Was denken Muslime über Steinigungen, Ehrenmorde und Zwangsheirat?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Es gibt im Islam keine Ehrenmorde und keine Zwangsheirat. Der Islam repräsentiert diese scheußlichen Dinge nicht!! Ehrenmorde und Zwangsheirat haben nichts mit dem Islam zu tun.  Dies ist reine Tradition aus Ländern wie zum Beispiel der Türkei.

Steinigungen sind Strafen, die es im Islam für bestimmte Taten gibt. So wie es auch noch in über 50 Ländern dieser Erde die Todesstrafe für bestimmte Taten gibt. Allerdings gibt es in den wenigsten Staaten, in denen die Muslime die Mehrheit haben diese Strafen. Zum Beispiel die Türkei, sie hat ein Rechtssystem, das völlig den europäischen Rechtssystemen entspricht. Zumindest bis heute.Also keine Steinigungen usw.

Okay, Ich bin ein stolzer Muslim, ich finde diese Steinigungen, Ehrenmorde und Zwangsheirat sowas von Absurd. Der Koran ist kein Gesetzbuch mehr, es ist nicht mal Reformiert. 

Der Koran ist eher ein Buch, eine Sammlung von Kurzgeschichten und Metaphern.  Und um Himmelswillen kein Befehlsbuch.

Und bei Steinigungen da schäme ich mich sehr sehr dolle für diese Länder und ich frage mich auch WIESO?!?!?! können nicht alle Menschen akzeptiert werden?

Ich weiß, der Islam bewertet den Mann höher als die Frau ein, genauso wie Christentum und Judentum. Es liegt daran, dass Adam zu erst Erschaffen wurde danach Eva. Und außerdem wird dort sehr viel wortwörtlich genommen von den Ländern was man aber nicht machen darf. 

was laberst du

2

Es gibt ja ungefähr ganz viele Muslime, die alle etwas anderes denken. Anders als zum Beispiel bei den Katholiken, gibt es da kein Oberhaupt, dass alles fertig-interpretiert.

Ich denke die meisten hier lebenden Muslime haben mit sowas überhaupt nichts am Hut und halten das sicherlich für falsch. Zumindest diejenigen die ich kenne. Da würde keiner mit dem IS sympathisieren oder die Gesetze Saudi Arabiens favorisieren.

In anderen Ländern sieht das dann teilweise ganz anders aus. Sie halten das Scharia-Recht für das einzig gültige Gesetz und demnach sind die o.g. Dinge für sie in Ordnung. Nicht bei allen dort natürlich, aber es ist lebensgefährlich dort eine Opposition zu bilden.

Ich denke hierzulande müssen wir sehr stark darauf aufpassen, dass sich eben keine abgeschlossenen Parallel-Communitys bilden, innerhalb derer sich solche Ideen verbreiten lassen. Das Problem gibt es schon und hat sich durch die Zuwanderung ja noch verschärft. Hier muss ein westliches Land dann eben auch mit Gesetzen gegensteuern und zum Beispiel verlangen, dass Predigten in der jeweiligen Landessprache sind oder dergleichen.

Auch muss man sicherstellen, dass Politik und Glauben stets getrennt gehalten werden und sich hier keine entsprechenden Lobbys gründen können. Die Gefahr finde ich aber auch eigentlich eher unrealistisch.

Sorry, ich bin abgeschweift... Also so wie du allgemein fragst, würde ich einfach sagen: Sie denken unterschiedlich darüber.


Weder Ehrenmorde noch Zwangsheirat noch Steinigungen werden in dieser Religion vorgeschrieben.

Und nun?

Dein Satz geht an der Sache völlig vorbei. Im Islam hat jede Frau einen Besitzer. Der Besitzer ist meist der Ehemann oder der Vater und er kann über diese Frau frei verfügen. Der Besitzer kann sie auch ungestraft töten. Ehrenmorde (was nur eine erlaubte Tötung ist, kein Mord), Zwangsheirat und Steinigung ergeben sich zwanglos aus diesen Besitzrechten.

0
@aelpler

Liest du eigentlich, was du schreibst?

Brauchst du es schriftlich, glaubst du mir dann?

„Der Prophet (...) sagte: »Eine ältere Frau darf nur verheiratet werden,
wenn dies mit ihr besprochen wurde. Und eine Jungfrau darf nur
verheiratet werden, wenn sie der Heirat zustimmt.« Jemand fragte ihn: »O
Gesandter Gottes, wie äußert eine Jungfrau ihre Zustimmung?« Er
erwiderte: »Sie gibt dadurch ihr Jawort, daß sie schweigt.«“

"Im Glauben herrscht kein Zwang" steht übrigens auch im Koran.

http://www.shia-forum.de/index.php?/topic/58522-erlaubt-bzw-gebietet-der-islam-ehrenmorde/ So viel zum Thema Ehrenmorde

Ich beschäftige mich seit 3 Jahren mit dieser Religion, weil ich so eine sture, auf gar keinen Fakten basierenden "Meinungen" einfach nicht mehr ertragen wollte.

1
@Rocker73

Du solltest deine Beleidigungen in einer Diskussion weglassen.

In Sure 4:34 ist festgelegt, dass der Ehemann der Besitzer einer Frau ist. Dort steht:

"Die Männer stehen den Frauen in Verantwortung vor, weil Allah die einen vor den anderen ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Vermögen hingeben. Darum sind tugendhafte Frauen die Gehorsamen und diejenigen, die (ihrer Gatten) Geheimnisse mit Allahs Hilfe wahren. Und jene, deren Widerspenstigkeit ihr befürchtet: ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie!"

Du schreibst korrekt die Sätze von al-Bukhari Buch 67 Hadith 72: "Eine ältere Frau darf nur verheiratet werden, wenn dies mit ihr besprochen wurde". Es steht nicht geschrieben, dass sie einverstanden sein muss. Sie wird vom Vormund nach einer Besprechung verheiratet, nicht durch ihre Entscheidung. 

Du schreibst nach al-Bukhari: »O Gesandter Gottes, wie äußert eine Jungfrau ihre Zustimmung?« Er  erwiderte: »Sie gibt dadurch ihr Jawort, daß sie schweigt.«“

Wenn ein minderjähriges Mädchen eingeschüchtert wird und nichts sagt, dann ist dies nach unserem rechtlichen Verständnis keine Zustimmung für eine Ehe oder sonst etwas.

Der von dir zitierte Satz aus Sure 2:256 heisst überhaupt nicht, dass es keine Zwänge im Islam gibt. Genau das Gegenteil ist der Fall.

1
@aelpler

https://www.alrahman.de/beitrag/434-frauen-zur-zuechtigung-schlagen-von-wegen/ Ich verweise auf diesen Link. Hier wird genauer analysiert, was dieser Sure überhaupt bedeutet.

Ich gebe dir Recht, dass das Mädchen natürlich genötigt werden kann. Jedoch ist dies nicht der Religion geschuldet, sondern einem brutalen familiären Hierachiesystem, welches es auch außerhalb des Islams gibt. Sowas darf natürlich nicht gesetzlich geduldet werden.  Fakt ist aber: Dem Mädchen wird die Möglichkeit eingeräumt, sich dagegen zu wehren.

Es tut mir leid, wenn ich beleidigend geklungen habe, das war nicht meine Absicht. Ich gestehe ein, dass ich vielleicht ein wenig zu hitzköpfig geschrieben habe.


1
@Rocker73

Zu dem von dir zitierten Sure: Hier wird nirgends von Besitz gesprochen. Ich lese nur Verantwortung heraus, dies könnte man genauso interpretieren, dass ein Mann seine Frau beschützen soll, weil Männer anscheinend stärker seien als manche Frauen. Natürlich kann man hierbei verschieden interpretieren.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kein_Zwang_in_der_Religion

1

Weniger um die Frage. Eher deine Antwort.

Behauptest Du, dass Hadithen usw. nicht befolgt werden müssen/sollen? Und wenn ja, wie lautet deine Argumentation?

Zugegeben, würde die Pflicht der Nachahmung die Hadithen ausschließen, wäre das schon ein Riesenschritt im Verständnis von Gottes Allwissenheit und Weitsicht, die Gläubiger der Religion im Koran deponiert sehen. Z. Zt. gilt noch die Realität.

Leuchtet ein, dass nur der Koran gelten sollte. Schließlich hat Gott nichts von Erzählungen und Sagen hinterlassen, die noch kommen sollten, als Wegweiser, Erläuterung usw. Aber, es gilt die Realität.

Steinigung:

Bukhari, Band 8, Buch 82, Nr. 816 oder Bukhari, Band 4, Buch 56, Nr. 829. Muslim 17, 4206 geht auch.

Zangsehe:

Al-Qadar heisst das beliebte Prinzip. Verweigert sich eine Frau, dann ist es so von Gott gewollt. Bestimmt der Vater, wem die Tochter zu geben ist, dann ist auch das von Gott gewollt. Grundsatz: Gott will und bestimmt es.

Und nun kommst Du, als Tochter, weit entfernt von der Theorie am PC, und verweigerst die Absicht deines Vaters. Schließlich ist auch deine Auflehnung, als Tochter, von Gott gewollt. Wie geht es nun weiter?

Gott um Rechtleitung bitten (genannt istikhaarah)? Rate mal, was als Wille Gottes rauskommen wird?

Ehrenmorde:

Tauchen nicht im Koran auf. Noch nicht mal in Hadithen (keine Ahnung, ob Mehrzahl Hadithe oder Hadithen).

Fakt ist, Ehrenmorde werden vollzogen. Damit verbundene Wiederherstellung der Ehre wird mit der Religion begründet.

Jetzt können wir uns in Korinthenk*rei verfangen oder das Kind beim Namen nennen: Ehrenmorde sind eine natürliche Folge der islamischen Misogynie. Von mir aus, ektoislamischen Mysogynie.

Denn, die Frau ist eine Quelle der Schande. Kanz-el-‘Ummal, Band 22, Nr. 858.

Auch nützlich, Ihy'a. Da geht es sogar noch ein Schritt weiter: Die Frau ist die Schande.

Wenn das alles nicht religionskonform sein soll, solltest Du Aufklärungsarbeit dort leisten, wo es Usus ist. Deine Gesprächspartner vor Ort würden dir bekannte Quellen verwenden, um zu zeigen, dass das alles von Gott gewollt ist.

1

Muslime denken nicht über ihre Religion oder Tradition nach. Wer es dennoch tut, wird erschossen oder gesteinigt etc.

Was denkst du den darueber? 

Wahrscheinlich sowas wie
Schaun wir mal, ob ich mit der Frage Stimmung machen kann.

1

Was möchtest Du wissen?