den Steinen nachschauen können.

Also, wirst Du uns diese Dinge erfinden?

Was möchtest Du wissen?