Was denkt ihr ist die "realste" Religion und warum?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Diese Frage muß jeder für sich selbst beantworten. Ersatzweise läßt sich auch hinterfragen, was wohl logisch und vernünftig ist und warum. Die richtige Antwort darauf lautet: Vernünftig ist für uns immer nur das, von dem wir glauben, daß es vernünftig sei. Dabei ist dann schon unbewußt zugegeben, daß wahres Wissen nicht viel mit Vernunft zu tun hat, denn glauben ist nicht wissen. Und weil "wahres Wissen" auch nur deshalb als solches gilt, weil wir glauben, daß es so ist, zeigt sich hier ein weiterer Zirkelschluß.

"realste"

Keine. Wären sie das, müsste man nicht an diese glauben. 

Zumal jeder, der sich auch nur ansatzweise mit der Entstehung der Religionen befasst hat, weiß, das es keinen der mittlerweile über 3000 Göttern wirklich gibt. 

Und alleine nur der Gedanke daran, das jemand wirklich denkt, er hätte ausgerechnet den einen Gott gefunden, macht mich bereits traurig. 

Würdest Du nach der realsten Weltanschauung fragen würde ich sagen Naturalismus / Humanismus.

Religion ist es eindeutig das Pastafaritum rund um das FSM.

https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Pastafari

SchakKlusoh 25.07.2016, 22:54

Da ist was dran.

Immerhin kann man als Pastafari seinen Gott essen. Wirklich essen. Nicht so als Gebäck wie die Katholiken.

1
matmatmat 26.07.2016, 07:15
@SchakKlusoh

Und er tut was gegen die sich immer weiter verringernde Zahl Piraten, die den Klimawandel auslößt!

Ramen!

0

Das Religion im Vorhandensein, in ihrer Existenz, real ist, mag keiner bezweifeln, jedoch ob es irgendeine Religion auf der Welt gibt, die für sich genommen real ist, also realistisch in ihrem Glauben, mag ich bezweifeln. Was kann man glauben, dass man wohl kaum wissen kann. Alles  in ihr wird auf Hoffnung aufgebaut, auf ein Vertrauen, die/dass auf irgendeine imaginäre Person oder Erscheinung aufgebaut ist.

Meist ist solch ein Glaube basierend auf die eigene Schwäche, eben auf Hoffnung und das Vertrauen, dass irgendwer richten wird, was vorher anders war.

Auch auf Notsituationen, die entstehen und durch Gläubige Bitten gelöst werden sollen, die dann mit Versprechungen verbunden sind.

Jesus sagte einmal: Der Glaube versetzt Berge, was durchaus zutrifft und kein Widerspruch zu meiner Äußerung ist, wenn genau darüber nachgedacht wird.

Hier wird von mir keine Religion angegriffen sondern meine Meinung wiedergegeben, mit einem Begründungsversuch, was keinesfalls heisst, das dies ein Non Plus Ultra darstellen und jeder nach seiner/em Facon oder Glauben glücklich werden soll.

Was jedoch wichtig ist, dass wir Kräfte spüren können, die über das menschliche Mass an Verständnis hinausgehen können. Auch belasse ich es jedem Einzelnen sich für oder gegen etwas zu entscheiden, um die eigene Erfahrung zu machen.

Hier soll auch keinem Gläubigen sein Glaube genommen werden.

Die einzigeTatsache ist, dass die Gläubigen in sich zerstritten sind und keine Hemmungen haben aufeinander loszugehen, owohl es sich immer um denselben Gott handelt, an den sie Glauben, wenn Jesus, was auch immer der Einzelne dazu meint, aussen vor gelassen werden würde. Der Glaube an sich, hätte die gleichen Inhalte.

Liebe Grüße

Eine reale Religion kann nur eine Religion sein, die das reale Leben nicht verweigert, und das reale Leben sogar positiv begleitet. Sie spendet Trost, Sicherheit, Freude und leitet den jeweils Gläubigen auf seinem Lebensweg.

Eine Religion die nur Dogma und lebensverneinenden Aspekte´behauptet, und damit sogar jeglichen Fortschritt verweigert, dass ist für mich eine negative Religion.

Wenn man davon ausgehen will, dass der Mensch göttlichen Ursprung hat, dann muss man auch aufgrund der Menschheitsgeschichte zwingend davon ausgehen, dass der Schöpfer die Entwicklung der Menschheit, und somit die Bejahung der Realität, positiv sieht, und diese sogar als solche will.

Wäre dem nicht so, wäre die Menschheit immer noch auf einem Level eines Steinzeitmenschen.

Gar keine.

Sie alle basieren auf uralten Mythen und Märchen und konnten ihre Behauptungen bis heute nicht beweisen, wobei im Gegenzug Beweise gegen die Richtigkeit ihrer Behauptungen gefunden wurde.

AaronMose3 26.07.2016, 00:08

Gar keine.(...) alle basieren auf uralten Mythen und Märchen

Hier sollte man differenzieren, da man den Buddhismus wohl kaum dazu zählen kann.

1
Andrastor 26.07.2016, 00:21
@AaronMose3

Der Buddhismus ist auch weniger eine Religion als eine Lebenseinstellung.

1
AaronMose3 26.07.2016, 00:27
@Andrastor

Der Buddhismus ist auch weniger eine Religion als eine Lebenseinstellung.

Das ist natürlich richtig, aber leider (und ich sage bewusst leider) zählt er nunmal als die viertgrößte Weltreligion. 

Aber da du von vornherein den Buddhismus nicht wirklich als Religion gesehen hast, hat sich das Thema auch schon gegessen. 

1
Viktor1 26.07.2016, 09:02
@Andrastor

Der Buddhismus hat ein transzendentes Heilsziel und lehrt Wege dahin, also wie man dieses Ziel erreichen kann.
An die Existenz dieses Zieles wie auch die Wirksamkeit der Wege muß man glauben; sie sind nicht mit dem Verstand erfaßbar.
Genauso sind die Inhalte jeder Religion.
Daß der Buddhismus keinen personifizierten Gott kennt (in der Lehre, praktisch gibt es "Götter") ist kein Ausschlußkriterium für die Zuordnung zu dem Begriff Religion.

0
Andrastor 26.07.2016, 12:31
@Viktor1

sie sind nicht mit dem Verstand erfaßbar.
Genauso sind die Inhalte jeder Religion.

Das ist nichts weiter als eine billige Ausrede die Fragen abwehren soll.

Der Buddhismus unterscheidet sich auch dahingehend von Religionen, dass er meines Wissens nach keine Befehlskette und Ämter hat.

1
AaronMose3 26.07.2016, 17:27
@Viktor1

An die Existenz dieses Zieles wie auch die Wirksamkeit der Wege muß man glauben; sie sind nicht mit dem Verstand erfaßbar.
Genauso sind die Inhalte jeder Religion.

Das ist nur bedingt der Fall. Es gibt verschiedene Schulen im Buddhismus bei denen man unterscheiden muss. 

Nehmen wir Zen als Beispiel ist diese Argumentation nicht wirklich zutreffend, da die Lehre des Zen daraus besteht das es weder etwas zu glauben noch zu erreichen gibt. 

Das man in die Lehre Buddhas jedoch trotzdem vertrauen muss, ist unumstritten. Ich denke aber nicht das man dies mit dem unabdingbaren Glauben an einen monotheistischen Schöpfergott gleichsetzten kann, auch wenn es im Kontext betrachtet das selbe sein mag. 

Den wenn ich als Zen Buddhist in die Lehre Siddharta Gautama´s vertraue, tue ich das weil ich die philosophischen Standpunkte seiner Aussagen als richtig auffasse. Das hat nichts mit dem Glauben an unbeweisbares zu tun. 

Daß der Buddhismus keinen personifizierten Gott kennt (in der Lehre, praktisch gibt es "Götter") ist kein Ausschlußkriterium für die Zuordnung zu dem Begriff Religion.

Doch und ob es das ist. 

Alle Götter der Buddhisten sind sterbliche Wesen. Sie leben zunächst in Menschengestalt und erlangen dann die Erlösung. 

Q: http://www.religionen-entdecken.de/lexikon/g/goetter-im-buddhismus

Das ist zunächst eine sinnbildliche Veranschaulichung. Man kann Buddhistische "Götter" nämlich auf keinen Fall mit denen aus anderen Religionen gleichsetzten da sie lediglich, wenn überhaupt, als Vorbilder gelten und nicht als alles erschaffende, unfehlbare, höhere Wesen. 

1
AaronMose3 26.07.2016, 17:49
@AaronMose3

Oder wie Buddha sagen würde:

Wenn deine Einsicht meiner Lehre widerspricht, so sollst du deiner Einsicht folgen.

1

KEINE.

Das sind alles nur Märchenbücher.

Akzeptieren kann man höchstens den Buddhismus als philosophische Lehre.

für mich sind alle religionen hokuspopus...

ich vertraue nur mir selber,schon gar nicht jemanden der mir irgendwelche religösen sachen erzählen will

Es gibt viele Gründe/Argumente, um an das Christentum zu glauben. Wenn Du einige Gründe haben möchtest, dann kannst Du mich z. B.  fragen oder auf mein Profil gehen, dort findet man Gründe.

Hey
Freyyyz12345,

die für Dich realste Religion kann immer nur die sein, an die Du Selbst glaubst.

LG Inkonvertibel

ngdplogistik 26.07.2016, 17:03

Kompliment, liebe Inkonvertibel:

Ich hab  mich zwar auch dazu geäussert, finde jedoch die Antwort von Dir , die in wenigen Sätzen ausgedrückt, prägnant.

Danke für diese Antwort, die mehr als bemerkenswert ist.

Liebe Grüße

2

Neo-Advaita. Gundaussage: Hmmmnnn mmm DAS. - Fertig. Mehr gibt es nicht zu sagen.

Gar keine.
Realistisch sind sie alle nicht.

Ein Gott kann es zwar geben, aber hat mit Religionen meiner Meinung nach nichts/ganz wenig zu tun

Das Fliegende Spaghettimonster! 100% Wahr!

persisstent 25.07.2016, 23:02

geraucht? die am wenigsten wahre wie kann man glauben es gäbe ein nudelmonster.. 😱

0
masterxdesaster 25.07.2016, 23:13
@persisstent

Wie kannst du es wagen etwas gegen das fliegende Spaghettimonster zu sagen? Du wirst nach dem Tod bestimmt nicht mit Pasta belohnt wenn du so Ungläubig bleibst!

3
persisstent 25.07.2016, 23:21
@masterxdesaster

o weia und ich habe dich noch wegen deiner anderen antworten gefeiert... beschugge und sinnfrei an so einen stuss zu glauben

0
matmatmat 26.07.2016, 07:24
@persisstent

Der Amerikaner der die Religion gegründet hat sagt, er habe es (nach gutem italienischen Essen und zwei Flaschen Rotwein) vorbeifliegen sehen. Das glaube ich ihm durchaus...

0
Hamburger02 26.07.2016, 17:52
@persisstent

Bislang ist es aber weder einem Wissenschaftler noch einem Theologen gelungen zu beweisen, dass das Spaghettimonster nicht existiert. Und solange das nicht gelingt, existiert es selbstverständlich und real. Das ist da nicht anders wie bei allen anderen Göttern, z.B,. auch dem christlichen.

1
SchakKlusoh 27.07.2016, 20:02
@matmatmat

Ich kann das bestätigen. Ich habe auch schon einmal einen Teller mit Spaghetti fliegen sehen.

1
KyleBroflovski 26.07.2016, 00:01

der Glaube an das Spaghettimonster is Satire . die glauben da nicht wirklich Dran 😂

1
WeicheBirne 26.07.2016, 02:21
@KyleBroflovski

Doch wir glauben da ganz fest dran! Das FSM ist in unseren Herzen und weist uns mit seinen nudeligen Tentakeln den Weg.

Ramen

4
matmatmat 26.07.2016, 07:25
@KyleBroflovski

Nicht mehr Satire als der Katholizismus, aber das scheinen die Päpste im Laufe der Zeit vergessen zu haben ;-)

4
Hamburger02 26.07.2016, 17:20
@KyleBroflovski

Und ob wir gläubigen wirklich dran glauben,. so wie es in unserem Glaubensbekenntnis steht:

Ich glaube an das Fliegende Spaghettimonster, die Mutter, der niemals die Energie ausgeht, die Gebärende des sphärenklingenden Himmels und der evolutionsfreien Erde.

Und an Bobby Henderson, SEINEN Propheten, 
empfangen durch das World Wide Web,
geboren von seiner lieben Mama,
gelitten unter Kreationisten,
genervt, gelangweilt und veralbert,
hinabgestiegen in das Reich des Fundamentalismus,
am dritten Tage aufgestanden zwischen Deppen,
seine Website angegangen; sitzend vor seinem Laptop, dem allezeit flatline;
von dort wird er kommen, zu parodieren die Dummen und Drögen.

Ich glaube an das World Wide Web mit dem heiligen Pastafaritum,
Gemeinschaft der Pastafari und ihres Monsters,
Vergebung der Torheit,
an den Bier-Vulkan und an die Stripper-Fabrik.

RAmen

3

Was möchtest Du wissen?