Was denken die Atheisten, passiert nach dem Tod?

30 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Meine Mutter z.B. glaubt überhaupt nicht an Gott. Aber aufgrund einiger Erfahrungen in ihrem Leben hat sie keine Angst vor dem Tod, da sie weiß, dass ich mal ein TNE gehabt habe, als ich schwer krank war. Meine Schwester hatte bei einem Verkehrsunfall mit einer Todesfolge von einem Verwandten ein Aussenkörperliches-Erlebnis gehabt, was sie, mich und meine Mutter überzeugten, dass es da noch etwas gibt; und das nicht nur für die Gläubigen. Sonst wäre Gott ja ungerecht und ohnmächtig.

Und viele, die keine religiösen Überzeugungen haben, haben Nahtoderfahrungen gemacht.

Nichts. Ohne funktionierendes Nervensystem kannst Du weder denken, noch handeln, noch etwas wahrnehmen. Wenn unsere momentane Auffassung der Quantenmechanik korrekt ist, wirst Du das aber nie erfahren. Die Quantenmechanik besagt: "Klassische Zustände" ENTSTEHEN erst durch Beobachtung, bzw. physikalisch gesagt: "Solange Du den Zustand eines Objektes nicht kennst, HAT es auch keinen Zustand." Zum Beispiel hat ein Teilchen keinen definierten Aufenthaltsort, wenn er nicht gerade gemessen wird. Das lässt sich auch experimentell Nachweisen (Stichwort: Doppelspaltexperiment). Da Du Deinen eigenen Tod niemals "beobachten" können wirst, wird er (in Deinem Bezugssystem) nie ein "klassischer Zustand" sein können. Im Klartext bedeutet das: Du kannst nur im Bezugssystem anderer Leute sterben, aber nicht in Deinem eigenen.

ich möchte betonen dass ich weder hindu-noch budhistisch veranlagt bin aber ich glaube an die ewige wiedergeburt ohne erinnerung an das letzte leben

Religiös veranlagt ist wohl niemand … °°

1

Was möchtest Du wissen?